tests/14-06-17_vovox
 

Vovox Textura Kabellinie

16.06.2014 // Jörg-Peter Schimmel

Ein umfangreicher Kabeltest? Ja, Sie lesen richtig! Ich habe meine komplette Kette auf die Kabel der Vovox Textura Linie umgerüstet

Natürlich kann der Austausch einer einzelnen Verbindung in einer Kette schon interessante Veränderungen bewirken. Besser lässt sich der Klang einer Kabelreihe jedoch beurteilen, wenn viele Teile zusammen wirken. Hier waren es NF-, Lautsprecher-, Digital-, Netzkabel und sogar eine Steckdosenleiste
Natürlich kann der Austausch einer einzelnen Verbindung in einer Kette schon interessante Veränderungen bewirken. Besser lässt sich der Klang einer Kabelreihe jedoch beurteilen, wenn viele Teile zusammen wirken. Hier waren es NF-, Lautsprecher-, Digital-, Netzkabel und sogar eine Steckdosenleiste

Ich muss dazu sagen, dass ich prinzipiell sehr ungern Kabel teste. Nach einer gefühlt endlosen Sucherei habe ich mich vor einigen Jahren für eine Verkabelung meiner Anlage entschieden und nutze diese auch für Tests, da ich zumindest glaube, den Einfluss dieser Strippen auf meine Geräte zu kennen. Warum also nun das „Wagnis“ andere Kabel zu testen? Vor kurzem habe ich den Lautsprechern Myro Xamboo auf den Zahn gefühlt. In diesem Zusammenhang hatte mir deren Entwickler Michael Weidlich Kabel von Vovox mitgegeben. Es handelte sich um eine Cinch Strippe und Boxenkabel aus der Vovox Textura Serie. Michael meinte, die sollte ich unbedingt mal ausprobieren. Da sie nun schon einmal da waren, habe ich CD-Player und Vollverstärker mit dem Textura verbunden und natürlich auch das Boxenkabel verwendet. Andeutungsweise konnten Sie meinem damaligen Testbericht schon entnehmen, dass mich das Ergebnis nicht unbeeindruckt lies.

Die Netzleiste verfügt über eine IEC-Buchse und wird ohne Stromkabel geliefert. Natürlich kam hier auch eines von Vovox zum Einsatz
Die Netzleiste verfügt über eine IEC-Buchse und wird ohne Stromkabel geliefert. Natürlich kam hier auch eines von Vovox zum Einsatz

Nach Ende des Tests und dem Rückbau meiner Anlage verfolgte mich der Gedanke, was wohl passieren würde, wenn ich das komplette Setup mit Vovox Textura betreiben würde. Also habe ich einfach den Vovox Geschäftsführer Jürgen Vogt in der Schweiz angemailt und angefragt, ob er mir nicht ein komplettes Vovox Textura Kabelset für einen Test überlassen würde. Zu meiner großen Freude war Herr Vogt sofort einverstanden. Und wenige Wochen später konnte ich nach einem kurzen Zwischenstop beim deutschen Zoll ein großes Paket randvoll gefüllt mit edlen Vovox Textura Kabeln in Empfang nehmen. Spontan entschloss ich mit dann, meine Anlage nicht sukzessive auf Vovox Textura umzustellen, sondern gleich die ganze Anlage auf einmal umzurüsten. Der „Rückbau“ erfolgte dann Stück für Stück, aber dazu später mehr.

Nun erst mal zu den Vovox Textura Kabeln, die inzwischen ja schon eine Weile auf dem Markt sind. Bis vor kurzem markierten diese im Vovox Portfolio die Spitze des Know-hows. Inzwischen gibt es die nochmals qualitativ gesteigerte aber auch nochmals deutlich teurere Linie Textura Fortis. Da diese Kabel dann doch schon aufgrund der Verkaufspreise einer eher kleinen Käuferschicht vorbehalten sind, konzentriere ich mich auf die auch schon nicht gerade günstige aber aus meiner Sicht noch bezahlbare Textura Linie, die technisch auch schon hochinteressant daher kommt. Die Textura Linie besteht aus Kupfer-Massivleitern mit einem Reinheitsgrad von 99,99998%. Alle Leiter, also auch die Masseleiter, sind in dieser hochreinen Kupferqualität ausgeführt. Auch die abgeschirmten Kabel arbeiten mit separaten Masseleitern.


  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • The Chord Company Shawline Digital

    Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht. Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten…
    25.01.2019
  • Analysis Plus Silver Apex

    Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test. Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist…
    18.01.2019
     
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z

    Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt! Da ich bisher in meiner Kette die Stromaufbereitung für digitale und analoge Quelle – wobei zu letzteren noch die Vorstufe kommt – strikt getrennt habe und…
    15.01.2019
  • Atlas Element Integra, Hyper Intergra und Ascent Ultra

    Vor mir liegen drei sorgsam verpackte NF-Kabel des schottischen Kabelspezialist Atlas, die darauf warten, in einen klanglichen Wettstreit zu treten. Hochglanzbroschüren oder Informationsblätter begleiteten sie nicht, jedoch der Hinweis des deutschen Statthalters Dynaudio, ich möge sie einspielen und viel Spaß beim Hören haben. Auf dem ersten Blick wirkt das Trio angenehm uneitel. Kein Geflecht aus sehr exotischen Materialien schützt die Leiter mechanisch oder elektrisch vor Ungemach. Ebenso müssen sie ohne ein edel gestyltes Kästchen im…
    11.01.2019
  • The Chord Company Signature XL

    Wie im Artikel über den Besuch bei der Chord Company bereits versprochen, folgt nun der Testbericht über die Neuauflage der legendären Signature-Reihe. Während der Entwicklung der ChordMusic-Serie gemachte Erfahrungen und Erkenntnisse inspirierten zum Signature XL. Es markiert eine neue Qualitätsstufe innerhalb der Signature-Serienhistorie. Den Vertriebschef von DREI H, dem deutschen, in Hamburg ansässigen Vertrieb von the Chord Company – und Melco –, erkenne ich bei unserem Treffen sofort. Das Erkennungszeichen: die Tragetasche mit The-Chord-Company-Aufdruck. Praktisch.…
    28.12.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen