RipNAS Monster: Das Ende aller Speicherprobleme?

05.07.2013
Unter der treffenden Bezeichnung RipNAS Monster bringt hfx ein neues Gerät der Referenzklasse, das CD-Ripper und Audio Server verbindet.


RipNAS Monster: Das Ende aller Speicherprobleme?
RipNAS Monster: Das Ende aller Speicherprobleme?

Hfx lässt sich hier nicht lumpen und bietet eine Speicherkapazität von 18(!)TB an, so dass 28.000 CDs verlustfrei gespeichert werden können. Zudem übertrifft das Gerät auch in anderen Punkten das bisherige Spitzengerät RipNAS Referenz. Es hat den Intel I7 Quad Core Chip mit 16GB RAM bekommen und arbeitet intern mit einer 120GB-System-SSD. Das Monster wird zu einem Preis von 6.995 Euro angeboten.

monster-backpanel
Weitere Informationen über das hochinteressante Gerät können dem Datenblatt unter http://www.hfx.at/ftp/datasheets/monster-de.pdf entnommen werden.

  • Ultimative Digital Komponenten I

    Das hat mich schon immer interessiert: die, oder besser gesagt eine der ultimativen Lösungen zur Wiedergabe digitalisierter Musik. Einfach einmal sehen, wo der Hammer hängt und was im Jahre 2014 alles geht! Hier gehört auf jeden Fall der Aurender W20 als Quelle dazu, kombiniert mit dem neuen Topmodell der französischen Firma totaldac. Der Aurender W20 ist das Flaggschiff der koreanischen Firma TVLogic. Das Interessante an diesem Gerät ist, dass die Ingenieure hier einen Server entwickelt…
    24.02.2014
  • RipNAS Solid V3

    HFX Österreich stellt eine verbesserte Version des bekannten CD Rippers RipNAS Solid vor: die Version 3. Unsere Nachbarn ruhen sich nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern haben die exzellente Version 2 nochmals weiter entwickelt. So enthält die neue Version serienmäßig eine 120GB-SSD-Festplatte sowie einen zusätzlichen 1TB-Speicher. Als CPU wird jetzt ein AMD DualCore eingesetzt, der gegenüber dem der Version 2 eine deutlich höhere Rechengeschwindigkeit haben soll. Zusätzlich gibt es einen S/PDIF Anschluss und eine HDMI…
    23.04.2013
  • RipNAS Solid und ein paar Überlegungen zum Thema Rippen...

    Wem der „mühsame“ Weg zum CD Laufwerk zu weit ist und außerdem kein Platz mehr zum Aufbewahren der CDs vorhanden ist, der wird seine Sammlung auf einer Computerfestplatte speichern. Hierfür hat sich der Begriff „rippen“ etabliert, wobei ich noch immer am Rätseln bin, ob das etwas mit Jack the Ripper zu tun haben könnte. Wie das technisch funktioniert und welche Software Möglichkeiten es hier gibt, kann man im Hifistatement Grundlagenartikel von Karl-Heinz Fink nachlesen. Als…
    09.01.2013

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.