Crayon Audio CFA-1.2

11.04.2017 // Wolfgang Kemper

Die MC-MM Phonostufe ist dreistufig aufgebaut. Die mit sehr rauscharmen Transistoren bestückte erste Stufe verstärkt das MM-Signal um 31 Dezibel und das MC-Signal um 43 Dezibel. Es folgt eine passive RIAA-Entzerrung mit Präzisions-Bausteinen wie Widerständen mit maximal 0,1 Prozent und hochwertigen Kondensatoren von Panasonic mit höchstens zwei Prozent Toleranz. Die Abweichung vom Soll-Frequenzgang liegt bei nur ±0,25 Dezibel zwischen 20 Hertz und 30 Kilohertz. Die dritte, aktive Stufe verstärkt um weitere 30 Dezibel. Den Kern dieser Ausgangsstufe mit einer oberen Grenzfrequenz von 100 Kilohertz bildet der Analog Devices 825 Operationsverstärker. Die Kondensatoren im Feedback zwischen den Stufen wirken zusätzlich als subsonische Filter und unterbinden so ungewünschte Belastungen der folgenden Verstärkung und auch der Lautsprecher unterhalb etwa zehn Hertz bei MC und unterhalb sechs Hertz bei MM.

Über das Menü wird neben vielen anderen Optionen auch die Phono-Verstärkung programmiert
Über das Menü wird neben vielen anderen Optionen auch die Phono-Verstärkung programmiert

Kommen wir noch einmal auf die Bedienungselemente und das Display auf der Front des Crayons zurück. Durch gleichzeitiges Betätigen der beiden Eingangswahl-Tasten wird der Setup-Modus aktiviert. Hier lassen sich einige wichtige Einstellungen vornehmen. Dazu gehört die Wahl des Phono-Eingangs. Nur die Auswahl zwischen MM und MC wird angeboten. Kapazitive und induktive Anpassungen für den verwendeten Tonabnehmer macht man mittels Steckern parallel zu den Phono-RCA-Anschlüssen auf der Rückseite. Diese können beim Vertrieb geordert werden, oder auch in Eigenarbeit gelötet werden. Wie man den gewünschten Wert berechnet, beschreibt die Bedienungsanleitung. Diese liegt dem Crayon lobenswerterweise in Deutsch und Englisch bei, was heute auch nicht mehr überall üblich ist. Auch die Eingangs-Empfindlichkeit der genutzten Inputs ist in Zwei-Dezibel-Schritten einstellbar, um Pegelsprünge beim Umschalten zu unterbinden. Dabei beginnt man sinnvollerweise mit dem Einrichten des Phono-Verstärkungs-Wertes und passt die anderen Quellen an. Der CFA-1.2 blendet beim Umschalten das Signal weich aus und beim angewählten Eingang wieder sanft ein. Möglich ist auch die Einstellung der Balance, indem der Verstärkungsfaktor in Schritten von einem Dezibel abgesenkt wird. Auch eine Klangregelung für Bass und Hochton ist vorgesehen. Um 100 Hertz und zwölf Kilohertz lassen sich die Pegel um jeweils ±14 Dezibel verändern. Wenn diese Option nicht genutzt wird, also die Werte auf null Dezibel stehen, wird das Signal unbeeinflusst durchgeschaltet.

Die kapazitive und induktive Anpassung des angeschlossenen Tonabnehmersystems wird durch nach Kundenwunsch konfektionierte Stecker in den zum Phono-Eingang parallel geschaltete Cinch-Buchsen vorgenommen
Die kapazitive und induktive Anpassung des angeschlossenen Tonabnehmersystems wird durch nach Kundenwunsch konfektionierte Stecker in den zum Phono-Eingang parallel geschaltete Cinch-Buchsen vorgenommen


  • Lyngdorf Audio TDAI-2170

    Brandneu ist der Verstärker Lyngdorf TDAI-2170 nicht. Zwei bedeutsame Merkmale unterscheiden ihn von vielen seiner Mitbewerbern: Er besitzt einen automatisch einmessenden Prozessor zur Optimierung des Klanges im Raum und durch neue Einschübe lässt er sich auch nachträglich erweitern und modernisieren. Diesen schlichten und eleganten, komplett digitalen Verstärker habe ich in seiner Vielseitigkeit unterschätzt. Der TDAI-270 bietet eine ungeheure Vielfalt von ungewöhnlichen Einstell-Möglichkeiten. Bei näherer Betrachtung der Bedienungsanleitung und im praktischen Umgang mit ihm lernte ich…
    27.02.2017
  • PS Audio BHK Signature 300 Amplifier

    Rechnet man die Einstiegsdroge Sprout hinzu, hat sich PS Audio im Laufe der letzten Jahre zum Elektronik-Vollsortimenter entwickelt: Von der Stromversorgung über digitale Quellen, eine Phonostufe und den erwähnten Vollverstärker bis zu Vor/Endstufen-Kombinationen reicht das attraktive Angebot – und mit letzteren wendet sich Paul McGovan erstmals auch an „Tube Roller“. Als „Tube Roller“ bezeichnet man übrigens Hifi- und Technik-Begeisterte, deren Hobby es ist, die serienmäßig in den Geräten eingesetzten Röhren gegen ähnliche, kompatible Modelle auszutauschen…
    29.08.2016
  • EINSTEIN - The PowerAmp

    Ein Verstärker wandelt ein schwaches elektrisches Signal am Eingang in ein stärkeres elektrisches Signal am Ausgang um. Bei einem idealen Verstärker entspricht hierbei das Ausgangssignal exakt dem Eingangssignal. Es dürfen keine Störungen hinzugefügt und es darf auch nichts weggelassen werden; also das berühmte Stückchen Draht mit Verstärkung. Die wesentlichen Qualitätskriterien für einen Endverstärker aus messtechnischer Sicht sind möglichst geringe Verzerrungen, eine hohe Bandbreite, ein möglichst geringer Innenwiderstand, möglichst geringes Rauschen und eine hohe Arbeitspunktstabilität der…
    21.03.2016
     
  • Audio Exklusiv P7S und P14

    Da haben sie sich wirklich Mühe gegeben, damit nicht der Eindruck entsteht, diese Geräte wären an dieser Stelle schon einmal vorgestellt worden: Audio Exklusiv-Chef Andreas Schönberg bei der Auswahl der Fronten der Vor-Endstufen-Kombination und unser Fotograf Helmut Baumgartner bei ihrem Arrangement für den Aufmacher. Vor etwa fünf Jahren ging es dieser Stelle um den P7 und den P1, die mich vor allem mit ihrem außergewöhnlich guten Preis/Klang-Verhältnis begeisterten. Jetzt geht es um den P7S und…
    15.02.2016
  • NAD D3020

    Wenn NAD eine digitale Verstärkergeneration auf den Markt bringt, ist das natürlich für sich schon eine Nachricht. Wenn eines der neuen Geräte den Namen eines berühmten Urahns trägt, absolut bemerkenswert.Der Vollverstärker D3020 für 500 Euro ist der Vorreiter kleiner Geräte, die den sich verändernden Hörgewohnheiten mit ihrer Konzentration auf fast ausschließlich digitale Quellgeräte Rechnung tragen. Aber warum bloß 3020? Was bürdet sich NAD damit auf? Wenn es ein Gerät gibt, das den Ruf der Firma…
    20.07.2015
  • AcousticPlan Aruna

    Claus Jäckle baute schon immer Verstärker, die sich wohltuend vom einheitlichen Schwarz oder Silber unterscheiden. So auch der neue Vollverstärker Aruna, der auf Ideen der Firma Western Electric aufbaut. Zunächst wollen wir uns doch einmal kurz ansehen, was es mit dem berühmten Vorbild Western Electric 91-A auf sich hat, ohne den historischen Bezug geht es nicht. Manch ein Röhrenfan wird jetzt zwar müde abwinken: Kennen wir doch schon alles, aber nicht jeder ist mit der…
    10.07.2015