Audio Consulting Silver Rock Meteor

13.03.2014 // Jürgen Saile

Ober- und Unterteil des Gehäuses wird per CNC aus einem massiven Block Nussbaum gefräst, die mittlere Schicht besteht aus Makassar. Wie Schmidlin überhaupt gerne Holz wegen der günstigen akustischen Eigenschaften als Gehäusematerial verwendet. Von den Qualitäten eines einfacheren Autoformer Modells aus dem Hause Audio Consulting konnte ich mich bereits vor einiger Zeit überzeugen. Umso gespannter war ich, was sich bei dem Topmodell noch verbessern ließ. Mit dem Digitalsystem Aurender W20 und totalDAC d1-monobloc fand der Meteor das adäquate Umfeld. Allerdings konnte ich nur noch kurze Zeit auf die Geräte zurückgreifen, weshalb sich Klangbeschreibungen auf mein eigenes digitales Frontend beziehen.

Die Ausgangsspannung des Borbely DACs reicht nicht ganz aus, um meine 211SE Elrog Endstufen voll auszusteuern, aber bei dem hohen Wirkungsgrad meines Lautsprechers steht dennoch jederzeit genügend Leistung zur Verfügung. Der Vollständigkeit halber hatte ich später auch noch die Shindo Cortese und die Mayer 6HS5 eingesetzt, beide mit deutlich höherer Eingangsempfindlichkeit. Hier gab es aber keine wesentlich neuen Erkenntnisse zum Meteor, lediglich die unterschiedlichen klanglichen Charaktere der Endstufen waren zu hören.

b_200_0_16777215_10_images_content_tests_14-03-13_audioconsulting_compass.jpgUm gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Die große Stärke der Wiedergabe über den Meteor liegt in der plastischen Darstellung einzelner Musiker. Dies ist ein Punkt, der für mich – neben den Klangfarben – extrem wichtig ist. Trotzdem ist es natürlich ein bisschen gewagt, diese Eigenschaft allein auf den Meteor herunterzubrechen, der Rest der Anlage hat hier natürlich auch ein Wörtchen mitzureden. Jedenfalls muss noch einmal die Jazz Sängerin Susanne Abbuehl herhalten mit einem Titel aus der CD Compass. Diese von Jan Erik Kongshaug für ECM aufgenommene CD ist wieder einmal hervorragend gelungen. Der Mann hat es einfach drauf! Bei dem Titel „A call for all demons“  von Sun Ra hört man links die Bassregister eines Flügels, man kann förmlich sehen, wie der Musiker den Finger auf die Taste drückt. Unter Hifi-Gesichtspunkten würde man feststellen: die Instrumente erscheinen alle hervorragend fokussiert. Was aber viel wichtiger ist: Die Stimme der Sängerin ist unheimlich natürlich und lebensecht. Damit bekommt die Musik einen sehr emotionalen und livehaftigen Charakter; trotzdem ersetzt dies natürlich keinen Gang ins Konzert, kommt dem aber schon viel näher. Und das ist doch das, was wir alle suchen, oder?

b_200_0_16777215_10_images_content_tests_14-03-13_audioconsulting_concertigrossi.jpgAls nächstes habe ich eine Aufnahme herausgesucht, die ich sehr gut kenne und in vielen Konstellationen schon gehört habe: Georg Friedrich Händel Concerti Grossi in einer Aufnahme mit Ton Koopman und dem Amsterdamer Baroque Orchestra. Koopman hatte ja immer großen Wert auf die Aufnahmequalität gelegt, und das ist bei dieser Einspielung auch nicht anders. Entstanden ist diese Aufnahme in der Londoner Kirche Saint Jude-on-the-Hill. Man kann nun sehr deutlich die veränderte Akustik einer Kirche heraushören. Und auch sofort, dass die Kirche größer ist als beispielsweise bei der Aufnahme Anno 1630 mit Lorenzo Ghielmi, ebenfalls in einer Kirche aufgenommen. Koopmans Aufnahme wurde 1985 mit dem ersten verfügbaren Digitalequipment erstellt, womit die Musik noch nicht ganz die Finesse und die Klangfarben hat, die mittlerweile mit neuerer Ausrüstung möglich sind. Auch das ist mit dem Meteor sofort hörbar. Dies sind natürlich wieder hifi-technische Überlegungen, die mit der Musik nichts zu tun haben. Das alles soll auch der Musik keinen Abbruch tun, die Interpretation von Koopman ist hervorragend und der Meteor lässt sie uns genießen.

b_200_0_16777215_10_images_content_tests_14-03-13_audioconsulting_spiritofthemoments.jpgAls nächstes muss Michel Camilo ran. Ausgesucht habe ich das Album Spirit of the Moment. Geboren in der DomRep versucht Camilo seine karibischen Wurzeln mit zeitgenössischem Jazz zu verbinden, seine Mitstreiter stammen aus Cuba. Was bei der Carribean Connection herauskommt ist nun keine bahnbrechende Innovation, aber solide gespielter Jazz mit sehr viel Drive und für unsere Ohren teilweise ungewöhnlicher Rhythmik. Die Aufnahme ist Telarc-mäßig sehr klar und direkt. Und ein bisschen spektakulär. So stehen die Schlagzeugseinlagen explosiv im Raum, allerdings vermisse ich etwas die natürlichen Klangfarben. Sowohl beim Flügel, als auch bei Bass und Schlagzeug. Die qualitativen Unterschiede zu der ECM Aufnahme von Kongshaug oben zeigt uns der Meteor überdeutlich.

