Audio Exklusiv Silent Head

03.04.2013 // Dirk Sommer
Dies ist kein üblicher Test, denn der Gegenstand der Betrachtung wird erst in einigen Wochen verfügbar sein. Ich konnte aber schon mal einen noch recht rustikal wirkenden Prototyp hören. Er geht mal wieder um Audio Exklusivs Wundermaterial und seine Resonanz-dämpfende Wirkung, diesmal zwischen Tonabnehmer und -arm.
teaser


Das weiße Kunststoffmaterial sorgt für die Dämpfung der Resonanzen. Die Tonarmkabel wurden übrigens für das Foto entfernt, um nicht vom Wesentlichen abzulenken
Das weiße Kunststoffmaterial sorgt für die Dämpfung der Resonanzen. Die Tonarmkabel wurden übrigens für das Foto entfernt, um nicht vom Wesentlichen abzulenken

Als Andreas Schönberg begann, die traditionsreiche Marke Audio Exklusiv wiederzubeleben, stieß er mit einem seiner Entwickler auf einen relativ festen und extrem feinporigen Schaum, der Vibrationen aufnimmt und sie in Wärme umsetzen soll. Er entfaltet seine segensreiche Wirkung in den an dieser Stelle schon vor geraumer Zeit vorgestellten Silent Plugs und kommt natürlich auch in den Verstärkern zum Einsatz: Bei P7 und P11 beruhigt er beispielsweise die Abstandshalter zwischen Gehäuse und Platinen, die Befestigungsschrauben und selbst die Knöpfe von Potentiometern und Schaltern. Da die genannten Verstärker mich mit ihrem überaus günstigen Preis/Genuss-Verhältnis nachhaltig beeindruckten und – wie im Test der WBT-Polklemmen beschrieben – auch vier der kleinen Stangen in den Anschlussterminals der LumenWhite nicht unbeträchtliche klangliche Verbesserungen brachten, fiel es Andreas Schönberg nicht schwer, mich auch auf seine neuste Kreation neugierig zu machen: ein recht unscheinbares Plexiglas-Plättchen mit einer Vielzahl dicht beieinanderliegender paralleler Bohrungen, die mit dem weißen Material gefüllt wurden. Natürlich verriet der Entwickler auch diesmal keine weiteren Einzelheiten über den Stoff, der – wie wir inzwischen wissen – Resonanzen bekämpfen soll, ohne die Dynamik einer Komponente zu beeinträchtigen.

Die Form des Plättchens hatte Andreas Schönberg so gewählt, dass es gut an einen Pro-Ject-Arm passt, mit dem er erste Experimente gemacht hatte. Diese waren zu seiner vollsten Zufriedenheit ausgefallen, so dass er sich traute, das noch nicht komplett fertige Produkt zum Testen herauszugeben. Da ich nicht weiß, wie groß oder klein die klanglichen Veränderungen durch das Silent Head sein werden, wählte ich einen Arm, der möglichst kurze Umbauzeiten garantiert: den leicht zu justierenden SME V, dessen Headshell im Gegensatz zu den meisten Armen ja keine Langlöcher aufweist, so dass eine Einstellung des Überhangs an dieser Stelle und damit beim Einbau der Dämpfungsplatte entfällt. Um es dem Silent Head nicht allzu leicht zu machen, habe ich mich gegen einen Tonabnehmer mit einem resonanzanfälligen, geschlossenen Gehäuse und für die durch den Verzicht auf parallele Flächen mechanisch optimierte EMT-Variante von Roksan entschieden: das Shiraz. Das ist mit seinem recht reduzierten Korpus leicht genug, um den SME V auch mit den zusätzlichen 2,5 Gramm des Silent Head nicht an seine Grenzen in puncto Systemgewicht zu bringen.

An den Langlöchern erkennt man, dass dies hier noch ein rechter früher Prototyp ist. Die Wirkung ist aber schon jetzt sehr beeindruckend
An den Langlöchern erkennt man, dass dies hier noch ein rechter früher Prototyp ist. Die Wirkung ist aber schon jetzt sehr beeindruckend

Die – wie erwähnt – nicht speziell auf diesen Einsatzort ausgelegte Form des Prototyps passt erfreulicherweise gut in den Fünfer. Auf dem Weg zur Serienreife, den das Silent Head bis zur High End erlangt haben soll, muss Andreas Schönberg noch festlegen, in welchen Formen das Plättchen zu haben sein soll. Zumindest eine breitere und eine schmalere Version, die auch in U-förmigen Headshells wie denen von Breuer und Brinkmann Platz findet, wäre sinnvoll.


