Die Klangbibliothek wächst (2)

16.01.2011 // Dirk Sommer
Hier kommen nun, wie im vorhergehenden Artikel der Serie versprochen, die Downloads mit dem SPU, und da ich über keine N-Version mit Halbzoll-Befestigung verfüge, darf es sich der Klassiker stilecht im Ortofon RMG 309i bequem machen – einem Exemplar, das in den späten Jahren des vergangenen Jahrtausends gefertigt wurde. Und dazu gibt es noch ein kleines Schmankerl


Aufmacher
Allein schon die Verpackung des SPU weckt allerschönste nostalgische Gefühle
Aus derselben Zeit wie der Arm stammt auch der Tonabnehmer. Und das wäre bei nicht wenigen Vertretern ihrer Art ein Grund, sie schnellsten zum Service zu schicken, und zwar deshalb, weil während der Lagerzeit die Dämpfungsgummis hart und der Abtaster damit nahezu unbrauchbar geworden wäre. Nicht so beim SPU und den anderen Tonabnehmern von Ortofon. Bei mehreren Besuchen im dänischen Nakskov hat mich ganz besonders die Gummiherstellung fasziniert: Hier werden aus speziellen Mischungen Gummis mit exakt den für die jeweiligen Tonabnehmer benötigten Parametern hergestellt. Statt sich auf einen Zulieferer zu verlassen, hatten die Dänen schon vor Jahrzehnten beschlossen, die klanglich zumindest mitentscheidenden Dämpfer selbst zu produzieren. Damit sich dieser Aufwand einigermaßen rechnete, begann man, selbst zum Zulieferer für die bei unseren nördlichen Nachbarn traditionell starke Hörgeräte-Industrie zu werden.

Basis
Die effektive Länge von 320 Millimetern macht auf dem Brinkmann LaGrange selbst in der Position für lange Torarme eine spezielle Basis notwendig.
Wenn man sich eine solche Fertigungstiefe erlaubt, dann achtet man natürlich nicht nur auf die klangbestimmenden Eigenschaften der Dämpfung, sondern entwickelt auch möglichst alterungsbeständige Materialien. Deswegen habe ich keinerlei Bedenken, ein etwa zehn Jahre altes, aber nicht einmal 100 Stunden gespieltes SPU Royal für Sie aufzunehmen. Dafür spricht ferner, dass es noch immer erhältlich ist – wenn auch als Mk II-Version mit Holzgehäuse. Als ich dies kurz auf der Homepage von Ortofon recherchierte, fiel mir auf, dass auch das Meister Silber noch immer im Angebot ist, bei dem die Spulen statt aus einer Elektrum genannten Silber-Gold-Legierung aus 99,9999 prozentigem Silber gewickelt worden sein sollen.

Abstand
Dank der durchdachten Justagewerkzeuge ist der Ortofon 309i in Sekundenschnelle präzise auf einem Laufwerk wie dem LaGrange zu positionieren. Wenn die Bauhöhe der Basis wie hier richtig gewählt wurde, ist noch nicht einmal eine Höhenjustage notwendig.
Der Innenwiderstand des Royal beträgt sechs Ohm, die empfohlene Lastimpedanz 100 Ohm. Beim Meister Silber sind es 1,5 und über zehn Ohm. Da sich in meinem Fundus auch die Variante mit der blau-silbernen Plakette befindet, habe ich mich entschlossen, das Royal in der Ursprungsversion sowie das Meister Silber für Sie zu justieren und aufzuzeichnen – auch wenn ich bei der empfohlenen Auflagekraft von 30 respektive 40 Millinewton ein wenig um die Unversehrtheit der Testplatten fürchte. Aber im Falle eines Falles sind sie ja, wie in einem der vorhergehenden Artikel erwähnt, noch immer erhältlich.

Abtaster
Das riesige Gehäuse des SPU trägt nicht unwesentlich zum Klang bei

 
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (2)

    In den meisten Fällen müssen Sie wie bei allen Magazinen so auch bei Hifistatement auf die Hörerfahrung und Formulierungskunst des Autors vertrauen. Bei Tonabnehmern ist das anders: Unsere Klangbibliothek ermöglich es Ihnen, selbst Vergleiche anzustellen. Ab sofort können Sie dort auch das Charisma Audio MC-1 genießen. Vorraussetzung dafür ist wie immer eine recht hochauflösende Kette, die aus dem Netz heruntergeladene Musik-Dateien mit 24 Bit und 96 Kilohertz wiedergeben kann. Die Unterschiede zwischen den analogen Pretiosen…
    13.12.2013
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst

    Keine Woche nach Erscheinen des Tests mussten Sie warten, bis Sie nun auch selbst hören können, welchen hohen Grad an Perfektion das Lyra Atlas erreicht. Vorausgesetzt natürlich, dass Ihre digitale Wiedergabekette in der Lage ist, die subtilen Unterschiede zwischen dem Atlas und dem Olympos oder einem Ihrer Favoriten aus der Klangbibliothek deutlich zu machen Auf der Aufnahmeseite haben wir jedenfalls getan, was wir konnten, und zur Wandlung und Aufzeichnung einen der besten Digitalrecorder verwendet, der…
    22.07.2013
  • Klangbibliothek 2.0

    In den letzten Monaten hat die Beschäftigung mit Analogem wieder – wie ich hoffe: erkennbar – zugenommen. Nur neue Klangbeispiele gab es bisher nicht. Das lag vor allem daran, dass keine Einzeltests von Tonabnehmern auf dem Plan standen, was sich mit dem Bericht über das EAT ja nun geändert hat. Aber auch eine Umstellung beim digitalen Aufnahmeequipment sorgte für ein wenig Verzögerung. Soweit ich weiß, ist Hifistatement das einzige Magazin, dass Ihnen mit der Klangbibliothek…
    30.06.2013