boulevard/11-01-20_boenicke
 

Die Köpfe der Szene, Teil 3 – Boenicke Audio meets Joachim Gerhard

20.01.2011 // Andreas Steiner

„In einer Anlage und besonders im Lautsprecher hat man es ja immer mit Resonanzen zu tun. Das Nutzsignal wäre also das theoretisch unverfälschte Musiksignal, das „Störsignal“ die Resonanzen der gesamten Anlage, des Hörraumes, der unnatürlichen Materialien der Umgebung und so weiter?“
„Ja. Will man einen subjektiv weitgehend unverfärbten Klang, so muss man die Resonanzerscheinungen des Lautsprechers eliminieren – was in der Praxis niemals vollständig gelingt – oder denjenigen im Hörapparat angleichen. Das Gehirn wertet Vollholz als maximal unverfärbt und somit als maximal natürlich. Unser Massivholzgehäuse bietet in Sachen Wärme und Echtheit der Klangfarben einen Materialklang, der mit Glas, Aluminium oder MDF in keiner Weise zu erreichen wäre. Wir verzichten auch ganz bewusst auf eine Lackschicht, die klanglich nicht zuträglich wäre, der Eindruck der edlen Oberfläche entsteht durch mehrfaches Ölen.“ 

Joachim Gerhard unterbricht das Gespräch und lädt in seinen Hörraum. „Da haben sie alle schon gesessen“ verweist er schmunzelnd auf den besten Hörplatz und zählt so nebenbei eine Handvoll der international bekanntesten Namen der HiFi-Welt auf. Aufgebaut sind Prototypen eines völlig neu konstruierten Breitbänders. Dieser ruht auf der SwingBase, einer von Boenicke Audio entwickelten intelligenten Geräteplattform zur Entkoppelung von Geräten und Lautsprechern. „Die Wirkung der SwingBase kann ich messtechnisch ganz leicht nachweisen“ meint Joachim Gerhard, „deswegen verwende ich sie und würde sie nur unter Androhung von Gewalt wieder wegnehmen! Sie ist für mich der Tuningartikel des Jahrzehnts.“

Ein Boenicke Lautsprecher mit dazugehöriger SwingBase.
Ein Boenicke Lautsprecher mit dazugehöriger SwingBase.


Der Rechner arbeitet noch…
Der Rechner arbeitet noch…


…es funktioniert wie versprochen.
…es funktioniert wie versprochen.


Sven Boenicke wiederum ist vom Breitbandchassis von Joachim Gerhard angetan und erwirbt gleich ein Paar für ein eventuelles zukünftiges Projekt. Die Höreindrücke bei Joachim Gerhard hinterlassen die Gewissheit, dass in naher Zukunft wieder eine breite Öffentlichkeit über eine Kreation aus Brilon staunen darf. 

In der eigenen gewohnten Hörumgebung erinnern die SLS von Boenicke Audio dann tatsächlich in einigen Punkten an eine der prägenden Entwicklungen von Joachim Gerhard, die Avanti von Audio Physic. Ich hatte lange die Gelegenheit, die Performance der Avanti II zu schätzen, die für mich die gelungenste Symbiose aus Wohnraumfreundlichkeit und Musikwiedergabe darstellte.

Die SLS eignet sich ebenso wie die Avanti für die Aufstellung frei im Raum, mit möglichst viel Luft hinter dem Lautsprecher. Die Basis des Stereodreiecks kann dabei sehr breit gewählt werden, die Hördistanz zum Lautsprecher liefert schon ab 1,5 Metern einen schlicht atemberaubenden Eindruck an räumlicher Staffelung. Bei geringen Hördistanzen liefert der seitlich montierte Breitbänder vor allem bei natürlichen Instrumenten eine plastisch realistische Raumdarstellung. Wer es schätzt, in die Musikdarbietung gleichsam hineinzuschauen und ein Teil davon zu werden, hat hier seinen Lautsprecher gefunden. Die SLS baut ihre Darstellung aus der Raumtiefe heraus auf – je freier die SLS zur Rückwand steht, desto eindrucksvoller wird dieser Effekt. Gut nachvollziehbar ist diese Erfahrung auf der LP Antiphone Blues von Arne Domnerus. Die Orgel kommt voll und substantiell aus der scheinbar unendlichen Raumtiefe der Organin Spanga Church, während Domnerus´ Alt-Saxophon sich plastisch im Vordergrund abbildet. Immer wieder fasziniert es, wie die Orgel subjektiv viele Meter hinter dem eigentlichen Lautsprecher abgebildet wird.


 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen