Weiss präsentiert den Music Archive Network Player MAN301

26.01.2012
Die Profi- und High-End-Digital-Spezialisten aus der Schweiz kündigen vollmundig „the future of high-end audio playback‟ an. Gemeint ist damit der Music Archive Network Player MAN301, der in Deutschland erstmal bei den Norddeutschen Hifi-Tagen zu sehen und hören sein wird.


Der MAN 301 ist laut Produktinformation ein System zur Archivierung von Musik, zur Plege einer Musikbibliothek, zur Musikwiedergabe, für das Internetradio und – heute wohl unvermeidlich – mehr. Es wird den MAN301 in zwei Versionen geben, einmal als MAN301DAC mit Wandler und Analogausgängen und einmal als MAN301SERVER mit digitalem Ausgang zum Anschluss einen beliebigen D/A-Wandler. Selbstverständlich kann letztere Version jederzeit um ein Wandlereinschub ergänzt werden.

Die MAN301-Basisstation
Die MAN301-Basisstation

Ein komplettes MAN301-System besteht aus einer MAN301 Basisstation, einem oder mehreren externen NAS-Devices – also ins Netzwerk eingebundenen Festplatten –, damit nahezu unbegrenzter Speicherplatz für Musikdateien zur Verfügung steht, einem iPad mit der Weiss-App zur Fernbedienung der Basisstation und einem Internet-Zugang für die Basisstation, um CD-Cover und Metadaten zu beziehen.

Die Rückseite eines MAN301 mit integriertem D/A-Wandler
Die Rückseite eines MAN301 mit integriertem D/A-Wandler

 

Der MAN301 bietet

  • Speicherung der Musik auf einer ins Netzwerk eingebundenen oder einer USB-Festplatte, also keine interne Speicherkapazität. Empfehlungen für geeignete Geräte sind beigefügt
  • Fernbedienbarkeit über ein Apple iPad. Tastatur, Maus oder Monitor werden nicht benötigt
  • digitale Eingänge für externe Quellen: AES/EBU oder S/PDIF per Cinch und TOSLINK
  • digitale Ausgänge zur Verbindung mit einem externen Wandler: AES/EBU, S/PDIF, FireWire, USB
  • analoge Cinch- und XLR-Ausgänge bei der DAC-Version
  • einen eingebauten D/A-Wandler in ähnlichen Design wie der bekannte DAC202 mit BNC-Wordclock-Ein- und Ausgängen bei der DAC-Version
  • einen Ethernet-Anschluss zur Verbindung mit dem lokalen Netzwerk und den Festplatten
  • eine WiFi-Antenne zur Verbindung mit dem iPad und dem lokalen Netzwerk
  • die Steuerung mehrerer MAN301 mit nur einem iPad
  • die Nutzung eines MAN301 durch verschiedene Personen mit jeweils individuellen Musik-Bibliotheken und Playlists
  • die Nutzung zahlreicher Netzwerkspeicher für eine unbeschränkte Zahl von Musikdateien
  • die Unterstützung aller gebräuchlichen Audioformate bei der Wiedergabe und beim Rippen
  • Nutzung von Formaten bis 192 Kilohert und 32 Bit
  • Sortierung der Musik-Bibliothek nach Album- oder Künstlername, Termin der letzten Wiedergabe oder der Integration in die Bibliothek
  • umfangreiche Suchfunktionen, die es erlauben, Suchen und Ergebnisse in dynamischen Playlists zu speichern
  • leichtes Hinzufügen, Editieren und Sichern von Playlists
  • eine Lautstärkeregelung mit vier groben Stufen (analog) und hochauflösend mit Dither auf digitaler Ebene
  • Start-, Stop-, Vorwärts- und Rückwärts-Sprung-Funktion
  • Wiederholung einzelner Songs oder der gesamten Playlist
  • leistungsfähige Algorithmen zur Cover-Suche, es erlauben, das passendste aus einer intelligenten Vorauswahl zu bestimmen
  • Suche der CD-Metadaten in verschiedenen Datenbanken
  • eine verständliche Benutzeroberfläche auf dem iPad, die auch von Computer-Novizen leicht genutzt werden kann
  • Update-Fähigkeit via Internet
  • Internet Radio Streaming
  • zukünftige Software-Upgrades mit zahlreichen DSP-Anwendungen


Mehr Informationen erhalten Sie auf www.weiss-highend.ch oder persönlich von Herrn Weiss während der Norddeutschen Hifi-Tage im Raum von WOD.

