crTECH MaxContact

13.07.2017

Dem Schweizer Unternehmen crTECH begegnete ich auf der diesjährigen HighEnd. crTECH bietet ein ganzheitliches Konzept zur Optimierung von HiFi-Anlagen. Dazu gehört auch die Tinktur MaxContact.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-14_crtech_IMG_20170404_170313.jpg

Das Gespräch auf der Messe mit Herrn Stephan Breuer von crTECH war recht informativ. Wichtig ist dem Unternehmen die Klangverbesserung einer Anlage mit dem Ziel, aus einer guten Audio-Kette ein Maximum an Musikalität herauszuholen. Dazu bietet crTECH eine Menge Zubehör. Die Kontaktflüssigkeit MaxContact ist nur ein Baustein zu diesem Ziel. Unter anderem werden Geräte-Füße, Kabel und Plattenspieler-Zubehör angeboten. Auf meine Frage, ob MaxContact auch allein, ohne die anderen Tuning-Partner eine klangliche Verbesserung verspräche, drückte man mir, freundlich lächelnd, ein Fläschchen in die Hand mit der Anmerkung, ich möge es doch einfach probieren. Eine Flüssigkeit zur Optimierung von Geräte-Kontakten muss sich, so denke ich, eigentlich in jeder Anlagen-Konstellation auswirken – falls man überhaupt etwas hört. Ich besitze ein paar Fläschchen mit Flüssigkeiten und Sprays, die mir in den Jahren mit dem Hinweis, damit meine Anlage deutlich aufwerten zu können, überlassen wurden. Ich habe nie darüber berichtet. MaxContact ist jedoch erwähnenswert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-14_crtech_IMG_20170404_155459.jpg

Über die professionelle elektronische Kontaktflüssigkeit sagt der Hersteller: MaxContact diene der Konditionierung von Kontaktflächen, sprich Steckverbindungen. Die eingesetzte Nano-Technologie erhöhe den Leitwert und erziele somit eine deutlich höhere Performance. In Erfahrung bringen ließ sich, dass Silber einen entscheidenden Anteil in dieser Mixtur besitzt. MaxContact riecht chemisch streng, wenn man am Fläschchen schnuppert. Allein dies lässt, wie bei Medizin, auf eine Wirkung hoffen. Aufgetragen wird MaxContact sparsam, so dass man mit dem 10ml-Fläschchen sehr weit kommt. Vorher ist es ordentlich zu schütteln, damit sich die Ingredienzien mischen. Die Steckverbindung soll drei- bis viermal ab- und aufgesteckt werden, damit sich der hauchdünne Flüssigkeitsfilm verteilt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-14_crtech_IMG_20170404_154326.jpg

Gern hätte ich einen ausführlichen Testbericht geschrieben. Aber wenn die Kontakte einmal mit der Tinktur behandelt wurden, ist dies nicht einfach reversibel. Somit ist das Vergleichen nicht so leicht. Aber es ist eine positive Auswirkung zu hören. Ich habe in meiner Anlage den Phono-Weg vom Tonarm-Cinch-Stecker bis zu den Lautsprechern mit MaxContact behandelt. Die Netzkabel wurden nicht mit der Tinktur versehen. Bewusst ausgespart habe ich die vier Kontakte am Tonabnehmer. Klanglich wirkte sich diese erste Maßnahme in einem leicht offeneren Klang mit geschmeidigen Höhen aus. Dieser positive Eindruck bestätigte sich in den folgenden Tagen mit unterschiedlichem Musik-Material. Nun behandelte ich die vier Pins am Audio-Technica Art-9 Tonabnehmer. Auch jetzt hörte ich einen klaren Unterschied. Ella Fitzgeralds Stimme im Song „Can't we be friends“ von der remasterten DMM-Version Ihres Albums mit Louis Armstrong Ella & Louis war noch reicher an feinen Nuancen.

Preis: 100 CHF oder etwa 100 Euro

Hersteller
crTECH
Anschrift 3125 Toffen - Schweiz
Belpbergstrasse 14
Telefon +41 318196040
E-Mail info@crtech.ch
Web www.crtech.ch

  • Cardas A8 30th Anniversary Edition

    Mit dem A8 entwickelte der als Kabelspezialist bekannte Ingenieur George Cardas vor zwei Jahren einen erstaunlichen In-Ohr-Kopfhörer: Das kleine Wunderwerk ermöglichte einen hervorragenden Klang zum erschwinglichen Preis. Zum 30-jährigen Firmenjubiläum hat Cardas die erste Version noch einmal überarbeitet und in einer Anniversary Edition aufgelegt. Der A8 30th Anniversary Edition wird, wie schon sein Vorgänger, mit einem ungewöhnlich konstruierten Treiber mit Doppelmagneten angetrieben, der das gesamte Frequenzspektrum linear reproduziert. Was für den Laien unverständlich klingen mag,…
    23.07.2017
  • Neuer Premium-Magnetostat von HIFIMAN: Susvara

