AcousticPlan Aruna

10.07.2015 // Jürgen Saile

Claus Jäckle baute schon immer Verstärker, die sich wohltuend vom einheitlichen Schwarz oder Silber unterscheiden. So auch der neue Vollverstärker Aruna, der auf Ideen der Firma Western Electric aufbaut.

Logischer Aufbau: oben der Netzschalter, in der Mitte der Eingangswahlschalter, die LEDs daneben zeigen den gewählten Eingang an. Unten dann die Lautstärkeregulierung, mit Anzeige der Ausgangsdämpfung über eine blaue LED Matrix
Logischer Aufbau: oben der Netzschalter, in der Mitte der Eingangswahlschalter, die LEDs daneben zeigen den gewählten Eingang an. Unten dann die Lautstärkeregulierung, mit Anzeige der Ausgangsdämpfung über eine blaue LED Matrix

Zunächst wollen wir uns doch einmal kurz ansehen, was es mit dem berühmten Vorbild Western Electric 91-A auf sich hat, ohne den historischen Bezug geht es nicht. Manch ein Röhrenfan wird jetzt zwar müde abwinken: Kennen wir doch schon alles, aber nicht jeder ist mit der Materie aus „prähistorischer“ Zeit vertraut. Das beweist auch die Frage eines Bekannten meiner Tochter, der beim Anblick einer alten Globe UX210 Röhre aus dem Jahre 1920 erstaunt fragte, ob die denn damals schon elektrischen Strom hatten? Besagte WE 91-A stammte aus den 30er Jahren und wurde als Verstärker für die Beschallung kleiner bis mittelgroßer Kinos eingesetzt. Aber auch für Bingo-Hallen. Mit HiFi hatten die Techniker damals also nichts am Hut, der Begriff wurde erst in den 60er Jahren geprägt.

Der WAF wäre heutzutage nicht sonderlich groß. Die Buchsen auf der rechten Seite sind die Eingangsbuchsen, Cinch Verbindungen gab es damals noch nicht
Der WAF wäre heutzutage nicht sonderlich groß. Die Buchsen auf der rechten Seite sind die Eingangsbuchsen, Cinch Verbindungen gab es damals noch nicht

Interessant sind deshalb auch die Spezifikationen dieses Verstärkers, die nach heutigen Gesichtspunkten, sagen wir einmal, unspektakulär daherkommen: Frequenzgang 50 – 8000 Hertz, 8 Watt Ausgangsleistung. Der Frequenzgang war zur damaligen Zeit übrigens völlig in Ordnung, weil die Aufnahmetechnik gar nicht mehr hergab. Nun wird sich manch einer beim Anblick der Bandbreite des WE91-A sagen, das schaffe ich locker mit einem integrierten Chip für ein paar Cent auch. Stimmt, blöderweise sagen die Daten auch hier nichts über den tatsächlichen Klang aus. Es muss also irgendeinen Grund haben, warum die Fans in Asien – insbesondere in Japan – total verrückt nach Geräten mit dem Western Electric Logo sind. Und das schon seit sehr langer Zeit.

Neben vier Eingängen gibt es einen Tape-Ausgang, einen Ground-Lift Schalter, eine separate Erdungsklemme und Trafoanschlüsse für hochohmige, historische Lautsprecher. Der Hersteller hat an alles gedacht
Neben vier Eingängen gibt es einen Tape-Ausgang, einen Ground-Lift Schalter, eine separate Erdungsklemme und Trafoanschlüsse für hochohmige, historische Lautsprecher. Der Hersteller hat an alles gedacht

Claus Jäckle hat bei seinem Design natürlich die Bandbreite modernen Anforderungen angepasst. Interessanterweise wird die obere Grenzfrequenz hier von der Kombination 310/300B vorgegeben und weniger vom Ausgangstrafo. Das Schaltungs-Konzept der WE 91-A hat der Hersteller in leicht abgewandelter Form übernommen. Aber hier nix mit 6SN7 oder ECC-irgendwas am Eingang, wie es heutzutage des Öfteren gemacht wird, sondern es kommt die amtliche Pentode WE 310 zum Einsatz. Hier als russisches Pendant, nicht jeder hat einen Sechser im Lotto gewonnen. Wer einmal sehen möchte, wie ein mit Original WE Röhren bestückter Aruna aussieht, kann sich dies auf der Homepage von AcousticPlan ansehen. Aber nicht neidisch werden!


