Russell K Red 150

03.02.2017 // Peter Banholzer

Auch bei der Frequenzweiche verfügt Russell Kaufmann über jahrzehntelange Erfahrungen, die in die Red Serie einflossen. Von sechs bis 24 Dezibel gibt es hier ja die unterschiedlichsten Lösungsansätze die einen besonders sanften oder harten Frequenzübergang in Kombination mit den jeweiligen Chassis bedeuteten. In der Red 150 verwendet Russell Kaufmann eine modifizierte Zwölf-Dezibel-Weiche mit einer Übergangsfrequenz bei 2,2 Kilohertz. Dabei liegt jeweils nur eine Luftspule für den Tiefmitteltöner und ein Kondensator für den Hochtöner im Signalweg. Die Subbasseinheit wird über eine einzige Spule gespeist, die oberhalb von 80 Hertz mit einer Dämpfung von sechs Dezibel einsetzt. Alle drei Lautsprecherchassis sind über dieFrequenzweiche mit der positiven Phase verbunden. Ganz unkonventionell erfolgt die Dämpfung des Hochtöners hier im Gegensatz zu einem L-Pad Setup mit Widerständen über ein sogenanntes Zobel-Netzwerk mit bewusst falsch eingestellten Bauteilwerten. Dadurch konnte der Einsatz von Widerständen im Signalweg komplett vermieden werden. Russell Kaufmann hat hier in umfangreichen Hörtests beim Feintuning die Bauteilwerte optimiert.

Die Bauteile der Weiche wurden in zahlreichen Hör-Sessions ausgewählt. Die Weiche kommt ohne Widerstände im Signalweg aus und folgt unkonventionellen Entwicklungsansätzen
Die Bauteile der Weiche wurden in zahlreichen Hör-Sessions ausgewählt. Die Weiche kommt ohne Widerstände im Signalweg aus und folgt unkonventionellen Entwicklungsansätzen

Während das Engineering und Design vom Stammsitz in Grossbritannien gesteuert wird, erfolgt die Endmontage der Lautsprecher in Polen. Hier werden auch exklusiv für Russell K die Lautsprecherchassis hergestellt. Für den Hochtonbereich kommt hier ein 25-Millimeter-Gewebehochtöner mit einem Doppelferrit-Magneten zum Einsatz. Dessen Kupfer beschichtete Aluminium-Schwingspule auf einem Glasfaser verstärkten Träger wird mit einem Kupferring ergänzt, der Faradayische Verzerrungen eliminieren soll. Die beiden 6,5-Zoll-Basseinheiten mit imprägnierten Papier-Membranen verfügen über ein wölbungsoptimiertes Profil. Ein Hochleistungs-Ferritmagnet treibt die 25-Millimeter-Schwingspule aus Aluminium an.

Die vier Edelstahlspikes sorgen für sicheren Stand; originell ist das Design der Bodenplatte mit diversen Notenschlüsseln. Die Bassreflexöffnungen sind unterschiedlich groß
Die vier Edelstahlspikes sorgen für sicheren Stand; originell ist das Design der Bodenplatte mit diversen Notenschlüsseln. Die Bassreflexöffnungen sind unterschiedlich groß

Die Lautsprecherterminals auf der Gehäuse Rückseite machen einen hochwertigen Eindruck. Nach Informationen von Russell Kaufmann ist das Basismaterial hierfür eine Kupfer-Bronzemischung. Da die beiden Plus- und Minuspole für meinen Geschmack etwas eng beieinander liegen, habe ich ihn gefragt, warum das so sei. Er sagte, dass in Großbritannien sehr häufig Kabel mit Bananensteckern verwendet werden und zwar mit dem bei Kabel von Naim üblichen Abstand. Den Vertrieb von Russell K für Deutschland hat Robert Ross übernommen, der mir die bereits eingespielten Lautsprecher zusammen mit einem Satz Straight Wire Lautsprecherkabeln vorbeibrachte, die übrigens hervorragend harmonierten.


  • Q Acoustics 3050

    Bei der Fülle der hochpreisigen Testobjekte bleibt meistens kaum Platz für Geräte der unteren Preisklassen. Zum Glück nicht immer, sonst wäre dem Tester die Begegnung mit der Q Acoustics 3050 entgangen. Nicht nur ein Verlust für ihn, sondern auch für alle anderen preisbewussten Hifi-Liebhaber. Die 3050 sind das dritte Paar Lautsprecher des englischen Herstellers Q Acoustics aus Bishops Stortford nördlich von London, das seinen Weg in meinen Hörraum findet. Sie sind die Nachfolger der 2000i…
    20.03.2017
  • Zingali Twenty Evo 1.2

    Was hat die Zahl „Twenty“ mit den Lautsprechern der italienischen Edelschmiede Zingali zu tun? Wenn Sie jetzt weiterlesen, werden Sie noch viel mehr erfahren. Ende der achtziger Jahre gründete Giuseppi Zingali die Firma Zingali Acoustics und pünktlich zum zwanzigsten Firmenjubiläum brachte er sein Modell Twenty Evo auf dem Markt. Besonders erfolgreich ist seine Fima auf einem Markt, wo man italienische Nobelprodukte eher weniger vermutet – nämlich weitab der Heimat in Japan. In mehreren japanischen HiFi-Zeitschriften…
    12.03.2017
  • Trenner & Friedl Isis

    Vor meiner schreiberischen Tätigkeit habe ich jahrelang einen reinen Spaßlautsprecher mit unüberhörbaren Schwächen in der ein oder anderen Disziplin gehört. Vor fast 20 Jahren hat mich dann Trenner & Friedls Gordon davon überzeugt, dass ein sehr guter Schallwandler alles richtig und sogar noch mehr Spaß machen kann: ein Wiedersehen nach langer Zeit. Bevor ich für Hifi exklusiv respektive image hifi zu schreiben begann, war ich mit meinen Roksan Darius rundum zufrieden. Egal, ob Jazz, Blues…
    31.01.2017