Manger Reference Active System MSMs1

03.03.2012 // Dirk Sommer
Diese Box hat aus audiophiler Sicht mit zwei Handicaps zu kämpfen: Zum einen handelt es sich um ein aktives Konzept, zum anderen wird der größte Teil des Frequenzspektrums von einem noch immer exotischen und zumindest in der Vergangenheit umstrittenen Schallwandler abgestrahlt – bei vorurteilsfreier Betrachtung wird man darin allerdings zwei gravierende Vorteile erkennen.
teaser


Die MSMs1 ist breiter als tief und damit eine sehr elegante Erscheinung, was durch die sehr gute Verarbeitung noch unterstrichen wird
Die MSMs1 ist breiter als tief und damit eine sehr elegante Erscheinung, was durch die sehr gute Verarbeitung noch unterstrichen wird


Unterhalb von 330 Hertz übernimmt ein konventionelles Konus-Chassis mit Glasfaser-Polyester Membran
Unterhalb von 330 Hertz übernimmt ein konventionelles Konus-Chassis mit Glasfaser-Polyester Membran
Da wir gerade bei Vorurteilen sind: Einem naheliegenden möchte ich gleich entgegentreten. Dass die MSMs1 hier Gegenstand näherer Betrachtung wurde, hat nicht das geringste mit meiner seit einigen Jahren wachsenden Affinität zur Studio-Szene zu tun, in der die Kompaktversion der MSMs1, die MSMc1, von einem renommierten Fachmagazin gar zum „besten Studio-Monitor der Welt‟ ausgerufen wurde. Meine erste Begegnung mit dem Manger-Diskus – die offizielle Bezeichnung für das Gehäuse lautet S05 – fand in den frühen 80er statt. Bei diesem auch optisch eigenwilligen Modell musste der von Josef W. Manger entwickelte Biegewellenstrahler den gesamten Frequenzbereich abdecken, was allerdings in den unteren Lagen nicht perfekt gelang. Nach einem Test zweier beiger Diskusse in heimischen Wohnzimmer habe ich lange darüber nachgegrübelt, ob es nicht möglich sei, zwei Paar Lautsprecher unterzubringen – und in Studententagen das größere Problem – zu finanzieren, nach dem Motto: Wenn‘s rocken soll, kommen die konventionellen Lautsprecher zum Einsatz, wenn Präzision und Raum Priorität haben, übernehmen die Manger. Vorrangig aus pekuniären und erst in zweiter Linie aus Platzproblemen ist aus dieser Idee dann leider nicht geworden.

Später, als ich mich auch schreibend mit Hifi auseinandersetzte, kam es dann zu einer zweiten Begegnung mit nun drei Biegewellenstrahlern je Stereokanal, die aber ebenfalls von keinem Happy End gekrönt wurde: Das Trio von Manger-Schallwandlern residierte in der Front und den beiden Seiten der Mittelhochton-Einheit einer Audio Physik Medea. Diese Box faszinierte mich in allen nur erdenklichen Disziplinen außer einer. In meinem Hörraum, der leider kein Saal ist, sorgten die seitlich montierten, der Wand zugewandten Chassis für sehr frühe erste Reflexionen und damit dafür, dass der Standort der Lautsprecher deutlich zu orten war. Und gerade das völlige Zurücktreten der Boxen hinter die Musik war ja ansonsten eine Paradedisziplin von Audio Physic Lautsprechern. Nach einigen Wochen vergeblicher Optimierungsversuche habe ich dann schließlich auf einen Test verzichtet. Um so höher sind nun allerdings die Erwartungen an die MSMs1.


  • Update und neues Topmodell von Stereokonzept

    Mit einem Paukenschlag trat Johannes Rickert mit seiner Stereokonzept 3.0. vor zweieinhalb Jahren in die Hifi-Öffentlichkeit. Die Standbox erwies sich in unserem Test als einer der besten Zweiwege-Lautsprecher überhaupt Stereokonzept hat die damals vorgestellten Boxen jetzt weiterentwickelt. Das Nachfolgemodell heißt nunmehr Modell 3 und zeichnet sich durch die Optimierung der Gehäusestruktur und eine verbesserte Frequenzweiche aus. Entwickler Johannes Rickert verspricht eine nochmals deutlich gesteigerte Präzision und Musikalität, die in Verbindung mit einem Mehr an Klangfarben,…
    20.11.2014
  • Göbel High End Lacorde Statement XLR and Speaker

    Oliver Göbel quite harmlessly called me and asked if I would be interested in listening to his new cables. Since I am continuously impressed by his speakers, I spontaneously said yes to his question. He came over, we listened, I was enthusiastic and we arranged a review. We had not spoken about prices then. Since I knew for what sum his sonically fascinating, milled from solid aluminum sculptures - vulgo Speakers - changed hands, I…
    31.10.2014
  • Trenner & Friedl zurück in Deutschland

    Pünktlich zum 20-jährigen Firmenjubiläum sind die Produkte der traditionsreichen österreichischen Lautsprechermanufaktur Trenner & Friedl hierzulande wieder erhältlich. Der RB-Audiovertrieb – bekannt durch die La Rosita Elektronik und Lautsprecher – baut das Händlernetz derzeit aktiv auf und freut sich natürlich über diesbezügliche Anfragen. Vom Kompaktmonitor ART bis zum 140.000 Euro teuren Referenzsystem DUKE umfasst das Sortiment der beiden Klangenthusiasten Peter Trenner und Andreas Friedl momentan sechs Modelle. Die Produktpalette soll zukünftig noch durch weitere High-End-Leckerbissen ergänzt…
    23.10.2014