Audio Consulting Silver Rock Meteor

13.03.2014 // Jürgen Saile

Wie verhält sich nun der AVC zu einem „normalen“ Potenziometer? Ich habe deshalb in meiner Bauteile Kiste gekramt und ein TKD 20-Kiloohm-Stereopotentiometer ausgegraben. Die japanischen TKD Potis haben einen sehr guten Ruf in der Szene und sollten für diesen Vergleich geeignet sein. Nach diversen Lötarbeiten und Einbau in ein Gehäuse konnte es losgehen; ich war selbst gespannt, wie das ausgehen würde. Nun ja, das kann ich kurz machen, die Lautstärke über den AVC geregelt ist einfach deutlich klarer, transparenter und dynamischer. Eigentlich kein Vergleich, das ist wie Champions League und Tischkicker (Stromberg). Beide machen irgendwie das gleiche, trotzdem... War aber wieder einmal lehrreich.

Irgendwelche Einschränkungen? Jeder, der einmal einen Step Up Transformator für MC Tonabnehmer benutzt hat, weiß, dass man sich hier ein paar Gedanken über die Platzierung im Rack machen sollte. Sonst fängt man sich mitunter einen netten Brumm ein. Dies ist beim Meteor in deutlich abgeschwächter Form ähnlich; dazu muss man aber sagen, dass mein Hochwirkungsgradlautsprecher jedes kleinste Nebengeräusch wiedergibt. Ich hatte hier ein Problem mit einer Brummschleife, die allerdings im Hörabstand von über vier Metern kaum noch zu hören war. Abhilfe schaffte auf recht einfache Weise der Groundliftschalter an meinen Endstufen.

Auf Anfrage bietet nun Audio Consulting auch eine TVC Lösung (Transformator) an, die mit einer regulären Primärwicklung versehen ist. Allerdings verringert sich die Bandbreite dann auf 600 Kilohertz, was immer noch ein sensationeller Wert ist. Der tonale Charakter wie beim AVC soll aber weitgehend erhalten bleiben. Etwas anderes sollte man auch noch berücksichtigen: Die Eingangsimpedanz des Meteor beträgt 75 Henry. Das ist schon ein ganz knackiger Wert! Wir erinnern uns, die Bassspule in einer Lautsprecherweiche liegt üblicherweise im einstelligen Millihenry Bereich. Röhren haben damit überhaupt kein Problem, die meisten Ausgangsstufen der D/A-Wandler sind allerdings transistorisiert und mögen eine so hohe Impedanz manchmal nicht. Hier heißt es in jedem Fall: ausprobieren! In diesem Zusammenhang hatte ich auch sehr unterschiedliche Erfahrungen mit dem totalDAC und dem Borbely DAC gemacht. Gleiches gilt natürlich auch für Phonoverstärker. Schwarzhörer im Besitz eines Moving-Coil-Systems mit geringer Ausgangsspannung sollten sich überlegen, ob ihre Phonostufe  genügend Verstärkung liefert und mit der direkten Ansteuerung einer Endstufe klarkommt.  

Unterhalb des ELMA Schalters gibt es noch ein Bauteil, dessen Sinn sich einem nicht sofort erschließt. Aber auch hier möchte der Hersteller nicht alle Geheimnisse an die Konkurrenz preisgeben
Unterhalb des ELMA Schalters gibt es noch ein Bauteil, dessen Sinn sich einem nicht sofort erschließt. Aber auch hier möchte der Hersteller nicht alle Geheimnisse an die Konkurrenz preisgeben

Tja, für wen ist nun so ein Produkt gedacht? Für den Scheich? Dafür hat es zu wenig Bling Bling. Alles, was dem Klang nicht förderlich ist, hat bei den Schweizern keine Chance. Deshalb ist der Meteor sehr puristisch ausgelegt, er besitzt lediglich einen Stereoeingang und einen Stereoausgang! Dies ist natürlich ein Nachteil für alle Hörer, die sowohl analog als auch digital hören. Man könnte natürlich immer umstecken, da werden aber die Buchsen und Stecker im Laufe der Zeit auch nicht besser. Oder vielleicht doch die Lösung sinngemäß nach Karl Valentin: Montags nur CD, Dienstags nur Schallplatte, Mittwochs nur Radio... Wenn aber jemand eine hochwertige Musikanlage hat, die zum Musikhören da ist und nich,t um jemanden zu beeindrucken, dann sollte er sich den Meteor einmal anhören.

