tests/19-06-18_das
 

Digitale Audio Systeme Mono Power Amplifier

18.06.2019 // Peter Banholzer

Mit dem HD-Playern Model 2 und Model 4 sorgte die Wiener Manufaktur Digitale Audio Systeme (DAS) für Furore in der High End Szene, jetzt steht mit dem Mono Power Amplifier ein weiteres interessantes Produkt in den Startlöchern. Schaffen es diese Class-D-Verstärker auch echte Emotionen zu wecken und hohe audiophile Ansprüche zu befriedigen?

Bei der Wahl meiner eigenen Endstufen bin ich bislang fast immer bei Class-A- oder Class-AB-Verstärkern gelandet, dennoch stehe ich anderen Klangkonzepten grundsätzlich vorurteilsfrei gegenüber. Wenn es um die Heilung von Krankheiten geht gilt der Spruch „wer heilt hat Recht“, übertragen auf High End heißt das, „was gut klingt ist für mich richtig“ – egal wie dieses Ziel erreicht wird und umso besser, wenn es auch noch preisgünstiger ist. Alexej Ogorek, der Gründer von DAS ist ursprünglich angetreten, um mit seinen HD-Playern zu beweisen, dass die Wiedergabe digitaler Dateien – richtig gemacht – einer hochwertigen analogen Musikwiedergabe qualitativ und eben auch emotional in nichts nachsteht. In ähnlicher Weise war es der Anspruch von DAS mit seinen „digitalen“ Endstufen zu beweisen, dass – richtig gemacht – moderne Schalt- oder PWM-Verstärker auch den besten Class-A-Verstärkern qualitativ und emotional gleichwertig sein können.

Die Rückseite des DAS Mono Power Endstufen mit dem Anschlussfeld
Die Rückseite des DAS Mono Power Endstufen mit dem Anschlussfeld

Class-D-Endstufen werden sehr oft bei aktiven Bassmodulen eingesetzt und sind hier mittlerweile auch von eingefleischten Audiophilen akzeptiert. Etwas anders sieht es aus, wenn es um die Wiedergabe des Mitten- und Höhenbereichs geht. Doch in den letzten Jahren gab es einige bedeutende Fortschritte in der Schaltverstärker-Technologie und allmählich setzt sich diese Erkenntnis auch in der audiophilen Community durch. Das Entwicklungsziel der DAS Endstufen war, einen Energie-effizienten Class-D-Verstärker zu bauen, der ebenso präzise kontrolliert und transparent spielt, wie dynamisch und vor allem musikalisch. Die Herausforderung bestand also darin, möglichst viel Leistung und Kontrolle zu realisieren, ohne dabei Musikalität einzubüßen. Das Schaltungsdesign der Endstufe besteht aus einer symmetrischen Eingangsstufe und einem Verstärker mit Pulsweiten-Modulation (PWM).

Bei PWM wird ein Audiosignal in eine Folge von Pulsen gebracht und die Endstufe im Schaltbetrieb gefahren. Die einzelnen Transistoren sind dabei entweder maximal leitend oder maximal isolierend. Im Gegensatz zu Class-A oder AB-Endstufen resultiert aus dieser Arbeitsweise sehr wenig Verlustleistung und damit eine hohe Energieeffizienz. Die DAS-Mono-Power-Amplifier erreichen hier beachtliche 84 Prozent. Der Ruhestromverbrauch ist fünf bis zehn Mal niedriger als bei vergleichbaren Class-AB-Verstärkern. Damit einher gehen auch völlig unkritische thermische Arbeitsbedingungen, was sich vorteilhaft auf die Langlebigkeit auswirken sollte. Neben dem deutlich geringeren Stromverbrauch punkten Class-D-Verstärker mit niedrigeren Verzerrungen, höheren Geräuschspannungsabständen und geringeren Ausgangsimpedanzen.


  • Nordost QPoint

    Ich schäme mich manchmal dafür, wie wenig wir über Audio wissen, wie wenig wir davon verstehen. Wir fliegen zum Mond, wir bereiten uns auf den Flug zum Mars vor, wir haben ziemlich gute Kenntnisse darüber, wie sich das Universum verändert und was seine Struktur ist, wir haben Tausende von Planeten gefunden, die der Erde ähnlich sind, und wir haben endlich ein schwarzes Loch „gesehen“, aber wir können immer noch nicht verstehen, welche oft negative oder…
    18.10.2019
  • SPL Phonitor xe

    Hersteller von professionellen Audiogeräten haben es traditionell schwer in der HiFi-Szene. Warum weiß ich eigentlich auch nicht so recht, vielleicht, weil keine audiophilen Bauteile verbaut werden und nur das zum Zug kommt, das die Spezifikationen optimal erfüllt. Ohne Guru-Effekt. Die Firma Sound Performance Lab aus Niederkrüchten – der Name könnte von Loriot stammen! – stellt seit 30 Jahren Geräte für den professionellen Bereich, mittlerweile aber auch für die HiFi-Szene her. Einige Inventionen, die im Profibereich…
    15.10.2019
  • AudiophileOptimizer – Teil 2

    Ich habe es in Teil 1 meines Berichts über AudiophileOptimizer bereits angekündigt: Die Klangqualität eines Windows Systems lässt sich noch erheblich steigern, wenn wir auf eine Version von Windows Server als Betriebssystem zurückgreifen. Wir begeben uns jetzt zu den Wurzeln von AudiophileOptimizer. Die Idee von Philipp Hobi, ein Windows Server Betriebssystem anstelle des üblichen Windows Client Betriebssystems zu verwenden, war vor einigen Jahren revolutionär und ist auch heute noch zumindest außergewöhnlich. Die dahinterstehende Überlegung ist…
    11.10.2019
     
  • AudiophileOptimizer – Teil 1

    Meist dauert es mehrere Wochen, um einen Testbericht zu schreiben, manchmal auch länger – dann wird unser Chefredakteur unruhig. Am Bericht über AudiophileOptimizer, eine Programm-Suite zur Optimierung von Windows-Betriebssystemen für die Musikwiedergabe, habe ich mehrere Monate gearbeitet und unseren Chefredakteur in die Verzweiflung getrieben! Neue Betriebssystem-Versionen und die erst vor kurzem veröffentlichte Version 3.0 von AudiophileOptimizer während des Testzeitraums haben immer wieder zu Verzögerungen geführt. Beta-Versionen wollte ich nicht vorstellen, und alles sollte weitgehend ausgetestet…
    08.10.2019
  • Genuin Audio pearl

    Genuin-Audio-Inhaber Thomas Wendt kommt seinem Ziel, eine komplette Kette seiner Marke anbieten zu können, einen weiteren Schritt näher, und was für einen: Die MM- und MC-kompatible Phonostufe pearl beeindruckt allein schon mit ihrem Netzteil mit einem 250-Watt-Ringkerntrafo und einer Gesamtkapazität von 120.000 Mikrofarad. Bisher umfasst das Portfolio von Genuin Audio den Plattenspieler drive mit Tonarm point und Tonabnehmer sting, den Musik-Server tars, zwei aktive und einen passiven Lautsprecher – neo, ava und pulse –, die…
    04.10.2019
  • Antipodes EX

    A special music server stems from the New Zealand manufacturer Antipodes Audio. Not only does it sound remarkably good, but it also opens up ways of expansion to meet the highest demands. And, it also shows how important a qualified dealer or distributor is. The Antipodes EX isn’t meant as a plug-and-play device. Just plug it in and all the options will open by themselves, it's not the concept for Antipodes EX. But even the…
    26.09.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen