Wagner Audio Concerto Grosso

27.10.2014 // Wolfgang Kemper

Lautsprecher-Boxen bauen kann beinahe jeder. Manchmal klingen sie auch. Da ist ein Plattenspieler schon eine ganz andere Herausforderung. Dies ist der weltweit erste Testbericht eines Analog-Laufwerks von Wagner Audio

Ganz gleich aus welcher Perspektive oder Entfernung: beeindruckend
Ganz gleich aus welcher Perspektive oder Entfernung: beeindruckend

Brandneu sind sie nicht. Sie haben bereits wiederholt in der Öffentlichkeit für Furore gesorgt, die beiden Laufwerke aus Iserlohn mit den vielversprechenden und wohlklingenden Namen Concerto Grosso und Ardesio Duo – Ardesia bedeutet im Italienischen Schiefer. Die Entstehungsgeschichte der Laufwerke ist nicht so außergewöhnlich und deshalb kurz erzählt. Die langjährigen Musikliebhaber und HiFi-Enthusiasten Jörg Wagner und Karlheinz Vogler – letzterer ist dank seines Engagements für die Audio Analog Association in der Szene sicher kein Unbekannter – entwickelten über die Jahre im Umgang mit hochwertigen Plattenspielern renommierter Hersteller eigene Ideen und Vorstellungen. Jörg Wagner hat als begeisterter Pianist eine leidenschaftliche Beziehung zur Musik. Und so fassten die beiden, unzufrieden mit kauf- und bezahlbaren Plattenspielern, eines Tages den Entschluss, einige Geldbündel in die Hand zu nehmen, um selber ein Masse-Laufwerk für den eigenen Bedarf zu entwickeln. Dies wollten sie ohne jegliche Kompromisse und nach bestem Wissen gestalten. Dabei war Jörg Wagners ausgeprägter Perfektionismus eine optimale Voraussetzung. Dass es auf diesem Weg unerwartete Stolpersteine und überraschende Erkenntnisse gab, kann man sich ausmalen. Und so gingen auch einige Jahre ins Land, bis Jörg Wagner und Karlheinz Vogler zufrieden waren mit dem, was sie geschaffen hatten. Die Früchte ihrer Arbeit sind zwei sehr ähnliche Laufwerke.

Zweigeteilt aber gleichartig sind das Laufwerk und die Antriebseinheit aufgebaut
Zweigeteilt aber gleichartig sind das Laufwerk und die Antriebseinheit aufgebaut

Die Unterschiede zwischen dem Concerto Grosso und dem Ardesio Duo liegen erkennbar in der Optik und der abweichenden Integration der Tonarme. Der Concerto Grosso kann bis zu drei, der Ardesio Duo zwei Tonarme aufnehmen. Aber auch in Konstruktions-Details gibt es Unterschiede. Diese sind, so Wagner Audio, auch klanglich nachvollziehbar. Nun kam die zweite Idee der beiden Herren: Wenn es nun schon geschafft war, solche Spieler zu bauen und diese im Kreis von Freunden und Kennern reichlich Zuspruch fanden, warum soll man sie dann nicht auch anderen HiFi- und Musik-Begeisterten zugänglich machen? Also wurde Wagner Audio gegründet. Direkt an den Kunden möchte man verkaufen, ohne den Weg über den Handel. Dies wirkt sich positiv auf den Preis aus und gewährleistet einen dem Produkt gerechten Aufbau beim Kunden durch Wagner Audio persönlich. Denn dieser Service ist im Kaufpreis enthalten. Ausgeliefert wird ein Wagner Audio Laufwerk in drei beeindruckend verarbeiteten Holzkisten, die nur dem Zweck der Anlieferung dienen und nach Installation des Laufwerkes beim Kunden wieder in die Manufaktur zurückgehen. Für den Keller wären sie ohnehin zu schade. Ist die äußere Verpackung schon beeindruckend, wie ist es dann erst um den Inhalt bestellt? Für ein Laufwerk von Wagner Audio müssen Sie zwischen 13.650 und 17.250 Euro ausgeben. In diesem Bericht geht es um den Concerto Grosso in der Version mit einem 80 Millimeter hohen Teller. Es gibt den Concerto Grosso aber auch als Version MKII mit einem 100 Millimeter hohen Teller. Er kostet dann 730 Euro mehr.

Der Wagner Audio Plattenbeschwerer mit dem integrierten Single-Puck funktioniert hervorragend
Der Wagner Audio Plattenbeschwerer mit dem integrierten Single-Puck funktioniert hervorragend

Im Vorgespräch habe ich die 80-Millimeter-Version ausgesucht, weil ich davon ausging, dass ein niedriger Teller dem verwendeten Tonarm den Vorteil bietet, im Schaft nicht so weit aus der Basis gezogen werden zu müssen. Denn es ist klanglich nachvollziehbar besser, wenn der Tonarm möglichst wenig aus seiner Manschette herausragt. Zum Zeitpunkt der Bestellung war mir nicht bekannt, dass der MK II diesem Aspekt Rechnung tragend entsprechend anders konzipiert ist. Mein Vorbehalt ist also hinfällig. Nun steht also die preisgünstigste Ausführung eines Analog-Laufwerks von Wagner Audio in meinem Musikzimmer. Es war nötig, einigen Platz mehr zur Verfügung zu stellen, als es bisher bei anderen Laufwerken nötig war. Selbst mein bisheriges Lieblings-Laufwerk, der Kuzma Stabi M, benötigte deutlich weniger Stellfläche. Denn beim Concerto Grosso steht die massive Motor-Einheit separat und so sind knapp 70 Zentimeter Platz in der Breite und knapp 50 Zentimeter in der Tiefe bereit zu halten. Abhängig ist das gesamte Ausmaß des Spielers auch von den Ausladungen des oder der verwendeten Tonarme auf ihren Auslegern.


  • Transrotor Massimo mit SME V und Tamino

    Transrotor baut nicht einfach nur hervorragend klingende Laufwerke, Jochen Räkes Kreationen sind immer auch Design-Objekte mit hoher Eigenständigkeit und perfekt bearbeiteten Oberflächen. Beim Massimo orientierte sich der Analog-Spezialist aus dem Bergischen Land an der Devise: form follows function – und schuf damit eines der attraktivsten Laufwerke überhaupt. Zumindest in den Augen des Autors. Lange Zeit schien sich das Thema Plattenspieler für mich erledigt zu haben: Ich bin mit meinem Laufwerk klanglich zufrieden, begeistere mich eher…
    13.04.2018
  • Opera Plattenspieler AIR-1 mit LT-1S Tonarm

    Goldene Zeiten brechen bei Opera Audio Consonance an. Anlässlich der HIGH END 2017 präsentierte der deutsche Vertrieb erstmalig den neuen Plattenspieler AIR-1. Ein einzigartiger Aufbau, der nicht nur technisch, sondern auch optisch voll überzeugen soll. Dieser besondere Dreher hat sich voll und ganz der technischen Spezifikation des Tonarmes gewidmet. Hierzu wurde der bereits 2016 auf der HIGH END präsentierte LT-1 Tangential Tonarm modifiziert und ist als LT-1S ab Werk verbaut. Der AIR-1 ist im Gegensatz…
    15.06.2017
  • Cantano

    Wir hatten bereits das Vergnügen. Im Mai 2013 beschrieb Dirk Sommer sehr ausführlich den Plattenspieler und Tonarm Cantano der KlangwellenManufaktur in Berlin. Nun gibt es mehrere Gründe, den Cantano noch einmal zu betrachten und zu hören. Seit damals hat es Veränderungen gegeben. Für Auge und Ohr am wenigsten bedeutsam, aber dennoch wissenswert, ist die Tatsache, dass Firmenchef Oliver von Zedlitz inzwischen den Namen KlangwellenManufaktur in den Hintergrund stellt. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich…
    27.01.2017
     
  • LumenWhite Mystere

    From the first glance onwards, the Lumen White Mystere turntable fascinates with its visual elegance and noble appearance. Its beauty however still reveals little about its price class and the technological sophistication at its core. Not to mention its sonic performance.... we are in the presence of a veritable audiophile wolf in sheep's clothing. 17 years ago, at the Vienna Hifi-Show, a colleague and myself discovered the first product of the then-new company, Lumen White,…
    06.11.2016
  • Plattenspieler von Mobile Fidelity

    MoFi Electronics tritt als neue Unternehmenssparte mit eigenen Plattenspielern an. Das für sein audiophiles Schallplatten-Label bekannte Unternehmen Mobile Fidelity kündigt die Herstellung eigener Analog-Komponenten an. Unter der Marke MoFi Electronics will man noch im Frühjahr zwei Plattenspieler, Phonoverstärker und diverse Tonabnehmer präsentieren. Der den MFSL Original Master Recordings nachgesagte Klanganspruch wird damit auch über eigene Wiedergabegeräte hörbar sein. Die neuen Schallplattenspieler von MoFi verschreiben sich dem klassischen Riemenantrieb. Unübersehbar ist der orangene Rundriemen, der den…
    03.05.2016
  • Avid Diva II SP

    Plattenspieler aus dem britischen Königreich haben einen guten Ruf. Avid HiFi Ltd. bietet ein breit gefächertes Sortiment interessanter Modelle. In diesem macht der Avid Diva II SP durch markante, konstruktive Merkmale auf sich aufmerksam. Wir möchten wissen, wie er bei seinem noch bodenständigen Preis musikalisch auftritt. Dreiundvierzig Minuten benötigt die schnellste Zugverbindung von London Kings Cross für die etwa 60 Meilen gen Norden zum Städtchen Huntingdon in Cambridgeshire. Von da ab sind es noch um…
    18.04.2016
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen