Test.
Deutsch English|

AudioMachina Maestro GSE

17.09.2015 // Dirk Sommer

There are good reasons to review everything else other than loudspeakers. And the logistics is not even the worst reason. But there's a whole range of good reasons to look into AudioMachina's top of the range model. And that's why I've now lived with the Maestro GSE for several months.

This is the first reason why loudspeaker reviews are usually not so attractive: the time factor. When reviewing other components, provided that the respective components have been warmed up and connected long enough to the power supply – for a converter that can easily be over a week – then you can in one or two days make a very reliable assessment of the object in question. This is different for acoustic transducers. They interact more intensively with your own room and characterise the overall sound within an audio chain for a long time. This is why it's difficult to change from your usual loudspeakers, as you have usually had them for a long time, and gotten used to their strengths and weaknesses. Thus it takes some time until you're open-minded for an objective approach. And whilst after a while the advantages and disadvantages of the test objects become apparent, you don't trust yourself to evaluate other components with them, although the daily business should carry on in the meantime. If alongside you have to be clear for tonal changes for a remastering project as well, then you feel as though you are on thin ice with anything other than your own loudspeakers. But with AudioMachina it was different.

The AudioMachina Maestro GSE consists of three parts: the massive base, the subwoofer and the so-called monitor module which works from 100 Hertz
The AudioMachina Maestro GSE consists of three parts: the massive base, the subwoofer and the so-called monitor module which works from 100 Hertz

Volker Bohlmeier, Head of Einstein and Distributor for TechDAS and AudioMachina in Germany, wanted to present them to me briefly when he, to my regret, picked up the Japanese analogue monument Air Force One. What these seemingly delicate pillars then offered me in my listening room, even though we didn't move the Lumen White out of the room, but just pushed them quickly into the corner, then quickly convinced me to familiarise you with these exceptional loudspeakers. Even without a lot of moving around the Maestro GSE fascinated me with a spatial representation which belongs to the best of anything I was ever able to enjoy in my listening room. Even if this discipline used to be the most important for me up until now, with AudioMachina it wasn’t the only advantage. They produced a pressure in the bass range which was simply irresistible for me. But instead of enthusing about the sound perhaps I should explain what makes the AudioMachina technically so special. And that's a lot.

With a body depth of only 15 cm the AudioMachina can be integrated easily into any living room. But don't underestimate them: they sound a lot bigger than they seem
With a body depth of only 15 cm the AudioMachina can be integrated easily into any living room. But don't underestimate them: they sound a lot bigger than they seem

Before we get to the details perhaps I should tell you that all AudioMachina models were conceived and built by Dr. Karl Schuemann in Fort Collins, Colorado. To be able to ensure the desired quality he builds the loudspeakers exclusively by himself. He doesn't want to rely on employees for manufacturing even if this decision means the maximum number of loudspeakers produced is limited. His own standards of quality are much more important than commercial interests. Naturally the amplifier for the active subwoofer module as well as the driver units Dr. Karl Schuemann buys. However the assembly into the housing, produced on his own CNC machines, the developer does by himself. Volker Bohlmeier told me that Dr. Karl Schuemann generates the electricity for the energy-intensive aluminium CNC machining and his house himself by using a solar energy system.


  • Kaiser Acoustics Kawero! Classic

    Wer ab und zu einen Blick in die Liste der für den Test verwendeten Komponenten wirft, dem dürfte aufgefallen sein, dass die Kawero! Classic schon lange in meinem Hörraum zu Gast sind. Bei diesem Bericht der etwas anderen Art werde ich auch nichts über die Technik schreiben – und dennoch werden Sie zum Schluss umfassend informiert sein Meine Kollegen und ich genießen das Privileg, unsere Testobjekte unter vertrauten Bedingungen in der heimischen Kette erleben können.…
    12.05.2017
  • Einstein Audio Components Komplettanlage – Teil 2

    Bei der Beschäftigung mit der Komplettanlage von Einstein mit analoger Quelle waren wir im ersten Teil über Tonabnehmer, Tonarm und Phonostufe bis zur Vorstufe gekommen. Nun folgen die Endstufen und das teilaktive Lautsprechersystem The Pure – und natürlich der Klang. Natürlich geht es per XLR-Kabel von der vollsymmetrisch aufgebauten Vorstufe The Preamp zu den OTL-Endstufen The Silver Bullet, in deren Schaltung Symmetrie ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt. Aber Details dazu sowie zum Konzept…
    08.05.2017
  • Einstein Audio Components Komplettanlage – Teil 1

    Wer sich auch nur ein wenig intensiver mit Hifi beschäftigt hat, weiß, dass die willkürliche Kombination auch von bestens beleumundeten Komponenten keinen Musikgenuss garantiert. Im High-End-Bereich bieten nur sehr wenige Hersteller Komplettlösungen an – und wenn, dann solche mit digitaler Quelle. So weit ich weiß, ist Einstein die einzige rühmliche analoge Ausnahme. Allerdings greife ich mit dieser Aussage ein wenig vor: Das Analog-Laufwerk, von dem auf Messen schon seit Jahren Prototypen zu sehen waren, lässt…
    05.05.2017
     
  • ICHOS Lautsprecher jetzt serienmäßig mit Duelund

    Der österreichische Lautsprecherhersteller ICHOS hatte bereits auf der letztjährigen Wiener HiFi-Messe klangBilder mit seinen speziell behandelten Breitbandsystemen einen starken Auftritt. Und mit den sehr hochwertigen Duelund-Frequenzweichen-Bauteilen soll der nun noch besser werden. Das Gehäuse der Ichos-Schallwandler beherbergt ein definiertes nach unten abstrahlendes Horn, das für den Bass zuständig ist. Der Hochtonbereich wird durch ein spezielles Dipol-Hochtonkonzept ergänzt. Besonders bedacht ist man bei ICHOS auf die heimische Produktion sowie die Verwendung von speziell selektierten Bauteilen und…
    19.04.2017
  • Buchardt Audio S300 MKII

    Was für eine hübsche Geschichte: Zwei hifi-begeisterte Sandkastenfreunde beschließen, den ultimativen Lautsprecher zu entwickeln – mit dem Fokus auf guten Klang. Optik egal, dafür sollen sie natürlich das beste Preisleistungsverhältnis überhaupt haben und alles andere in Grund und Boden spielen. Klar. Der eine ist Mads Buchardt, Musiker und ehemaliger Inhaber eines Instrumentengeschäfts in der Nähe von Århus, der andere Kaspar Raun, ein Ingenieur, der früher Entwickler bei Dynaudio und anderen Hifi-Herstellern war und heute für…
    03.04.2017
  • Q Acoustics 3050

    Bei der Fülle der hochpreisigen Testobjekte bleibt meistens kaum Platz für Geräte der unteren Preisklassen. Zum Glück nicht immer, sonst wäre dem Tester die Begegnung mit der Q Acoustics 3050 entgangen. Nicht nur ein Verlust für ihn, sondern auch für alle anderen preisbewussten Hifi-Liebhaber. Die 3050 sind das dritte Paar Lautsprecher des englischen Herstellers Q Acoustics aus Bishops Stortford nördlich von London, das seinen Weg in meinen Hörraum findet. Sie sind die Nachfolger der 2000i…
    20.03.2017