NAD D3020

20.07.2015 // Matthias Jung

Wenn NAD eine digitale Verstärkergeneration auf den Markt bringt, ist das natürlich für sich schon eine Nachricht. Wenn eines der neuen Geräte den Namen eines berühmten Urahns trägt, absolut bemerkenswert.Der Vollverstärker D3020 für 500 Euro ist der Vorreiter kleiner Geräte, die den sich verändernden Hörgewohnheiten mit ihrer Konzentration auf fast ausschließlich digitale Quellgeräte Rechnung tragen.

Aber warum bloß 3020? Was bürdet sich NAD damit auf? Wenn es ein Gerät gibt, das den Ruf der Firma begründet hat und das sicher nicht abgehobene Design, das das Erscheinungsbild der Marke auf Jahre prägte, salonfähig machte, ist es der kleine Vollverstärker 3020, der Ende der 70-er auf den Markt kam. Obwohl nach heutigen Maßstäben aufgrund der Optik nicht mehr wirklich vermittelbar, war dieser kleine Verstärker mit seiner reduzierten Schaltung, dem pragmatischen Design, praxisgerechter Ausstattung und dem unverschämt neutralen, schnörkellosen Klang für den aufgerufenen Preis eine kleine Sensation. Die wenige Leistung reichte damals aus, um auch an schwierigen Lautsprechern richtig Druck zu veranstalten. Er wurde in unmöglichen Anlagenkonfigurationen verbaut und selbst im Kreise elitärer High-Ender konnte man sich mit dem Ding blicken lassen und erntete wohlwollendes Nicken. Mit anderen Worten, das ganze Konzept war richtig modern und zukunftsweisend. NAD selbst spielt in jeder Broschüre, Werbung und Produktinformation mit dem Vergleich zwischen D3020 und 3020 herum und unterstellt dem D3020 ähnliches Potential in Bezug auf Technik und zukünftige Bedeutung.

Eigenständig in Ausführung und Design. Zumindest vordergründig ist der Minimalismus hier auf die Spitze getrieben
Eigenständig in Ausführung und Design. Zumindest vordergründig ist der Minimalismus hier auf die Spitze getrieben

Schauen wir uns das Ganze doch mal näher an. Damit er sich auch optisch von den klassischen Geräten abhebt, bekommt der D3020 eine eigene Formensprache mit auf den Weg. Aufrecht stehend mit einem Drehregler oben an der schmalen Front und nur zwei Soft-Touch-Bedienelementen auf der Oberseite. Mit dem einen wird der Verstärker aus dem Stand-By geweckt, der andere erledigt die Quellenwahl, die auf der Front durch Leuchtschrift angezeigt wird, dazu eine Aussteuerungsanzeige in 20 Dezibelschritten – das war's. Zumindest der Eindruck des Puritanismus weckt durchaus Erinnerungen an den legendären Vorgänger.

Richtig konsequent wäre es gewesen, die Beschriftung der Ausrichtung des Gehäuses anzupassen, das für sein Gewicht übrigens ausgesprochen standfest ist
Richtig konsequent wäre es gewesen, die Beschriftung der Ausrichtung des Gehäuses anzupassen, das für sein Gewicht übrigens ausgesprochen standfest ist

Aber da ist ja noch mehr. Auf der Front kann ein Kopfhörer mittels 3,5 Millimeter Klinkenanschluss betrieben werden. Dafür gibt es einen eigenständigen Verstärker. Noch was? Klar, die kleine Schachtel birgt doch noch einiges an Geheimnissen, die man auf den ersten Blick gar nicht vermutet: einen Subwooferausgang mit integriertem Hochpass und den inzwischen klassischen NAD Bass EQ. Ein Filter, das um 80 Hertz den Schalldruck ohne Phasendrehung um 7 Dezibel erhöht, was besonders kleinen Regallautsprechern zu zusätzlichem Schub verhelfen soll. Dieser wird über einen etwas versteckten Druckschalter auf der Rückseite aktiviert. Genau genommen ist der D3020 gar kein Digitalverstärker, sondern eine Class-D-Endstufe. Es gibt weiter zwei analoge Hochpegeleingänge und diverse digitale. Die Lautstärke wird über einen Drehschalter ohne Begrenzung an einen Controller weitergegeben, der auch die Umschaltung realisiert. Einen harten Netzschalter gibt es nicht, der Verstärker verbraucht lediglich 0,5 Watt, wenn kein Signal anliegt. Trotzdem hätte ich gern einen.

