basics/15-11-06_streaming
 

Grundlagen von Audio-Netzwerklösungen – Teil 2

06.11.2015 // Roland Dietl

Konfiguration 4

Sehr verbreitet sind auch Kombinationen in denen Renderer und DAC in einem Gerät zusammengefasst sind, die oft auch als Streamer bezeichnet werden. Der Vorteil einer solchen Lösung ist die enge Verbindung und Abstimmung von Renderer und DAC ohne zusätzliche USB-Verbindung. Im PS Audio DirectStream DAC heißt der Renderer Streaming Bridge und lässt sich in Form einer Steckkarte nachrüsten. Ich werde mich demnächst ausführlich mit der Streaming Bridge beschäftigen. Einen ähnlichen, wenn auch nicht modularen Ansatz verfolgt der Ayon S3, der zusätzlich noch eine ausgezeichnete Line-Stufe mit analoger Lautstärkeregelung mitbringt. Als App für den Media Controller auf dem iPad verwenden wir diesmal das kostenlose Kinsky von Linn, da weder die Lightning DS App noch die Lumin App mit dem Ayon S3 funktionieren.

Verwendete Komponenten in der Konfiguration 4:

  • Media Server: Melco N1A
  • Media Renderer: Ayon S3
  • DAC: Ayon S3
  • Media Controller: iPad mit Kinsky App

Konfiguration 4: Melco als Media Server und Ayon S3 als kombinierter Media Renderer und DAC
Konfiguration 4: Melco als Media Server und Ayon S3 als kombinierter Media Renderer und DAC

Konfiguration 5

Einen ähnlichen Ansatz wie der Melco, nur mit quasi umgekehrtem Vorzeichen, verfolgt der Auralic Aries mit seinem zusätzlich eingebauten Aries Server. Durch den Anschluss einer einfachen USB-Festplatte, die die Musikdateien enthält, kann der Aries ganz unkompliziert zum Media Server erweitert werden. Auch in diesem Fall wird die vorhandene Hardware des Auralic Aries mit dem Betriebssystem Linux mit genutzt, um zusätzlich einen Media Server zur Verfügung zu stellen. Im praktischen Test war ich nicht nur darüber erstaunt, wie gut und zuverlässig das Ganze funktioniert, sondern fand auch die klanglichen Ergebnisse sehr überzeugend. Für die Steuerung ist diesmal wieder ganz klar die Lightning DS App meine erste Wahl.

Verwendete Komponenten in der Konfiguration 5:

  • Media Server: Auralic Aries mit USB Festplatte
  • Media Renderer: Auralic Aries
  • DAC mit USB-Eingang: PS Audio DirectStream DAC
  • Media Controller: iPad mit Auralic Lightning DS App

Konfiguration 5: Auralic als Media Renderer und Media Server mit USB Festplatte
Konfiguration 5: Auralic als Media Renderer und Media Server mit USB Festplatte


  • Vergleich des NAD Masters M50.2 mit dem Bluesound Vault 2

    Auf der Suche nach einer preisgünstigeren Alternative zum erstklassigen aber auch kostspieligen NAD Masters M50.2 als digitale Universal-Tonquelle bietet sich aus verwandtem Hause der Bluesound Vault 2 an. Beide haben viel gemeinsam. Aber wie unterschiedlich sind sie? Nach dem Test des NAD Masters M50.2 war ich von der Klangqualität dieses vielseitigen High-End-Streaming-Players angetan. Auch die BluOS-App zur Bedienung der Streaming- und CD-Player-Funktionen hatte einen ausgesprochen positiven Eindruck hinterlassen, weil sie vielfältig und gleichzeitig übersichtlich in…
    29.06.2018
  • AURALiC ARIES G2

    Den Auralic Aries Femto möchte ich in meiner Kette nicht missen, auch wenn er sich nicht an die Formalien für Hifi-Komponenten hält: Boden und Deckel weisen keine rechten Winkel auf, bestehen aus Kunststoff und sind auch nicht plan. Die zweite Aries-Generation im soliden Metallgehäuse mit hochauflösendem Display verströmt hingegen High-End-Flair. In meiner Anlage mag Auralics Streaming-Bridge, zu der es zumindest für Besitzer von 384- oder 768-Kilohertz-fähigen Wandlern im Folgenden noch einen kostenlosen Tuning-Tipp gibt, ein…
    23.01.2018
  • AQVOX AQ-SWITCH-8

    Beim Aufbau einer Streaming-Lösung wird den Netzwerkkomponenten nach meiner Erfahrung meist wenig Beachtung geschenkt. Man nutzt das meist ohnehin vorhandene heimische Ethernet-Netzwerk und am ehesten wird noch mit speziellen Ethernet-Kabeln experimentiert. Vor kurzem stellte AQVOX nun mit dem AQ-Switch-8 einen „audiophilen High-End Gigabit Netzwerk-SWITCH“ vor. Das lässt aufhorchen, befasst sich doch die in Hamburg ansässige Firma AQVOX seit vielen Jahren intensiv mit der Verbesserung der digitalen Musikwiedergabe. Gerade was die USB-Verbindung betrifft, ist AQVOX sicherlich…
    13.02.2017
  • AURALiC POLARIS

    Wer es kompakt liebt und hohen Anspruch an Vielseitigkeit und Qualität stellt, für den kann der brandneue AURALiC POLARIS Streaming-Vollverstärker genau das Richtige sein. Er bietet seinem Benutzer eine Vielzahl digitaler Optionen. Dabei vernachlässigt er keineswegs das Analoge und besitzt sogar eine MM-Phono-Stufe. Wir durften von der chinesischen Marke AURALiC in den vergangenen Jahren manche positive Überraschung erleben. In der analogen Signal-Aufbereitung und auch bei digitalen Komponenten wie dem Aries, zeichnen sich AURALiC Geräte durch…
    16.01.2017
  • Audio-Streaming mit dem Melco Netzwerkspeicher

    Er hat mich sehr irritiert mit seinen ständig wiederkehrenden positiven Aussagen über die beiden Melco Netzwerkplayer, die er, Dirk Sommer, in den letzten Monaten testete. Damit meine ich nicht die Berichte an sich. Immer wieder erwähnte er in unseren Gesprächen die Klangqualität der Melcos. Da ich mit Dirk Sommer seit Jahrzehnten befreundet bin und seine tiefe Verbundenheit zur analogen Musikreproduktion kenne, machte mich seine Begeisterung für dieses digitale Medium neugierig. Mit meinen Beruf als Journalist…
    14.11.2016
  • Chord DAVE, Part 1

    As reported in the News Section I didn't have much chance to listen to some music when developer Rob Watts visited me with the Chord DAVE. But fortunately I didn't have to wait too long for a second chance, as I could pick up the first DAVE available in Germany in the AUDITORIUM store in Hamm. This happened two days before Christmas, and hundreds of miles away from my private listening room. And, rather understandably,…
    25.05.2016

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.