boulevard/18-11-16_eternalarts
 

EternalArts: OTL Röhren-Verstärker – ein Hörerlebnis

16.11.2018 // Wolfgang Kemper

Aktuell betreibt mein Freund zwei gewaltige, italienische AM Audio Class-A-Endstufen A-200 MKII an den B&W. Die haben nicht nur enorme Kraft, sondern bestechen zudem durch eine faszinierend feine Auflösung. Hier waren wir mit den OTL richtig, um der Wahrheit nahe zu kommen. Wir installierten die EternalArts mit ihren eigenen Netzkabel. Alles andere blieb wie bei den AM Audio. Auch die OTL-Hochpegel-Vorstufe blieb erst einmal außen vor. Denn es ging ja ausschließlich um das Verhalten der Endstufe bei schwierigeren Lasten. Zum Einhören wurde den OTL-Monos mit Rondo A Tre von Sigi Schwab und der Percussion Academia erst einmal kein so kompliziertes Material angeboten, welches sie auch locker, ja mit Bravour meisterten. Speziell der Titel „Machu Pitchu“ erfreute durch ausgeprägte Klangfarben und druckvoll präsente Instrumentierung. Begeisternd war, wie die Snaredrum kurz vor Ende des Stückes packend zuschlug. Gleichzeitig spielten die OTL-Monos sensibel und fein ziseliert.

Im Vergleich zu dem edlen Classe-A-Giganten aus Italien wirkt der EternalArts OTL geradezu zierlich. Das gilt jedoch nur für die Optik
Im Vergleich zu dem edlen Classe-A-Giganten aus Italien wirkt der EternalArts OTL geradezu zierlich. Das gilt jedoch nur für die Optik

Der Schlossherr war angetan und ich auch. Beim Titelsong des Vinyl-Live-Albums Welcome To The Cruel World von Ben Harper bestach uns die glasklare Gitarre, der es dennoch keineswegs an Klangfarben mangelte. Die dynamische Feinfühligkeit der Musik, besonders auch Harpers Stimme, vermochten die EternalArts großartig zu vermitteln. Wir hörten etliche CDs und LPs. Die EternalArts OTL hatten keine Schwierigkeiten, den anspruchsvollen Lautsprecher kraftvoll zu bedienen. Der Bass war nicht nur satt, sondern aufs Feinste strukturiert und plastisch. Die beachtliche Leistungsbandbreite der OTL bis hinunter auf fünf Hertz zeigte hier ihre Wirkung. Mein Freund wollte es zum Abschluss des langen und musikalisch genussreichen Tages noch einmal wissen und startete das Stück „Trøllabundin“ von Eivørs Album Slør in seinem Wadia 7-CD-Laufwerk. Jetzt sollte die OTL noch einmal zeigen, inwieweit sie die fette Bass-Percussion druckvoll und fein gezeichnet in den Raum zu stellen vermochte. Sie konnten es. „Weltklasse“ war der Kommentar des Hausherrn, und er gab an seiner Fernbedienung noch ein paar Dezibel zu.

Gehört mit
Computer Dell G5 15 i7 Hexacore mit Windows 10 Pro, Audirvana Plus für Windows 10, Qobuz
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus
CD-Player Primare DVD 30, Wadia WT-3200
Endstufe Air Tight ATM-3
Lautsprecher Analysis Audio Epsylon
Zubehör Audioquest Diamond USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Krypton AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic SPDIF, In-akustik Black&White NF-1302, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Real-Cable HD-TDC, MudrAkustik Max Netzleiste und Netzkabel, AHP Reinkupfer Sicherungen, Groneberg Wandsteckdose, Raum-Absorber von mbakustik und Browne-Akustik
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Audio Exklusiv d.C.d. Basis

Hersteller
EternalArts Audio Laboratorium
Anschrift Wietzendiek 1 + 15
30657 Hannover-Isernhagen
Telefon +49 511 56375007
E-Mail gateway@audioclassica.de
Web www.audioclassica.de


 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen