tests/12-12-10_thales
 

HiFiction Thales Simplicity

10.12.2012 // Dirk Sommer

Hier ist ein leerer Systemträger in die Justage-Lehre eingelegt. Das Fadenkreuz markiert die Position der Abtastnadel. Der Nadelträger sollte sich unter der senkrechten Linie des Kreuzes befinden
Hier ist ein leerer Systemträger in die Justage-Lehre eingelegt. Das Fadenkreuz markiert die Position der Abtastnadel. Der Nadelträger sollte sich unter der senkrechten Linie des Kreuzes befinden

Ja ich weiß schon, mit Schwärmereien ist Ihnen nicht wirklich gedient. Und deshalb baue ich das Olympos nun in das Headshell des Kuzma 4point, positioniere den Arm exakt auf dem LaGrange und stelle dann den Überhang des Tonabnehmers ein. Leider gibt es bisher kein Chassis für das LaGrange, auf dem sich zwei neun-Zoll-Arme montieren lassen. Für die nicht allzu ferne Zukunft hat Helmut Brinkmann aber ein solches angekündigt. Die Basis mit dem recht kurzen Simplicity muss nämlich ebenso wie die mit dem Kuzma, auch wenn er deutlich länger ist, auf einer neun-Zoll-Position montiert werden. Daher komme ich nicht umhin, nicht nur den Tonabnehmer, sondern auch die Arme auf dem Laufwerk zu tauschen. Selbst wenn dies einige Zeit dauert, werden die Unterschiede zwischen den Armen deutlich: Der Kuzma verhilft dem Olympos in den untersten Oktaven zu einem Hauch mehr Druck, ohne dass der Simplicity hier ausgedünnt wirkte. Unterschiede werden bei großorchestralen Einspielungen mit Pauken deutlich, bei einem akustisch aufgenommenen Kontrabass lassen sie sich mehr erahnen. In ähnlichen Größenordnungen bewegen sich auch die Unterschiede in den Disziplinen, in denen der Simplicity die Nase vorn hat: Er erzeugt die Illusion eines minimal offeneren und größeren Raumes und lässt die Musiker einer Tick spielfreudiger erscheinen, ohne dass dieses – zugegebenermaßen sehr kleine – Plus an Lebendigkeit auch nur mit einer Andeutung von Unruhe oder gar Nervosität einherginge.

Für die Höheneinstellung werden drei unterschiedlich lange Gewindestangen mitgeliefert
Für die Höheneinstellung werden drei unterschiedlich lange Gewindestangen mitgeliefert

Alle zum Vergleich herangezogenen Stücke befinden sich übrigens auf der ersten Hälfte der jeweiligen Platte, so dass der Simplicity hier keine konstruktionsbedingten Vorteile hatte. Solche Tricks hat der „kleine“ Thales auch nicht nötig, um mich völlig für sich einzunehmen. Er erlaubt selbst sehr hochkarätigen Tonabnehmern, ihre klanglichen Vorzüge voll zur Geltung zu bringen. Quasi als Bonus gibt es dann noch die Gewissheit, dass die wertvollen Scheiben in geometrisch idealer Weise abgetastet werden – ohne Kompressor, Servomotoren oder starke seitliche Kräfte, die auf den Nadelträger einwirken. Den Thales original habe ich vor Jahren als Micha Hubers mechanischen Geniestreich bezeichnet. Vielleicht war das voreilig. Denn den Simplicity zeichnen zusätzlich eine uneingeschränkte Alltagstauglichkeit und noch minimal höhere klangliche Qualitäten aus.

STATEMENT

Simpel sind beim Simplicity erfreulicherweise der Aufbau und die Handhabung. Langwierigen Hantierens mit filigraner Mechanik wie beim Thales original bedarf es beim Simplicity nicht. Dank eidgenössischer Ingenieurs- und Fertigungskunst gelangt man recht problemlos zu höchstem analogen Genuss. Der hat allerdings seinen Preis, der angesichts der kompletten Herstellung in der Schweiz, vor allem aber für den gebotenen Klang dennoch voll in Ordnung geht.

