Soulines Dostoyevsky DCX

09.03.2015 // Matthias Jung

An der Oberseite das Lagers kann – nach Entfernen des Schraubdeckels - Silikonöl zur Dämpfung eingefüllt werden. Das Headshell erlaubt über eine seitliche Schraube die Einstellung des Azimuts
An der Oberseite das Lagers kann – nach Entfernen des Schraubdeckels - Silikonöl zur Dämpfung eingefüllt werden. Das Headshell erlaubt über eine seitliche Schraube die Einstellung des Azimuts

Der Jelco aus Japan mit abnehmbarem Headshell kann außerdem über ein Reservoir über dem Lager bedämpft werden, um auch Tonabnehmer exotisch niedriger Nadelnachgiebigkeit ein adäquates Arbeitsumfeld zu ermöglichen. Wobei das bei dem recht schweren Arm an sich unnötig sein sollte. Im Fall der Fälle kann man aber. Beim Systemeinbau gehe ich erst mal rustikal nach der Tischkantenmethode vor. Dabei wird das System im Headshell leicht verschraubt, Vorderkante von System und Headshell gerade auf die Tischkante gestellt und ohne zu verkanten verschraubt. Das macht man so nicht? Mit einem Ortofon Quintet Blue ergeben sich so exakt die Nulldurchgänge nach Stevenson (60,325 und 117,42 Millimeter) auf der beigelegten Schablone, die übrigens fast den Durchgängen der Armgeometrie (59,05 und 112,5 Millimetern) entsprechen. Zusätzlich kann man auf der Schablone nach Loefgren und Baerwald justieren – tolles Zubehör. Da der Arm höhenverstellbar ist, ergibt sich so in kürzester Zeit ein genau justierter Tonabnehmer. Die Auflagekraft wird dynamisch über das Gegengewicht eingestellt und sollte beim Jelco-Arm zumindest mit einer Balkenwaage überprüft werden, die Abweichungen vom angegebenen Wert sind nicht unerheblich zu niedrig. Dafür stimmte der Azimut genau und musste nicht noch einmal korrigiert werden.

Praktisches Zubehör. Die im Paket mitgelieferte Schablone bietet gleich drei Geometrien zur Justage an
Praktisches Zubehör. Die im Paket mitgelieferte Schablone bietet gleich drei Geometrien zur Justage an

Um den Teller auf Nenndrehzahl zu bringen, braucht die Motoreinheit ungefähr fünf Sekunden. Im Testbetrieb habe ich den Spieler deswegen durchlaufen lassen. Nach einigen Versuchen mit diversen Tellermatten bin ich bei der mitgelieferten geblieben, das macht schon Sinn und klingt auch ausgewogener als ohne. Das Angebot an Plattenspielern ist ja nicht zuletzt aufgrund der weiterhin ungebrochenen Renaissance der LP gerade in diesem Preisbereich relativ groß. Waren zu Hochzeiten der Schallplatte alle Hersteller einem ähnlichen Klangideal verpflichtet, das sich durch Auswahl vom Tonabnehmer in die gewünschte Richtung bringen ließ, gestatten sich die Hersteller heute gewisse Freiheitsgrade beim Abstimmen ihrer Schöpfungen – den typischen Plattenspielerklang gibt es meiner Erfahrung nach nicht mehr, das jeweilige Laufwerk drückt sehr nachdrücklich seinen Stempel auf.

Ob der Soulines DOSTOYEVSKY DCX eher auf der neutralen oder interpretatorischen Seite liegt, ist also eine spannende Frage. Aber bevor ich zum eigentlichen Hören komme, muss die Laufwerks-/Arm-/Tonabnehmerkombination erst mal ein wenig Testplatten spielen. Dabei zeigt sich mit der Hi-Fi News-Testplatte von The Cartridgeman eine gute Abtastfähigkeit des gewählten Ortofon Quintet Blue und eine Resonanzfrequenz im grünen Bereich in Kombination mit dem Jelco. Verstärkt wird mit 60 Dezibel, abgeschlossen mit 100 Ohm am ifi iPhono. Danach darf er erst mal eine Leerrille abtasten, um Antriebseinflüsse und Laufgeräusch einzuschätzen. Dabei zeigt sich die Wirksamkeit der getrennten Antriebseinheit. Vom Motor ist absolut nichts im Signal zu hören. Das Abtastgeräusch ist niedrig, wenn auch höher als mit richtig fetten Massekonstruktionen.


  • Opera Plattenspieler AIR-1 mit LT-1S Tonarm

    Goldene Zeiten brechen bei Opera Audio Consonance an. Anlässlich der HIGH END 2017 präsentierte der deutsche Vertrieb erstmalig den neuen Plattenspieler AIR-1. Ein einzigartiger Aufbau, der nicht nur technisch, sondern auch optisch voll überzeugen soll. Dieser besondere Dreher hat sich voll und ganz der technischen Spezifikation des Tonarmes gewidmet. Hierzu wurde der bereits 2016 auf der HIGH END präsentierte LT-1 Tangential Tonarm modifiziert und ist als LT-1S ab Werk verbaut. Der AIR-1 ist im Gegensatz…
    14.06.2017
  • Cantano

    Wir hatten bereits das Vergnügen. Im Mai 2013 beschrieb Dirk Sommer sehr ausführlich den Plattenspieler und Tonarm Cantano der KlangwellenManufaktur in Berlin. Nun gibt es mehrere Gründe, den Cantano noch einmal zu betrachten und zu hören. Seit damals hat es Veränderungen gegeben. Für Auge und Ohr am wenigsten bedeutsam, aber dennoch wissenswert, ist die Tatsache, dass Firmenchef Oliver von Zedlitz inzwischen den Namen KlangwellenManufaktur in den Hintergrund stellt. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich…
    27.01.2017
  • LumenWhite Mystere

    From the first glance onwards, the Lumen White Mystere turntable fascinates with its visual elegance and noble appearance. Its beauty however still reveals little about its price class and the technological sophistication at its core. Not to mention its sonic performance.... we are in the presence of a veritable audiophile wolf in sheep's clothing. 17 years ago, at the Vienna Hifi-Show, a colleague and myself discovered the first product of the then-new company, Lumen White,…
    06.11.2016
     
  • Plattenspieler von Mobile Fidelity

    MoFi Electronics tritt als neue Unternehmenssparte mit eigenen Plattenspielern an. Das für sein audiophiles Schallplatten-Label bekannte Unternehmen Mobile Fidelity kündigt die Herstellung eigener Analog-Komponenten an. Unter der Marke MoFi Electronics will man noch im Frühjahr zwei Plattenspieler, Phonoverstärker und diverse Tonabnehmer präsentieren. Der den MFSL Original Master Recordings nachgesagte Klanganspruch wird damit auch über eigene Wiedergabegeräte hörbar sein. Die neuen Schallplattenspieler von MoFi verschreiben sich dem klassischen Riemenantrieb. Unübersehbar ist der orangene Rundriemen, der den…
    03.05.2016
  • Avid Diva II SP

    Plattenspieler aus dem britischen Königreich haben einen guten Ruf. Avid HiFi Ltd. bietet ein breit gefächertes Sortiment interessanter Modelle. In diesem macht der Avid Diva II SP durch markante, konstruktive Merkmale auf sich aufmerksam. Wir möchten wissen, wie er bei seinem noch bodenständigen Preis musikalisch auftritt. Dreiundvierzig Minuten benötigt die schnellste Zugverbindung von London Kings Cross für die etwa 60 Meilen gen Norden zum Städtchen Huntingdon in Cambridgeshire. Von da ab sind es noch um…
    18.04.2016
  • Pear Audio Blue Robin Hood

    Schon wieder der Osten. Aus Slowenien stammt der kleinste Plattenspieler von Pear Audio, der auf den Namen Robin Hood hört. Nicht nur dies, auch die Konstruktion kommt einem verdächtig britisch vor. Eine nähere Betrachtung Dem Pear Audio Blue Robin Hood bin ich das erste Mal auf den Norddeutschen Hifi-Tagen 2015 begegnet. Da noch ohne Namen, aber schon in dem gleichen knalligen Farbton, der inzwischen auf den Namen Lamborghini-Orange hört. Mein erster Gedanke war: „Das ist…
    04.12.2015