Audiobyte Black Dragon und Hydra Z

19.01.2015 // Matthias Jung

Der Markt an hochwertigen Wandlern ist inzwischen erfreulich groß. Wer in diesem Umfeld herausstechen möchte, muss schon etwas Besonderes bieten können. Audiobyte aus Rumänien schickt neben der USB-Bridge Hydra Z den DSD-DAC Black Dragon in den Kampf um die Plätze an der Sonne.

Als sich der digitale DSD-DAC-Vorverstärker/Kopfhörerverstärker Black Dragon nebst USB-Bridge Hydra Z von Audiobyte ankündigten, nahm ich die Botschaft mit gemischten Gefühlen auf. Tests von Wandlern finde ich immer besonders knifflig. Zum einen sind die anzustellenden Vergleiche aufgrund der in der Regel zahlreichen Anschlussmöglichkeiten sehr vielfältig, zum anderen – machen wir uns nichts vor – die Unterschiede zu anderem Digitalequipment oftmals nur in Nuancen vorhanden, die erst mal angemessen in Worte gefasst werden wollen. Allein die Möglichkeit, einen integrierten gegen einen externen Wandler direkt am Verstärker umschalten und abhören zu können, lässt einen manchmal glauben, mit Taubheit geschlagen zu sein.

Audiobyte stammt aus Rumänien und hat mit gerade mal zwei Produkten ein eher überschaubares Portfolio. Wenn schon wenig, dann aber richtig, scheinen sich die Entwickler gesagt zu haben. Der Black Dragon ist DAC, digitaler Vorverstärker und Kopfhörerverstärker in einem und kostet 1595 Euro. Optisch heutzutage etwas ungewohnt die Ausführung mit großer LED-Anzeige, die mittig in der gebürsteten schwarzen Aluminiumfront angeordnet ist. Daneben gibt es gerade mal drei Schalter. Auf der Rückseite finden sich dagegen Anschlüsse zuhauf: als Eingänge USB, natürlich asynchron, S/PDIF Coaxial, AES/EBU und I2S/DSD über HDMI. Ausgang finden die Signale vollsymmetrisch über XLR, Cinch oder über den Kopfhöreranschluss.

Der jeweilige Betriebszustand, Lautstärke und Quellenwahl werden über das große Display auf der Front unzweifelhaft präsentiert
Der jeweilige Betriebszustand, Lautstärke und Quellenwahl werden über das große Display auf der Front unzweifelhaft präsentiert

Richtig opulent wird es dann im Inneren des Gerätes. Getrennte Stromversorgung für Digital- und Analogsektion? Klar. Üppige Siebkapazitäten? Geschenkt in der Preisklasse. Der Blick auf die diskret und liebevoll aufgebaute Ausgangsstufe lässt schon mal ahnen, dass an der Stelle kein Flaschenhals besteht. Wie oft bleiben die sorgsam gepäppelten und gehätschelten Digitalsignale in mäßig gemachten Ausgängen hängen? Eben!

Strom satt für Linearnetzteile mit insgesamt elf Regel-ICs für Digital- und Analogsektion, 50.000 µF Siebkapazität reichen an sich auch für Verstärker
Strom satt für Linearnetzteile mit insgesamt elf Regel-ICs für Digital- und Analogsektion, 50.000 µF Siebkapazität reichen an sich auch für Verstärker

Die Lautstärkeregelung des Dragon ist digital und und garantiert absolute Kanalgleichheit. Der Regelbereich in Stufen von 1 bis 127 ist ausreichend fein, das volle Signal entspricht in etwa der Ausgangsspannung eines normalen CD-Players und ist genau richtig zum Anschluss an einen Hochpegeleingang. Bedient werden kann nicht viel. Neben der Quelle kann die Lautstärke und das Upsamplen eingestellt werden. Das Umstellen einer Quelle bei anliegendem Signal quittiert der Audiobyte mit einem kleinen Klick.


  • Mutec MC-3+ Smart Clock USB

    Nowadays, USB is the most common interface to transfer digital audio data from a PC or a special audio server to an audio device, at least when it comes to consumer audio at home. As simple as the USB connection is in its handling, it is so difficult to come to grips with the sonics. Exactly at this point, the MUTEC MC-3+ Smart Clock USB enters the game. The MC-3+USB is a rather inconspicuous little…
    11.06.2017
  • Very Fine Solutions präsentiert den MSB Reference DAC

    Frank Vermeylen ist nicht nur der Inhaber des belgischen High-End-Vertriebs Very Fine Solutions, sondern auch der Europa-Statthalter von MSB Technology. Er hatte zur Eröffnung seines neuen Show-Rooms und zur Premiere des MSB Reference geladen, überraschte aber mit einem Konzept für ein Haus voller Kultur. Vor einiger Zeit erwog Frank Vermeylen mit Jonathan Gullman, dem Besitzer und CEO von MSB, ein Gebäude für die Präsentation der noblen Wandler und Verstärker in Europa anzumieten. Doch schließlich entschied…
    31.03.2017
  • Intona High Speed USB-Isolator

    Ein Schallplattenspieler bot und bietet seinem Besitzer unzählige Möglichkeiten, auf den Klang Einfluss zu nehmen. Bei CDs sah es da schon schlechter aus. Das wohl größte Betätigungsfeld findet der aktive Audiophile jedoch beim Thema Computer-Hifi. Da blickt man schon gerne mal über den Tellerrand – und stößt zum Beispiel auf Intonas USB-Isolator. Eines der größten Probleme, wenn Computer – ein Streamer ist auch nichts anderes – und Audio-Komponenten zusammentreffen, sind die hochfrequenten Störungen durch die…
    10.03.2017
     
  • Melco N1ZH60

    If you were looking for a way to archive and play your hires audio files without using a PC or a laptop and without having to go through complicated installation procedures, your best choices until recently were the entry level Melco N1A or the high-end model of the same company, the N1S, which comes with a considerably more expensive price tag. Melco's newest offering, the N1ZH60, is now positioned nicely between the to other models.…
    16.02.2017
  • Göbel High End Lacorde Statement USB, Ethernet and Digital XLR

    The splendid speaker and interconnect cables from Göbel Audio I really couldn’t resist. To be on the safe side I therefore listened only briefly to the power cables, but exchanged them before I got used to it. However, the most recent digital cables I cannot deprive from you – and really don’t want to – despite this being a quite dangerous endeavour. The good thing – or the bad thing, depending on how you see…
    05.01.2017
  • JCAT Reference USB Cable

    Anfang dieses Jahres hatte ich im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem Player JPLAY auch das JCAT USB Kabel ausprobiert und war von dessen klanglichen Qualitäten sehr angetan. Das JCAT Reference USB Kabel soll in klanglicher Hinsicht noch einmal eine deutliche Verbesserung bringen. Nachdem ein Testexemplar dieses Kabels zum damaligen Zeitpunkt nicht verfügbar war, kamen Marcin Ostapowicz, einer der beiden Köpfe von JPLAY und JCAT, und ich überein, einen Test dieses Kabels zu einem späteren Zeitpunkt…
    09.12.2016