Digitales erhält Eingang entweder über einen asynchronen USB-, Toslink- oder koaxialen Digitaleingang. Verarbeitet wird das Tonmaterial mittels Wandler von Cirrus mit bis zu 24 Bit und einer maximalen Auflösung von 192 Kilohertz. Nicht sichtbar der Blue-Tooth-Adapter, der die Datenspeisung wireless von einem Smartphone oder Ähnlichem erlaubt. Ein paar Lautsprecher können mittels sehr hochwertig ausgeführter Schraubklemmen verbunden werden, die auch Bananenstecker aufnehmen. Und mit dieser Vielfalt wird es dann auch langsam eng auf der Rückseite des D3020. Meine momentan bevorzugten Supra-Lautsprecherkabel haben Kabelschuhe, und da passte der Cinchstecker zum Digitaleingang gerade noch so dazwischen durch. Beim Design der Class-D-Endstufe hat NAD auf Module von hypex aus den Niederlanden zurückgegriffen beziehungsweise baut diese in Lizenz selbst. Diese stehen im Ruf, auch niederohmige Lasten zu treiben und durch den niedrigen Innenwiderstand im Ausgang – Stichwort Dämpfungsfaktor – besonders kontrolliert im Bassbereich zu klingen.


  • Neues NAD Einstiegsmodell

    NAD Electronics, der vielfach ausgezeichnete Hersteller von Audio- und Video-Komponenten, präsentiert mit dem neuen Vollverstärker C 338 das Einstiegsmodell der neuen Classic Line. Neben umfangreichen, drahtlosen Streaming-Funktionen bietet der C 338 zwei analoge und je zwei digitale Eingänge in optischer und koaxialer Form zum Anschluss von Quellgeräten. Ein integrierter Phonovorverstärker ermöglicht die Kombination mit Plattenspielern (MM). Der C 338 ist der erste Vollverstärker mit Google Chromecast built-in®, für die Wiedergabe von TIDAL, Deezer und weiteren…
    04.05.2017
  • MQA – ein Erfahrungsbericht, Teil 2

    Hoffentlich hat der erste Teil meines Berichtes keinen zu negativen Eindruck hinterlassen. Weitere Betrachtungen führen zu einem erfreulicheren Bild. Dr. Matthias Lück, der bei Brinkmann-Audio die digitalen Konzepte entwickelt, schrieb folgende Stellungnahme, ebenfalls im Interview-Stil. Frage: Warum haben Sie sich bei Brinkmann Audio mit MQA beschäftigt? Dr. Matthias Lück: „Ich habe das erste Mal Gänsehaut bei Digitalmusik bekommen“ – mit dieser Aussage von Richard Vandersteen (Vandersteen Audio) im Jahre 2015 begann unsere Begegnung mit MQA.…
    24.04.2017
  • MQA – ein Erfahrungsbericht, Teil 1

    Das neue Datei-Format MQA verspricht Klang in Studioqualität. Zur Zeit befindet es sich in einem Marketing-Stadium, wo es kontrovers diskutiert wird. Da stellt sich die Frage: Was kann MQA, und was ist es nicht? Auf der High End 2016 wurden bei Brinkmann-Audio MQA-Musik-Dateien mit einem Prototypen das DA-Wandlers und Streamers Nyquist vorgeführt. Diese Demonstration klang recht beeindruckend. Die Tatsache, dass Brinkmann-Audio dieses neue Format in den Nyquist implantiert, darf annehmen lassen, dass damit ein klanglicher…
    21.04.2017
     
  • Crayon Audio CFA-1.2

    Ein alter Bekannter? Für einige von uns ist sicherlich. Auf den Norddeutschen HiFi-Tagen brachte eine gelungene Präsentation des RB-Audiovertriebs mir die Elektronik von Crayon wieder nah. Der CFA-1.2 ist nicht der neueste Verstärker des Herstellers aus Österreich, macht aber richtig was her. Er ist sicher ein Blickfang, da er mit seinem auffälligen Gehäuse beim Betrachter gleich Fragen aufwirft. Bei genauerem Hinsehen sind es nur diese runden, massiven Aluminium-Teile auf dem Gehäuse des CFA 1.2, die…
    11.04.2017
  • Intona High Speed USB-Isolator

    Ein Schallplattenspieler bot und bietet seinem Besitzer unzählige Möglichkeiten, auf den Klang Einfluss zu nehmen. Bei CDs sah es da schon schlechter aus. Das wohl größte Betätigungsfeld findet der aktive Audiophile jedoch beim Thema Computer-Hifi. Da blickt man schon gerne mal über den Tellerrand – und stößt zum Beispiel auf Intonas USB-Isolator. Eines der größten Probleme, wenn Computer – ein Streamer ist auch nichts anderes – und Audio-Komponenten zusammentreffen, sind die hochfrequenten Störungen durch die…
    10.03.2017
  • Lyngdorf Audio TDAI-2170

    Brandneu ist der Verstärker Lyngdorf TDAI-2170 nicht. Zwei bedeutsame Merkmale unterscheiden ihn von vielen seiner Mitbewerbern: Er besitzt einen automatisch einmessenden Prozessor zur Optimierung des Klanges im Raum und durch neue Einschübe lässt er sich auch nachträglich erweitern und modernisieren. Diesen schlichten und eleganten, komplett digitalen Verstärker habe ich in seiner Vielseitigkeit unterschätzt. Der TDAI-270 bietet eine ungeheure Vielfalt von ungewöhnlichen Einstell-Möglichkeiten. Bei näherer Betrachtung der Bedienungsanleitung und im praktischen Umgang mit ihm lernte ich…
    27.02.2017