    Mit seinem Modell HE1000 V2 hat HIFIMAN einen herausragenden Magnetostaten im Programm, der weltweit als der möglicherweise beste Kopfhörer überhaupt gehandelt wird. Nun geht Dr. Fang Bian einen noch kompromissloseren Weg. Sein neues Premium-Kopfhörermodell Susvara basiert auf dem HE1000 V2, enthält aber drei wesentliche Änderungen: Für den Susvara lässt HIFIMAN spezielle Magneten fertigen, die auf der Membran abgewandten Seite abgerundet sind. Angelehnt an die Tarnkappen moderner Kampfflugzeuge werden sie als „Stealth-Magnets“ bezeichnet. Durch die Formgebung…
    19.07.2017
  • MUTEC stellt 10-Megahertz-Referenztaktgenerator vor

    Die MUTEC GmbH, Hersteller professioneller Studio- und High-End-Technik, gibt hiermit die Auslieferung des REF 10, eines audiophilen 10-Megahertz-Referenztaktgenerator, bekannt. Er ist das erste Gerät der neuen Empyreal-Class-Produktlinie. Der MUTEC REF 10 ist ein audiophiler Referenztaktgenerator, der hochpräzise 10 Megahertz Taktsignale mit branchenführend niedrigem Phasenrauschen respektive Jitter erzeugt, um digitale Wiedergabegeräte maßgeblich zu verbessern. Als Dirigent des digitalen Audio-Orchesters zu Hause oder im Studio wird die Musik durch den REF 10 mit nie zuvor gehörter Klarheit…
    19.07.2017
  • Neuer Vorverstärker von Audia Flight: FLS 1

    Für ihre Strumento-Serie, bestehend aus Vorstufe sowie Stereo- und Mono-Endverstärkern, haben die Entwickler von Audia Flight international positive Kritiken erhalten. Mit der FLS-Reihe präsentiert das Unternehmen nun Geräte, die zu einem erschwinglicheren Preis ähnlich herausragende Klangqualität bieten sollen. Firmengründer Andrea Nardini und Massimilano Marzi haben den neuen Vorverstärker FLS 1 auf dem Schaltungskonzept der renommierten Vorstufe Strumento No. 1 aufgebaut. Aufgrund der engen technischen Verwandtschaft der beiden Geräte nennen sie ihren FLS 1 daher auch…
    12.07.2017
     
  • Ultrasone Kopfhörer-DAC NAOS

    Mit dem 24Bit/192kHz High-Res-DAC NAOS präsentiert Ultrasone seinen ersten Wandler speziell für Kopfhörer. Durch sein ultrakompaktes Design ist der NAOS der ideale Spielpartner für Smartphones, Tablets und Notebooks – dank Micro-USB, USB-C, Lightning und USB-A Konnektivität findet er einfach überall Anschluss. Musikgenuss mit Kopfhörern findet heute zu Hause und unterwegs statt – und die audiophilen Ansprüche von Musikliebhaberinnen und Musikliebhabern steigen stetig. Mit dem NAOS stellt der bayerische Kopfhörer-Spezialist Ultrasone seinen ersten DAC vor, der…
    12.07.2017
  • DREI H übernimmt den Vertrieb von THE CHORD COMPANY

    Am 1. Juli 2017 hat DREI H sein Produktportfolio vergrößert und exklusiv den Vertrieb des renommierten englischen Kabelhersteller „The Chord Company“ in Deutschland und Österreich übernommen Zum Start der Partnerschaft werden gleich zwei neue Serien präsentiert. Sarum T ist die konsequente Weiterentwicklung der bereits bekannten und erfolgreichen Sarum-Produktserie. Das T steht dabei für Taylon®. Das 2015 neu entwickelte Material schützt deutlich besser vor Störsignalen als herkömmliche Komponenten und steigert so das klangliche Erlebnis um ein…
    06.07.2017
  • Vincent Phonovorstufe PHO-701

    Knapp vier Jahre ist der erfolgreiche Röhren-Phonovorverstärker PHO-700 bereits im Vincent-Sortiment. Immer noch spielt er klanglich auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem stellte sich die Frage, wie man das Gerät nochmal auf eine neue klangliche Stufe heben könnte. Das Ergebnis ist der neue PHO-701. Mittels DIP-Schalter auf der Unterseite des Gerätes ist es nun möglich, genaue Anpassungen in Impedanz und Kapazität vorzunehmen. Ein scheinbar kleines Feature, das sich aber deutlich im Klang bemerkbar macht. Der Hörer muss…
    05.07.2017
  • Melco spielt jetzt TIDAL und QOBUZ

    Mit Erscheinen der neuen kostenfreien Firmware 3.50 integriert Melco auch die Streamingdienste Tidal und Qobuz. Gleichzeitig unterstützt diese Firmware auch die OpenHome-Plattform und somit können weitere Steuerapplikationen, wie Linn Kazoo, eingesetzt werden. Die lokale Wiedergabe über USB wird erhöht auf DSD512/768K und ein klanglich verbesserter Renderer steht ebenfalls zur Verfügung. Alle bisher ausgelieferten Melco Geräte können von dieser neuen Firmware profitieren. Ein White Paper mit näheren Erläuterungen finden Sie hier. Hifistatement-Mitarbeiter Wolfgang Kemper hat die…
    29.06.2017