  • Crayon Audio CFA-1.2

    Ein alter Bekannter? Für einige von uns ist sicherlich. Auf den Norddeutschen HiFi-Tagen brachte eine gelungene Präsentation des RB-Audiovertriebs mir die Elektronik von Crayon wieder nah. Der CFA-1.2 ist nicht der neueste Verstärker des Herstellers aus Österreich, macht aber richtig was her. Er ist sicher ein Blickfang, da er mit seinem auffälligen Gehäuse beim Betrachter gleich Fragen aufwirft. Bei genauerem Hinsehen sind es nur diese runden, massiven Aluminium-Teile auf dem Gehäuse des CFA 1.2, die…
    11.04.2017
  • Lyngdorf Audio TDAI-2170

    Brandneu ist der Verstärker Lyngdorf TDAI-2170 nicht. Zwei bedeutsame Merkmale unterscheiden ihn von vielen seiner Mitbewerbern: Er besitzt einen automatisch einmessenden Prozessor zur Optimierung des Klanges im Raum und durch neue Einschübe lässt er sich auch nachträglich erweitern und modernisieren. Diesen schlichten und eleganten, komplett digitalen Verstärker habe ich in seiner Vielseitigkeit unterschätzt. Der TDAI-270 bietet eine ungeheure Vielfalt von ungewöhnlichen Einstell-Möglichkeiten. Bei näherer Betrachtung der Bedienungsanleitung und im praktischen Umgang mit ihm lernte ich…
    27.02.2017
  • AURALiC POLARIS

    Wer es kompakt liebt und hohen Anspruch an Vielseitigkeit und Qualität stellt, für den kann der brandneue AURALiC POLARIS Streaming-Vollverstärker genau das Richtige sein. Er bietet seinem Benutzer eine Vielzahl digitaler Optionen. Dabei vernachlässigt er keineswegs das Analoge und besitzt sogar eine MM-Phono-Stufe. Wir durften von der chinesischen Marke AURALiC in den vergangenen Jahren manche positive Überraschung erleben. In der analogen Signal-Aufbereitung und auch bei digitalen Komponenten wie dem Aries, zeichnen sich AURALiC Geräte durch…
    16.01.2017
     
  • PS Audio BHK Signature 300 Amplifier

    Rechnet man die Einstiegsdroge Sprout hinzu, hat sich PS Audio im Laufe der letzten Jahre zum Elektronik-Vollsortimenter entwickelt: Von der Stromversorgung über digitale Quellen, eine Phonostufe und den erwähnten Vollverstärker bis zu Vor/Endstufen-Kombinationen reicht das attraktive Angebot – und mit letzteren wendet sich Paul McGovan erstmals auch an „Tube Roller“. Als „Tube Roller“ bezeichnet man übrigens Hifi- und Technik-Begeisterte, deren Hobby es ist, die serienmäßig in den Geräten eingesetzten Röhren gegen ähnliche, kompatible Modelle auszutauschen…
    29.08.2016
  • Advance Acoustic X-i125 + X-FTB01

    Ein Vollverstärker, der optisch eine Hommage an die gute Zeit abliefert, jede Menge Leistung hat, eine opulente Ausstattung bietet und dabei nicht arm macht? Richtig, Advance Acoustic präsentiert den brandneuen X-i125. Schon wieder Erster! Als Dirk Sommer bei mir anrief und mir sagte, dass er eins der ersten Exemplare des neuen Vollverstärkers von Advance Acoustic, den X-i125, in die Redaktion kriegt, war gleich klar, den muss ich haben. Nachdem Hifistatement schon als erste die Vor-Endverstärkerkombination…
    26.08.2016
  • Dayens Ecstasy III Custom 2

    Ein kleines, etabliertes und weltweit erfolgreiches Familien-Unternehmen aus Serbien baut Verstärker, die ihren eigenen Stil haben. Heute würde man eigentlich einen derart ausgestatteten Vollverstärker, wie es der brandneue Dayens Ecstasy III Custom 2 ist, eher nicht erwarten. Zutreffend ist das für die Version, die uns vom deutschen Importeur zum Test gegeben wurde. Wenn ich richtig informiert bin, ist dies hier die erste Besprechung des Ecstasy III in der neuen Custom-Version überhaupt. Es gibt international bereits…
    29.07.2016