  • Bergmann Audio Odin

    Der Odin ist derzeit das Flaggschiff der luftgelagerten Bergmann-Audio-Tonarme. Firmenchef Johnnie Bergmann konstruierte ihn nicht speziell für einen seiner Plattenspieler, sondern als universell einsetzbaren Arm auch für Laufwerke anderer Hersteller. Dass ein Exemplar des Odin auf den Weg zu Hifistatement gebracht werden sollte, hatten Johnnie Bergmann, Werner Obst, der Bergmann-Analogtechnik schon beinahe seit der Markteinführung in Deutschland vertreibt, und ich bereits beim Besuch in der Fertigungsstätte im dänischen Hobro verabredet. Dann klappte es aber nicht…
    09.07.2018
  • Einstein The Tonearm 12 Zoll

    Einsteins The Tonearm gibt es ganz klassisch in den Längen von neun und zwölf Zoll. Die kurze Version hat seit über einem Jahr fast ununterbrochen die nahe Position auf meinem LaGrange behauptet und muss sich nun am Zwölf-Zöller messen: Bedeutet mehr Länge auch mehr Wohlklang? Falls Sie sich an die Vorstellung von The Tonearm in Hifistatement nicht so recht erinnern können, wird das wahrscheinlich daran liegen, dass er seine Test-Premiere im ersten Teil des Erfahrungsberichts…
    15.06.2018
  • Acoustical Systems Fideles

    Ende des Jahres 2017 hat Acoustical Systems mit dem Tonabnehmer Fideles eine neue Einstiegsofferte für 990 Euro auf den Markt gebracht. Im Kosmos der feinen bayerischen High-End-Schmiede entspricht das freilich der Brot-und-Butter-Klasse. Das klangliche Ergebnis in meinem Setup daheim hingegen ließ mich im wahrsten Sinne aufhorchen! Gemäß landläufiger Auffassung des gemeinen Durchschnitts-High-Enders haben MC-Tondosen gegenüber der Moving-Magnet- und Moving-Iron-Fraktion selbstredend die technische und damit auch die klangliche Nase meilenweit vorn. Klar, dynamische Abtastsysteme mit bewegten…
    27.04.2018
     
  • Erlkönig: Audio Exklusiv R7

    Vor Jahren war geplant, immer mal wieder über Vorserienmodelle zu berichten. Wir haben dann so einige hochkarätige Komponenten als erstes Magazin – hierzulande oder gar weltweit – zum Test bekommen, Prototypen konnten wir aber nicht mehr an Land ziehen. Nun kam Andreas Schönberg mit einer Vorabversion seiner Referenz-Vorstufe nach Gröbenzell. Als ich mich vor etwa anderthalb Jahren mit der Vorstufe P7S und den Monoendstufen P14 beschäftigte, kam ich nicht umhin, wieder einmal das ganz hervorragende…
    13.10.2017
  • Audio Exklusiv P 0.8

    „Verehrter Musik-Enthusiast“ lautet die Ansprache des Lesers in der Bedienungsanleitung des ersten reinen D/A-Wandlers von Audio Exklusiv. Trotz des günstigen Preises darf man auch wegen dieser Begrüßung auf den Klang des neuen P 0.8 gespannt sein. Der selbst auferlegte Anspruch hinsichtlich musikalischer Qualität ist bei der deutschen Manufaktur keineswegs bescheiden. Das bewiesen die Tests der letzten Jahre. So war ich seinerzeit sehr angetan vom Klang der preisgünstigen Eco-Line Verstärker. Auf der letzten Highend zeigte Audio…
    19.08.2017
  • Transrotor JR Tamino

    With its top-of-the-range models, Transrotor also internationally plays a prominent role in the highest league of analogue playback. However, to this date there hasn’t been a cartridge matching the high-end turntables in the company’s portfolio. The JR Tamino now has come to change this. Of course, the analogue specialists from the traditional region of the so-called Bergisches Land did not build up their own cartridge manufacture for this purpose, but instead developed a corresponding model,…
    14.07.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen