Audioquest NightOwl Carbon

24.02.2017 // Dirk Sommer

Das Gehäusematerial ist bei allen Audioquest-Modellen dasselbe: Sogenanntes „Liquid Wood“ oder flüssiges Holz. Der Vorteils des verflüssigten Naturstoffes liegt darin, dass er bessere akustische Eigenschaften haben soll als Holz oder Plastik und im Spritzguss-Verfahren in nahezu jede gewünschte Form gebracht werden kann. Beim NightHawk Carbon und NightOwl Carbon erhalten die Spritzgussteile eine an Carbon erinnernde Oberfläche, während die des ersten NightHawk das Ausgangsmaterial des Liquid Wood erkennen ließ. Auch wenn der NightOwl den geschlossenen Kopfhörern zugerechnet wird, ist der Raum hinter der Membrane nicht luftdicht versiegelt: Eine kreisförmige Öffnung im Gehäuse innerhalb des Rings der Aufhängung soll einen Druckausgleich ermöglichen und verhindern, dass der von der Membrane nach hinten abgestrahlte Schall Resonanzen oder Verzerrungen erzeugt. Audioquest nennt die Öffnung übrigens „airflow resistive port“.

Diese von elastischen, trittschalldämmenden Halterungen für Mikrofone inspirierte Aufhängung sorgt für hohen Tragekomfort
Diese von elastischen, trittschalldämmenden Halterungen für Mikrofone inspirierte Aufhängung sorgt für hohen Tragekomfort

Statt der zwei längeren Kabel beim NightHawk liegt den Carbon-Modellen nun ein einziges kürzeres bei, das mit einem Mikrofon und einem Taster zur Steuerung von iPhone und Co ausgerüstet ist. Laut Richard Drees, Audioquests Vertriebschef für Deutschland, soll das Kabel nicht nur beim mobilen Einsatz mehr Vorteile bieten, sondern klanglich auch noch besser sein als die dem NightHawk beigepackten. Als „Zuhause-Hörer“ mit einem Kopfhörerverstärker im Hifi-Rack würde ich mir aber dennoch ein zweites, längeres Kabel im Lieferumfang des NightOwl Carbon wünschen – was, wie ich gern zugebe, wohl ein wenig unverschämt ist. Denn für den im Vergleich zum NightHawk um 100 Euro höheren Preis bekommt man beim NightOwl nicht nur das Kabel mit Mikro und Fernbedienungstaste, sondern auch noch einen zweiten Satz Ohrpolster: Der Satz aus sogenanntem „Proteinleder“ – einem trotz des Namens veganen Produkts – soll die Klangbalance ein wenig in Richtung „mehr Höhenpräsenz“ trimmen, der aus Alcantara den Fokus etwas mehr auf den Bassbereich lenken.

Der Adapter für 6,3-Millimeter-Klinkenbuchsen besteht aus Silber-beschichtetem Kupfer
Der Adapter für 6,3-Millimeter-Klinkenbuchsen besteht aus Silber-beschichtetem Kupfer


  • iPhone-freundlicher In-Ear von Denon

    Mit dem iPhone-freundlichen In-Ear-Kopfhörer AH-C621R rundet Denon sein stilvolles Kopfhörer-Angebot ab. Denon, einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Audio- und Heimkinoprodukte, kündigt mit dem AH-C621R seinen neuen In-Ear-Kopfhörer an. Das neue Modell im hochwertigen Aluminium-Gehäuse ist für all diejenigen gedacht, die sich auch unterwegs großartigen Klang wünschen. iPad- und iPhone-Nutzer können mit der integrierten Dreitasten-Fernbedienung inklusive eingebautem Mikrofon die Musikfunktionen ihres Gerätes steuern, Anrufe annehmen und beenden sowie den Sprachassistenten Siri aufrufen. Wie alle Modelle…
    04.04.2017
  • Grado Kopfhörer aus Cocobolo Holz

    Grado präsentiert einen neuen Kopfhörer aus Luxusholz. Der weltweit auf 1000 Stück limitierte Grado GH2 ist das zweite Modell eben jener Heritage Serie, mit der das kleine Unternehmen Grado sein über 60-jähriges Bestehen feiert. Während Grado bei den bekannten Modellen bisher ausschließlich Mahagoni verwendet, trägt der neue Grado GH2 seine dynamischen Treiber in Gehäusen aus seltenem Cocobolo, das normalerweise eher für Musikinstrumente und filigrane Intarsienkunst verwendet wird. John Grado nutzt das besondere Holz für seinen…
    07.03.2017
  • Der F703 SENNHEISER x FREITAG ist zurück

    Anfang 2016 präsentierten Sennheiser und der schweizerische Accessoire-Hersteller FREITAG den F703 SENNHEISER x FREITAG – eine limitierte Edition der preisgekrönten URBANITE-Kopfhörer. Nun geht die Kooperation mit der Neuauflage der URBANITE-Sonderedition in die zweite Runde. Mit dem F703 SENNHEISER × FREITAG trifft High Fidelity auf High Individuality. FREITAG – Erfinder der kultigen Messenger-Bags aus gebrauchten LKW-Planen – und Audiospezialist Sennheiser bringen nun die Neuauflage der gemeinsamen URBANITE-Edition auf den Markt. Auf dem Kopfbügel von Sennheisers URBANITE…
    04.01.2017
     
  • Audeze SINE

    Zu viel Schalldruck, zu viele Eindrücke, zu viele Töne. Nach der Rückkehr von einer Musikmesse, ist zur Besinnung für gewöhnliche eine Woche ohne HiFi angesetzt. Aber zu Hause versorgte der Kopfhörerausgang meines Vorverstärkers bereits den neuen Audeze – ausgesprochen Odyssey [odʏˈseː] – SINE Kopfhörer mit elektrischen Impulsen. Ausnahmsweise übernahm Detroit-Rocker Mitch Ryder während meiner Abwesenheit mit dem Track „Er ist nicht mein Präsident“ den Job der musikalischen Dauerschleife. Seit 1981 beherbergt das ziemlich gut aufgenommene…
    26.12.2016
  • Habst HPCL Majesty

    Was dem Lautsprecher-Benutzer recht ist, sollte dem Kopfhörer-Fan billig sein: nur klanglich überzeugende Kabel für seinen Schallwandler zu verwenden. Billig wird es in diesem Falle aber nicht: Die Reinsilberkabel für den Audeze stammen von Habst. In der der Einleitung habe ich mich um eine Festlegung gedrückt, denn die Aussage „Billig wird es nicht, weil die Kabel von Habst stammen“ ist genauso zutreffend wie „Billig wird es nicht, obwohl die Kabel von Habst stammen“. In Peter…
    02.12.2016
  • SPL Headphone Monitoring Amplifier Modul

    Mit dem HPm Headphone Monitoring Amplifier präsentiert SPL einen Kopfhörerverstärker mit Phonitor-Matrix für die 500er-Serie. Mit dem Headphone Monitoring Amp HPm hält die SPL-Phonitor-Matrix Einzug in die Welt der 500er-Racks. Die zwei getrennt regelbaren Kopfhörerausgänge besitzen jeweils separate Verstärkerstufen für eine qualitativ hochwertige Kopfhörersignalverstärkung. Die Phonitor-Matrix, die aus dem High-End-Kopfhörerverstärker „Phonitor“ abgeleitet wurde, eliminiert den Super-Stereo-Effekt, der bei traditionellen Kopfhörerverstärkern auftritt. In Fällen, in denen Lautsprecher-Abhören nicht möglich oder eine Alternative dazu gewünscht ist, erlaubt…
    01.12.2016