PS: Als ich im Oktober meine Nagra IV vom Service in der Schweiz abholte, habe ich am späten Nachmittag kurz bei HiFiction in Winterthur Station gemacht. Da waren zwar nur noch der Micha Huber und einer seiner Mitarbeiter in der Firma, einen Eindruck der handwerklichen Fertigung der Arme vermitteln die Bilder aber dennoch.


  • Bergmann Audio Odin

    Der Odin ist derzeit das Flaggschiff der luftgelagerten Bergmann-Audio-Tonarme. Firmenchef Johnnie Bergmann konstruierte ihn nicht speziell für einen seiner Plattenspieler, sondern als universell einsetzbaren Arm auch für Laufwerke anderer Hersteller. Dass ein Exemplar des Odin auf den Weg zu Hifistatement gebracht werden sollte, hatten Johnnie Bergmann, Werner Obst, der Bergmann-Analogtechnik schon beinahe seit der Markteinführung in Deutschland vertreibt, und ich bereits beim Besuch in der Fertigungsstätte im dänischen Hobro verabredet. Dann klappte es aber nicht…
    09.07.2018
  • Einstein The Tonearm 12 Zoll

    Einsteins The Tonearm gibt es ganz klassisch in den Längen von neun und zwölf Zoll. Die kurze Version hat seit über einem Jahr fast ununterbrochen die nahe Position auf meinem LaGrange behauptet und muss sich nun am Zwölf-Zöller messen: Bedeutet mehr Länge auch mehr Wohlklang? Falls Sie sich an die Vorstellung von The Tonearm in Hifistatement nicht so recht erinnern können, wird das wahrscheinlich daran liegen, dass er seine Test-Premiere im ersten Teil des Erfahrungsberichts…
    15.06.2018
  • Acoustical Systems Fideles

    Ende des Jahres 2017 hat Acoustical Systems mit dem Tonabnehmer Fideles eine neue Einstiegsofferte für 990 Euro auf den Markt gebracht. Im Kosmos der feinen bayerischen High-End-Schmiede entspricht das freilich der Brot-und-Butter-Klasse. Das klangliche Ergebnis in meinem Setup daheim hingegen ließ mich im wahrsten Sinne aufhorchen! Gemäß landläufiger Auffassung des gemeinen Durchschnitts-High-Enders haben MC-Tondosen gegenüber der Moving-Magnet- und Moving-Iron-Fraktion selbstredend die technische und damit auch die klangliche Nase meilenweit vorn. Klar, dynamische Abtastsysteme mit bewegten…
    27.04.2018
     
  • Transrotor JR Tamino

    With its top-of-the-range models, Transrotor also internationally plays a prominent role in the highest league of analogue playback. However, to this date there hasn’t been a cartridge matching the high-end turntables in the company’s portfolio. The JR Tamino now has come to change this. Of course, the analogue specialists from the traditional region of the so-called Bergisches Land did not build up their own cartridge manufacture for this purpose, but instead developed a corresponding model,…
    14.07.2017
  • Opera Plattenspieler AIR-1 mit LT-1S Tonarm

    Goldene Zeiten brechen bei Opera Audio Consonance an. Anlässlich der HIGH END 2017 präsentierte der deutsche Vertrieb erstmalig den neuen Plattenspieler AIR-1. Ein einzigartiger Aufbau, der nicht nur technisch, sondern auch optisch voll überzeugen soll. Dieser besondere Dreher hat sich voll und ganz der technischen Spezifikation des Tonarmes gewidmet. Hierzu wurde der bereits 2016 auf der HIGH END präsentierte LT-1 Tangential Tonarm modifiziert und ist als LT-1S ab Werk verbaut. Der AIR-1 ist im Gegensatz…
    15.06.2017
  • Kostenloser Tonabnehmertest auf der High End

    Cala Mighty Sound aus Frankreich und Thomas Schick aus Liebenthal, Deutschland, stellen gemeinsam auf der High End in München aus und offerieren den Besuchern einen besonderen Service. Cala Mighty Sound und Schick bieten unter anderem Tonabnehmerreparaturen und -modifikationen, Retipping und komplette Tonabnehmersysteme an. Als besonderen Service bieten man den Besuchern der High End an, Ihre Tonabnehmer kostenlos und unverbindlich prüfen zu lassen. Das macht natürlich nur Sinn, wenn man das vorher weiß und die Tonabnehmer…
    09.04.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen