Einstein Audio Components Komplettanlage – Teil 1

05.05.2017 // Dirk Sommer

Das abnehmbare Headshell mit Führungszapfen oben und unten. Das Signal wird durch Rhodium-Kontakte geleitet. Die beiden Inbusschrauben erlauben die Azimut-Einstellung
Das abnehmbare Headshell mit Führungszapfen oben und unten. Das Signal wird durch Rhodium-Kontakte geleitet. Die beiden Inbusschrauben erlauben die Azimut-Einstellung

Auch wenn Volker Bohlmeier auf Nachfrage betont, dass er den Arm mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Tonabnehmern entwickelt hat, wirken The Tonearme und The Pickup auf mich wie füreinander gemacht. Zuvor führte der fantastisch verarbeitete und auch klanglich hervorragende AMG 12JT Turbo Tonarm das Einstein-System – und zwar zu meiner vollsten Zufriedenheit. Aber im Einstein-Arm begeisterte The Pickup mit einer ein wenig größeren Raumabbildung, hier wirkte es noch impulskräftiger und spielfreudiger. Die einfachste Erklärung dafür: Dem Einstein-Tonabnehmer hilft die um knapp fünf Gramm höhere effektive Masse von The Tonarm dabei, seine klanglichen Vorzüge ins rechte Licht zu setzen. Vielleicht könnte ein anderer Arm in der Gewichtsklasse des The Tonearm dem Pickup ja zu ähnlichen Höhenflügen verhelfen. Wie dem auch sei: Die in Deutsch-Japanisch-Dänischer Kooperation entstandene Arm-System-Kombination erreicht ein noch höheres klangliches Niveau als The Pickup in einem meiner Tonarme. Ich freue mich schon jetzt auf die Beschäftigung mit dem einsteinschen Zwölf-Zöller.

Eine Augenweide für jeden Feinmechanik-Fan: die geschmeidig laufende Höhenverstellung des Tonarms per Hebel
Eine Augenweide für jeden Feinmechanik-Fan: die geschmeidig laufende Höhenverstellung des Tonarms per Hebel

Ich hoffe, Sie nehmen wir die Abschweifung nicht übel: Auch wenn ich die Einsteinkette als Gesamtheit beschreiben wollte, kann ich nicht immer widerstehen, die mir bisher unbekannten Einzelkomponenten auch mal im mir vertrauten Umfeld zu hören. Aber ab sofort werde ich der Versuchung trotzen, auch darüber zu schreiben. Weiter geht’s von The Tonarme – wie erwähnt – über ein symmetrisches Einsteinkabel zu The Turntable's Choice oder kurz TTC: Die Verstärkung des symmetrischen Entzerrer-Vorverstärker ist nicht variabel und für die Ausgangsspannung von MC-Systemen ausgelegt. Aufgrund des vorzüglichen Fremdspannungsabstandes und der sehr hohen Übersteuerungsfestigkeit harmoniert er ebenso gut mit MCs mit sehr niedriger oder auch hoher Ausgangsspannung.

Jedes der beiden Rohre beinhaltet zwei Signalplatinen zur Entzerrung und Verstärkung der positiven und negativen Halbwelle des Phonosignals. Die Netzteile sind ausgelagert
Jedes der beiden Rohre beinhaltet zwei Signalplatinen zur Entzerrung und Verstärkung der positiven und negativen Halbwelle des Phonosignals. Die Netzteile sind ausgelagert


  • Einstein Audio Components Komplettanlage – Teil 2

    Bei der Beschäftigung mit der Komplettanlage von Einstein mit analoger Quelle waren wir im ersten Teil über Tonabnehmer, Tonarm und Phonostufe bis zur Vorstufe gekommen. Nun folgen die Endstufen und das teilaktive Lautsprechersystem The Pure – und natürlich der Klang. Natürlich geht es per XLR-Kabel von der vollsymmetrisch aufgebauten Vorstufe The Preamp zu den OTL-Endstufen The Silver Bullet, in deren Schaltung Symmetrie ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt. Aber Details dazu sowie zum Konzept…
    08.05.2017
  • AudioMachina V8

    Daran, dass unscheinbare Teilchen einen beachtlichen klanglichen Effekt haben können, sind wir dank Jitterbug, iDefender3.0 und auch dank Audio-Exklusivs Silenthead längst gewohnt. Meist korreliert der Preis der Helferlein mit ihrer Größe. Aber AudioMachina bewegte sich noch nie auf ausgetretenen Pfaden. Das ist beim V8 nicht anders. Vor etwas mehr als anderthalb Jahren hatte ich das Vergnügen, erst die großartigen, teilaktiven AudioMachina Lautsprechersysteme Maestro GSE zu testen und etwas später während der hifideluxe ihren Entwickler, Dr.…
    09.01.2017
  • EINSTEIN - The PowerAmp

    Ein Verstärker wandelt ein schwaches elektrisches Signal am Eingang in ein stärkeres elektrisches Signal am Ausgang um. Bei einem idealen Verstärker entspricht hierbei das Ausgangssignal exakt dem Eingangssignal. Es dürfen keine Störungen hinzugefügt und es darf auch nichts weggelassen werden; also das berühmte Stückchen Draht mit Verstärkung. Die wesentlichen Qualitätskriterien für einen Endverstärker aus messtechnischer Sicht sind möglichst geringe Verzerrungen, eine hohe Bandbreite, ein möglichst geringer Innenwiderstand, möglichst geringes Rauschen und eine hohe Arbeitspunktstabilität der…
    21.03.2016
     
  • AudioMachina Maestro GSE

    There are good reasons to review everything else other than loudspeakers. And the logistics is not even the worst reason. But there's a whole range of good reasons to look into AudioMachina's top of the range model. And that's why I've now lived with the Maestro GSE for several months. This is the first reason why loudspeaker reviews are usually not so attractive: the time factor. When reviewing other components, provided that the respective components…
    17.09.2015
  • Einstein Audio The Tune mit DA-Wandler

    Der Vollverstärker The Tune der Bochumer Edelschmiede ist die preiswerteste Option, einen Einstein-Verstärker zu besitzen. Macht er musikalisch eine ebenso gute Figur wie die edlen Großen? Und wie gut ist der brandneue, integrierte DAC, den wir als erste testen? Ein Kompromiss muss es sein. Wie sonst kann der musikalische Anspruch der kreativen Entwickler im Hause Einstein umgesetzt werden? Dort zeichnet Uwe Gespers vor Volker Bohlmeier und Rolf Weiler für The Tune verantwortlich. Im Unterschied zu…
    04.09.2015
  • AudioMachina Maestro GSE

    Es gibt gute Gründe, lieber alles andere als Lautsprecher zu testen. Und dabei ist die Logistik noch nicht einmal der gravierendste. Eine ganze Menge guter Gründe spricht aber auch dafür, sich intensiv mit AudioMachinas Topmodell zu beschäftigen. Und deshalb habe ich einige Monate mit den Maestro GSE gelebt Damit wären wir schon beim ersten Grund, der Lautsprecher-Tests wenig verlockend macht: der Zeitfaktor. Vorausgesetzt die entsprechende Komponente ist eingespielt und ausreichend lange am Netz – das…
    08.05.2015