STATEMENT

Die beste passive Linestufe, die ich bisher gehört habe. Wenn ein Eingang ausreicht, kann sie einen Vorverstärker voll ersetzen. Sehr dynamische und mühelose Wiedergabe. Für Puristen. Mit dem nötigen Kleingeld.
GEHÖRT MIT
Digitallaufwerk Ayon CDT, Aurender W20
D/A Wandler Borbely Audio, totalDAC d1-monobloc
Laufwerk Apolyt
Tonarm Triplanar
Tonabnehmer Clearaudio Goldmund, Van den Hul Grashopper
Vorstufe Shindo Monbrison
Endstufe Thomas Mayer 211SE ELROG, 6HS5 PSE, Shindo Cortese
Lautsprecher WVL 100i, Ancient Audio Studio Oslo
Kabel Audio Consulting Reference RCA, Swisscables Reference NF, Swisscables Reference LS, Auditorium23 LS, Swisscables Netz

 

HERSTELLERANGABEN
Audio Consulting Silver Rock Meteor
Autoformer toroidal
Leitermaterial 99.99% Silber cryogenisiert
Ausgangswiderstand 75 Ohm
Bandbreite bis 2 MHz
Preis 26.500 CHF

 

HERSTELLER
Audio Consulting
Anschrift 1291 Commugny
Chemin de Vignes 14B
Schweiz
E-Mail info@audio-consulting.ch
Internet www.audio-consulting.ch

 

VERTRIEB
RmA Audio
Anschrift Rainer Auernhammer    
Alfershausen 130
91177 Thalmässing
Internet www.rma-audio.de

  • Sieveking Quantum Noise Resonator

    Der Quantum Noise Resonator gehört zu der Sorte von Geräten, die hitzige Diskussionen auslösen dürften, denn seine Wirkungsweise lässt sich mit der Schulphysik wohl nicht erklären. Ich sehe das vollkommen undogmatisch, schließe das Gerät an und höre – nichts! Ein Erfahrungsbericht mit einer Überraschung. Mit Jan Sieveking arbeite ich schon eine Weile zusammen. Wenn er über den Klang seiner Vertriebsprodukte wie etwa die feinen Lautsprecher von Verity, die schwergewichtige Vorstufe von AudiaFlight oder die Kabel…
    26.06.2017
  • BETONart-audio Silenzio

    Die Silenzio von BETONart-audio ist eine Geräte-Basis aus Gussbeton. So einfach, wie sie aussieht, ist sie nicht. In ihr steckt mehr. Auf den diesjährigen Norddeutschen Hifi-Tagen gefiel sie mir so gut, dass ein Testbericht verabredet wurde. Im Vorführraum von BETONart-audio in Hamburg war die Silenzio Basis nicht der einzige Star. Auch die dort spielenden Lautsprecher ließen aufhorchen. Boxen aus Beton sind die eigentliche Profession des Herstellers aus Leimen bei Heidelberg. Leimen dürfte den meisten von…
    09.06.2017
  • Aqvox: Kleine Stecker, großer Klang

    Mit zwei neuen Produkten für den USB-Port verbessert Hi-End Spezialist Aqvox die Wiedergabe der Audio-Kette: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1 und Aqvox USB Detoxer Terminator QL2. Die Aqvox USB Detoxer Terminator erfüllen mehrere Aufgaben, die für bessere Klang der Hifi-Kette sorgen: Sie verschließen offene USB-Eingänge mechanisch und elektronisch. Sie wirken gegen HF-Einstrahlung und Elektrosmog, entstören den USB-Bus und Stromfluss der USB-Daten-Ports, reduzieren Jitter auf den USB-Leitungen und optimieren und harmonisieren in Summe Signalfluss und Timing…
    08.06.2017
     
  • Harmonix „Tribute“ TU-800M und TU-812MX „Million“ Maestro

    Ed Doggen, der Inhaber des Harmonix-Vertriebes für Deutschland und Benelux, nennt die TU-800M im Pressetext „die beste Plattenmatte der Welt“, obwohl ihre Konstruktion den vollflächigen Kontakt zur LP unmöglich macht: eine skeptische Annäherung – in deren Verlauf ich dann noch die passende LP-Klemme bestellte. Ich gebe es gerne zu: Ich habe es nicht so mit vollmundigen Superlativen, und eine Plattenmatte, die wie die TU-800M mit ihren Streifen und Punkten aus Metall nur zu einem recht…
    20.01.2017
  • AudioMachina V8

    Daran, dass unscheinbare Teilchen einen beachtlichen klanglichen Effekt haben können, sind wir dank Jitterbug, iDefender3.0 und auch dank Audio-Exklusivs Silenthead längst gewohnt. Meist korreliert der Preis der Helferlein mit ihrer Größe. Aber AudioMachina bewegte sich noch nie auf ausgetretenen Pfaden. Das ist beim V8 nicht anders. Vor etwas mehr als anderthalb Jahren hatte ich das Vergnügen, erst die großartigen, teilaktiven AudioMachina Lautsprechersysteme Maestro GSE zu testen und etwas später während der hifideluxe ihren Entwickler, Dr.…
    09.01.2017
  • SMARTsylus mit mehr Zubehör

    Acoustical Systems liefert den SMARTstylus, die Einstelllehre für Azimut und den vertikalen Abtastwinkel, ab sofort mit einer beleuchteten Lupe mit zwei- und fünffacher Vergrößerung und ein ausführliches englischsprachiges Manual. Im Zuge der kontinuierlichen Optimierung des Angebots spendierten die Analogspezialisten aus dem bayrischen Rott ihrer 2015 vorgestellten und durchgängig positiv bewerteten Einstelllehre eine zehnseitige Bedienungsanleitung sowie eine Lupe, um die Justage-Arbeit zu erleichtern und zu präzisieren. Erfreulicherweise bleibt der Preis für den SMARTstylus bei 119 Euro.…
    20.12.2016