Die Benutzeroberfläche auf dem iPad
Die Benutzeroberfläche auf dem iPad

 
  • Digitale Audio Systeme HD-Player Model 2

    Wie war das gleich nochmal bei einem CD-Spieler: Auspacken, anschließen, einschalten, CD einlegen, auf „Play“ drücken und los geht‘s … keine mühsame Konfiguration von Computern, keine nervige Installation von Software und Treibern, kein Ärger mit Netzwerktechnik, Software-Updates und ähnlichen Dingen. Seien wir doch mal ehrlich: die meisten von uns wollen eigentlich nur Musik genießen und das richtig gut. Genau das verspricht der deutsch-österreichische Spezialist Digitale Audio Systeme – kurz „DAS“ – mit seinem HD-Player Model…
    09.04.2018
  • Melco N1ZH/2 und Tipps zur Klangverbesserung

    Um es gleich klarzustellen: Die kostenlosen Tuning-Tipps beziehen sich nicht nur auf die neue Generation der Melcos, davon können alle Melco-Besitzer profitieren. Im Mittelpunkt des Artikels steht aber der N1ZH/2, das gründlich überarbeitete, mittlere Modell in der Modellhierarchie. Es ist fast genau zwei Jahre her, dass ich Ihnen den Melco N1A vorstellte. Er verbesserte nicht nur den Klang meiner bisherigen Wiedergabekette, in der die Daten bis dahin von einem iMac zum D/A-Wandler geliefert wurden, sondern…
    17.07.2017
  • Roon Music Player, Teil 2

    Im ersten Teil meines Beitrags über den Roon Music Player habe ich michn sehr ausführlich mit den vielfältigen Möglichkeiten des Programms zur Verwaltung einer Musiksammlung beschäftigt. Heute geht es um die wichtige Frage: Wie gut ist Roon klanglich? Geht der phantastische Bedienungskomfort womöglich zu Lasten des Klangs? Eines sei allerdings vorausgeschickt: Die im Folgenden geschilderten Höreindrücke können nicht verallgemeinert werden. Roon mit den jeweiligen Einstellungen, das Betriebssystem, die Treiber für den DAC und nicht zuletzt…
    01.08.2016
  • Roon Music Player

    Die Software Roon zur Verwaltung und zum Abspielen von Musik ist mir zum ersten Mal auf der HighEnd 2015 aufgefallen. Was mir in Erinnerung blieb, waren zum einen die schicke grafische Oberfläche des Programms und zum anderen die vielen Zusatzinformationen, die über die übliche Darstellung von Alben, Track-Titeln und Interpreten weit hinaus reichte. Es gingen dann aber noch etliche Monate ins Land, bis ich schließlich im Frühjahr 2016 begann, mich ernsthaft mit Roon zu beschäftigen.…
    11.07.2016
     
  • Calyx M

    Wer sich aktuelle Statistiken über Zuwächse im High-End-Markt anschaut, findet schnell darin den Kopfhörer als Wachstumsmotor. Doch womit die edlen Hörer füttern, wenn man unterwegs ist? Hier ist eine mögliche Antwort aus Korea. Ok, man könnte es mit seinem Smartphone versuchen, aber spätestens, wenn es ein bisschen bessere Klangqualität in höherer Auflösung sein darf, streiken die multimedialen Kommunikationskünstler. Kein Problem, es gibt es doch inzwischen Digitalplayer mit Highend-Anspruch, die vom schnöden MP3 bis zum trendigen…
    26.12.2014
  • Channel D Pure Music Computer Music Player

    Als ich zum ersten Mal von den vermeintlichen klanglichen Vorteilen spezieller Aufnahme- und Wiedergabe-Software hörte, war ich, wie ich zugeben muss, ausgesprochen skeptisch. Dennoch habe ich den Pure Music Player ausprobiert. Ich sehe mich in keiner Weise als Software-Experten und noch viel weniger als jemanden, der die Tricks für Coding-Software oder zum Schreiben von Treibern für populäre Peripherie-Geräte kennen würde. Aber sollten ein paar – in diesem Fall meinetwegen auch eine ganze Reihe von –…
    20.12.2011
  • Accustic Arts Player ES

    Mit dem Player ES will der deutsche Hersteller Accustic Arts den Beweis antreten, dass auch für ein relativ vernünftiges Investment von der CD und aus MAC und PC wie aus jeder sonstigen per SPDIF-Schnittstelle zugänglichen digitalen Quelle verdammt viel Musik gezogen werden kann. Unser Schweizer Autor ist diesem Anspruch nachgegangen. Uns Schweizern sagt man gerne nach, wie hätten einen Humor so trocken wie Bündner Fleisch und einen Geschmack so bieder wie, na ja, sagen wir…
    16.07.2011
  • XXHighEnd Audioplayer für Windows Teil 2

    Hier kommt die vor einiger Zeit versprochene Bedienungsanleitung für den XXH Audioplayer in Kurzfassung, die wegen anderer Themen leider ein wenig in Vergessenheit geraten war, von Leserseite aber schließlich angemahnt wurde. Die Einstellmöglichkeiten des XXH Players sind sehr umfangreich, und man kann die Musikwiedergabe ganz nach seinen Hörgewohnheiten konfigurieren: mehr jazzig oder analog. Die Beschreibung aller möglichen Varianten würde den Rahmen dieses Berichts sprengen, weshalb auf die Homepage (www.phasure.com) von Peter Stordiau verwiesen wird. Dort…
    28.03.2011