Die Vorstufe prägt den Klang der Anlage! Bei dieser Aussage bleibe ich, auch wenn ich durch die Mayer 211SE Elrog Endstufe etwas ins Schwanken geraten bin. Bisher war ich von einer passiven Ansteuerung der Endstufen nie so ganz überzeugt, meistens klang es etwas dünner, mitunter transparenter aber auch weniger körperhaft. Und die dynamischen Eigenschaften der Endstufe wurden meistens limitiert. Mit dem Meteor ändert sich dies schlagartig. Hier hatte ich erstmals nicht das Gefühl Körperhaftigkeit und Volumen zu verlieren; oder mit anderen Worten: der Meteor klingt erwachsen. Die Musik verliert auch nicht an Dynamik ohne den Nachbrenner einer aktiven Vorstufe. Der Meteor kann hier locker mit meiner Shindo mithalten. Und in dieser Hinsicht weiß die Monbrison was eine Harke ist! Um hier einen sinnvollen Vergleich zu haben, müsste man natürlich auch ein Shindo Produkt in dieser Preisklasse heranziehen, aber darum soll es hier ja nicht gehen.

Das Firmenschild würde auch an jeder Altbauwohnung in München eine gute Figur machen
Das Firmenschild würde auch an jeder Altbauwohnung in München eine gute Figur machen


  • BETONart-audio Silenzio

    Die Silenzio von BETONart-audio ist eine Geräte-Basis aus Gussbeton. So einfach, wie sie aussieht, ist sie nicht. In ihr steckt mehr. Auf den diesjährigen Norddeutschen Hifi-Tagen gefiel sie mir so gut, dass ein Testbericht verabredet wurde. Im Vorführraum von BETONart-audio in Hamburg war die Silenzio Basis nicht der einzige Star. Auch die dort spielenden Lautsprecher ließen aufhorchen. Boxen aus Beton sind die eigentliche Profession des Herstellers aus Leimen bei Heidelberg. Leimen dürfte den meisten von…
    09.06.2017
  • Aqvox: Kleine Stecker, großer Klang

    Mit zwei neuen Produkten für den USB-Port verbessert Hi-End Spezialist Aqvox die Wiedergabe der Audio-Kette: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1 und Aqvox USB Detoxer Terminator QL2. Die Aqvox USB Detoxer Terminator erfüllen mehrere Aufgaben, die für bessere Klang der Hifi-Kette sorgen: Sie verschließen offene USB-Eingänge mechanisch und elektronisch. Sie wirken gegen HF-Einstrahlung und Elektrosmog, entstören den USB-Bus und Stromfluss der USB-Daten-Ports, reduzieren Jitter auf den USB-Leitungen und optimieren und harmonisieren in Summe Signalfluss und Timing…
    08.06.2017
  • Harmonix „Tribute“ TU-800M und TU-812MX „Million“ Maestro

    Ed Doggen, der Inhaber des Harmonix-Vertriebes für Deutschland und Benelux, nennt die TU-800M im Pressetext „die beste Plattenmatte der Welt“, obwohl ihre Konstruktion den vollflächigen Kontakt zur LP unmöglich macht: eine skeptische Annäherung – in deren Verlauf ich dann noch die passende LP-Klemme bestellte. Ich gebe es gerne zu: Ich habe es nicht so mit vollmundigen Superlativen, und eine Plattenmatte, die wie die TU-800M mit ihren Streifen und Punkten aus Metall nur zu einem recht…
    20.01.2017
     
  • AudioMachina V8

    Daran, dass unscheinbare Teilchen einen beachtlichen klanglichen Effekt haben können, sind wir dank Jitterbug, iDefender3.0 und auch dank Audio-Exklusivs Silenthead längst gewohnt. Meist korreliert der Preis der Helferlein mit ihrer Größe. Aber AudioMachina bewegte sich noch nie auf ausgetretenen Pfaden. Das ist beim V8 nicht anders. Vor etwas mehr als anderthalb Jahren hatte ich das Vergnügen, erst die großartigen, teilaktiven AudioMachina Lautsprechersysteme Maestro GSE zu testen und etwas später während der hifideluxe ihren Entwickler, Dr.…
    09.01.2017
  • SMARTsylus mit mehr Zubehör

    Acoustical Systems liefert den SMARTstylus, die Einstelllehre für Azimut und den vertikalen Abtastwinkel, ab sofort mit einer beleuchteten Lupe mit zwei- und fünffacher Vergrößerung und ein ausführliches englischsprachiges Manual. Im Zuge der kontinuierlichen Optimierung des Angebots spendierten die Analogspezialisten aus dem bayrischen Rott ihrer 2015 vorgestellten und durchgängig positiv bewerteten Einstelllehre eine zehnseitige Bedienungsanleitung sowie eine Lupe, um die Justage-Arbeit zu erleichtern und zu präzisieren. Erfreulicherweise bleibt der Preis für den SMARTstylus bei 119 Euro.…
    20.12.2016
  • ifi iDefender3.0, iPower und Best Of Two Worlds Solution

    Die Experimente mit der Aufstellung und Stromversorgung des Routers in meinem Hörraum haben mich ein wenig für hochfrequente Störungen sensibilisiert: Wie beeinträchtigt beispielsweise die USB-Stromversorgung aus dem Streamer oder Computer den Wandler? ifi bietet hier Lösungsmöglichkeiten. Schon der Artikel über die Platzierung des Routers ähnelte dem, was man heutzutage neudeutsch wohl Blog nennt: Ich habe einfach darüber geschrieben, was ich vor kurzem ausprobiert hatte. Da ging es nicht vorrangig um ein Produkt, sondern eher um…
    19.12.2016