Die Klangbibliothek wächst (3)

25.01.2011 // Dirk Sommer
Diese Folge rundet die bisherigen Klangbeispiele ab, die ja einen großen Teil ihrer – relativen – Aussagekraft daraus schöpfen, dass nur immer ein Parameter verändert wird. In der Anfangseuphorie habe ich jedoch gleich einmal das Lyra Olympos und das Brinkmann EMT ti in Armen aufgenommen, die ihnen besonders zusagen. Hier sind die beiden Abtaster noch einmal: im SME V.


Lyra spendierte dem Olympos einen Titan-Korpus, Brinkmann montierte den klassischen EMT-Generator in einem Sandwich, in dem unter anderem auch Titan zum Einsatz kommt
Lyra spendierte dem Olympos einen Titan-Korpus, Brinkmann montierte den klassischen EMT-Generator in einem Sandwich, in dem unter anderem auch Titan zum Einsatz kommt
Natürlich werden wir uns hin und wieder den Spaß erlauben, auch einmal eine Komponente mit ins Spiel zu bringen, die nicht dem standardisierten Versuchsaufbau entspricht. Das kann die gesamte Bibliothek nur spannender machen. Bei den selbstgewählten Regeln werden wir auch nicht päpstlicher sein als das Oberhaupt der katholischen Kirche. Sonst könnten uns selbst winzige Schrauben in arge Gewissenskonflikte stürzen: So setzt Brinkmann beispielsweise auf ganz bestimmte Schräubchen, die über einen Kupferring Kontakt mit dem Tonarm aufnehmen. Soll man nun für sein EMT ti diese Befestigungselemente verwenden oder doch lieber die Schrauben, die dem Lyra beigepackt waren und die ich fast automatisch nehme, wenn ich mir um solche Details gerade mal keine Gedanken mache? Ich habe das Brinkmann-System mit den dafür bestimmen Schräubchen befestigt, da sie auch im Brinkmann 12.1-Arm das System gehalten haben, bin aber der Meinung, dass die klanglichen Auswirkungen der Entscheidung wohl in der digitalen Unschärfe untergehen dürften. Es ging mir lediglich darum, der Vollständigkeit halber auf diese marginale zweite Veränderung beim Systemtausch hingewiesen zu haben.

Die Entwickler dieser so unterschiedlichen Abtaster verzichten auf geschlossene Gehäuse, da diese dem Klang nicht gerade zuträglich sein sollen. Beim Olympos versucht man, Schmutz und magnetische Partikel durch ein Stückchen Gewebe vom Luftspalt fernzuhalten. Beim EMT sollte in regelmäßigen Abstand der gefühlvolle Einsatz von ein wenig Druckluft für die nötige Hygiene sorgen
Die Entwickler dieser so unterschiedlichen Abtaster verzichten auf geschlossene Gehäuse, da diese dem Klang nicht gerade zuträglich sein sollen. Beim Olympos versucht man, Schmutz und magnetische Partikel durch ein Stückchen Gewebe vom Luftspalt fernzuhalten. Beim EMT sollte in regelmäßigen Abstand der gefühlvolle Einsatz von ein wenig Druckluft für die nötige Hygiene sorgen
Einen kleinen Nachtrag gibt es auch zum Lyra Olympos: Bei meinem Exemplar handelt es sich um die SL-Variante, wobei die beiden Großbuchstaben für Single Layer stehen: Die Spulen wurden aus nur einer Lage Draht gewickelt, was laut Lyra-Chef Stig Bjørge ein noch reineres, aber auch schwächeres Signal zur Folge haben soll. Aber die geringere Ausgangsspannung haben wir natürlich mit dem Pegelregler der Nagra LB penibel auf unseren Soll-Wert gebraucht, so dass Sie die klanglichen Unterschiede beurteilen können, ohne dabei von unterschiedlichen Pegeln abgelenkt zu werden.

  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (5)

    Der Wunsch des Kollegen Jung ist mir Befehl: Hier können Sie hören, wie das von van den Hul aufgearbeitete Linn Asaka klingt – auch wenn die letzten drei Beispiele ebenfalls von einem van-den-Hul-Abtaster stammen. Das Alter der Konstruktion zeigt sich an einem recht unbedeutenden Detail: Für die Montage des Asaka benötigt man Schrauben und Muttern. Mit beidem in der Nähe der gerade frische eingesetzten Nadel zu hantieren, kann einen schon ein wenig nervös machen. Aber…
    26.09.2014
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (4)

    Was lange währt: Hier reiche ich Ihnen die drei Klangbeispiele mit dem ungeheuer lebendigen van den Hul The Crimson nach. In diesem Fall war es nicht unerheblich, wann die Überspielung auf die Nagra VI stattfand. Denn im Juli war es bis jetzt fast durchgängig heiß. Und in meinem Arbeitszimmer sorgen üblicherweise die Ayon Epsilon oder momentan die fantastischen MSB 203 dafür, dass die Temperaturen im Laufe des Tages doch ganz erheblich steigen. Bei den hochsommerlichen…
    28.07.2014
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (3)

    Einerseits versprechen die drei kostenlos herunterladbaren Klangbeispiele von Einsteins The Pickup höchsten – zumindest zu Beginn ihrer Entstehungsgeschichte – analogen Genuss. Anderseits zwingt einen ein Tonabnehmer dieser Klasse, das Prinzip unserer Klangbibliothek mal wieder zu überdenken Selbstverständlich machen Vergleiche von Tonabnehmern nur dann Sinn, wenn bis auf die verschiedenen Systeme alle Komponenten dieselben bleiben. Aber beim Test des Einstein-Abtasters wurde ja überdeutlich klar, dass er in einem Arm vom Kaliber eines Thales Simplicity noch einiges…
    06.06.2014