tests/15-01-05_xivero
 

XiVero MusicScope

05.01.2015 // Dirk Sommer

Sind Sie sich wirklich sicher, dass Ihre Musikdateien in hoher Auflösung auch mit einer solchen produziert wurden und nicht mal eben aus den Daten einer CD generiert wurden? Hier finden Sie zum Preis von ein, zwei Downloads ein Werkzeug, das in Kooperation mit dem renommierten Download-Portal HighResAudio entwickelt wurde und Ihnen eine Menge Informationen zur Qualität ihrer Dateien liefert.

Wie wär's gleich zu Anfang mit ein wenig Kritik? In der aktuellen Version kann MusicScope FLAC-, WAV- und ALAC-Files analysieren und abspielen und akzeptiert sogar die DSD-Formate DFF und DSF. Diese werden vor der Bearbeitung in PCM umgerechnet, wodurch MusicScope den Besitzern von nicht DSD-fähigen Wandlern noch einen Zusatznutzen bietet: Dank des Programms können sie nun sogar DSD-Files über ihre Hardware erklingen lassen. Ich zumindest finde es schade, dass MusicScope keine AIFF-Files analysiert, denn in diesem Format habe ich meine Musik zu Zeiten intensiverer iPod-Nutzung in iTunes abgelegt. Bisher habe ich – trotz der Erkenntnisse von Jürgen Saile zum Thema Rippen – den Aufwand gescheut, sämtliche interessanten CDs mit DB Poweramp und einem RipNAS noch einmal einzulesen und dann als besser klingendes File auf der Festplatte zu speichern. Vielleicht wird es doch einmal Zeit, sich statt der Computer-Lösung für einen Server zu entscheiden… Noch einmal zurück zu meinem einzigen Kritikpunkt: Wie ich während des Schreibens dieser Zeilen per Mail erfahre, soll kurz nach dem Erscheinen dieses Berichts eine neue Version vom MusicScope zum Download bereitstehen, die auch AIFF-Dateien verarbeitet: Das ist zwar schön, nimmt mir aber den Wind aus den Segeln.

Dieses CD-File besitzt einen recht niedrigen LRA-Wart, der auf recht hohe Kompression schließen lässt. Obwohl kein Sample über der Aussteuerungsgrenze liegt, werden Spitzenwerte (TPL) von 2,5 respektive 2,8 erreicht, so dass hörbare Verzerrungen zu erwarten sind. Schuld daran sind die sogenannten „Intersample Peaks“, die in der „History“, den kreisförmigen Pegelschrieb über die Gesamtlänge des Songs, rot eingezeichnet sind
Dieses CD-File besitzt einen recht niedrigen LRA-Wart, der auf recht hohe Kompression schließen lässt. Obwohl kein Sample über der Aussteuerungsgrenze liegt, werden Spitzenwerte (TPL) von 2,5 respektive 2,8 erreicht, so dass hörbare Verzerrungen zu erwarten sind. Schuld daran sind die sogenannten „Intersample Peaks“, die in der „History“, den kreisförmigen Pegelschrieb über die Gesamtlänge des Songs, rot eingezeichnet sind

Kommen wir zum Positiven: Für Preis von ein oder zwei Downloads – die ersten 100 Käufer von MusicScope erhalten einen Zehn-Euro-Gutschein für HighResAudio, wodurch sich der Preis für das Programm auf gerade einmal 19 Euro reduziert – bietet MusicScope eine Menge Anzeigeinstrumente, die jedem Tonstudio gut zu Gesicht stehen würden: Da gibt es erst einmal eine Stereo-Pegelanzeige, die sowohl Spitzenwerte (True Peak Meter) als auch Lautheitswerte (RMS, Root Mean Square) sowie den „Crest-Factor“ angibt. Dieser soll Rückschlüsse auf den Grad der Kompression erlauben. Das pdf-Manual zu MusicScope weist „besonders stark komprimierter und als laut empfundener Musik“ einen Crest-Wert von unter drei Dezibel zu. Studio Master Qualität sollte acht Dezibel erreichen. Die Spitzenwerte werden für den Report, der sich per Knopfdruck nach der schnellen Analyse oder dem vollständigen Abspielen eines Songs per einfachen Click erstellen lässt, gespeichert. Interessant ist dabei, dass MusicScope auch die sogennannten „Intersample Peaks“ berücksichtigt, Übersteuerungen von bis zu drei Dezibel, die selbst dann auftreten können, wenn kein einziges Sample der Grenzwert überschreitet. Folge dieser Peaks sind hörbare Verzerrungen bei der Wiedergabe.

Wie der Analyser zeigt, enthält dieses FLAC-File auch noch Signale oberhalb von 22,05 Kilohertz. Es ist also eine native Hochbit-Datei in hoher Auflösung
Wie der Analyser zeigt, enthält dieses FLAC-File auch noch Signale oberhalb von 22,05 Kilohertz. Es ist also eine native Hochbit-Datei in hoher Auflösung


  • Digitale Audio Systeme Model 4

    Viele Hersteller versprechen gerade dem wenig Computer-affinen Musikfreund den völlig problemlosen Genuss seiner Dateien von der Festplatte. Aber ich kenne keinen, der es dem User – der wahrscheinlich gar nicht so genannt werden will – so leicht macht wie Digitale Audio Systeme mit dem Model 4. Roland Dietl erwog in seinem Bericht über das Topmodel von Digitale Audio Systeme – oder kurz DAS – nach der Schilderung seiner ungemein positiven ersten Höreindrücke zu Beginn der…
    10.12.2018
  • Audirvana Plus 3 – ein Nachtrag

    In dieser Zeit machen auch Entwickler mal Ferien, weshalb es schon mal etwas länger dauert, bis alle gewünschten Informationen eintreffen. Audirvana-Chef Damien Plisson hat nun ein paar Fakten nachgereicht. Aber das wäre noch kein Grund für einen Nachtrag. Er schlug auch eine klanglich vielversprechende Variante für den Einsatz seiner Software vor. Im Bericht über den Audirvana Plus 3 für Windows konnten Sie nur die technischen Mindestanforderungen für die Hardware finden, auf der der Music Player…
    27.07.2018
  • Audirvana für Windows

    Mein Einstieg in Computer-Audio begann mit dem Wechsel vom CD-Laufwerk zum iMac mit Amarra. Später kamen als Software Pure Music und Audirvana hinzu. Der erste Melco verdrängte Computer dann fast völlig aus meiner Kette. Nun gibt es Audirvana Plus auch für Windows: ein Grund, sich mal wieder mit Player-Software zu beschäftigen. Nachdem ich während der ersten Zeit von Amarra recht angetan war, nicht zuletzt weil es aus dem Mastering-Programm soundBlade hervorgegangen ist, das ich für…
    23.07.2018
  • Xivero XiSRC inklusive Download

    Dass ein Sample Rate Converter für den aktiven Computer-Audiophilen ein durchaus sinnvolles Werkzeug sein kann, habe ich ja schon im Bericht über den Weiss Saracon dargestellt. Allerdings hatte diese Software einen beinahe prohibitiven Preis. Xivero bleibt bei seinem Abtastratenwandler seiner enorm moderaten Preisgestaltung treu: Der XiSRC kostet unter 20 Euro. Dabei kann er sogar Dateien mit 32 Bit und 384 Kilohertz sowie in DSD512 errechnen. Zumindest letztere können meines Wissens nach bisher mit Analog/Digital-Wandlern noch…
    28.12.2015
  • XiVero Headphone Experience Update

    Digitale Zeiten: Gerade eben habe ich Ihnen HPEX, XiVeros Programm zur Aufbereitung von Musikdateien für die Wiedergabe über Kopfhörer, vorgestellt, schon ist eine neue Version verfügbar. Selbstverständlich gelten die erworbenen Lizenzen auch für die neue Variante. Entwickler Stephan Hotte teilte mir per E-mail lediglich mit, dass man die Headphone Experience-Software deutlich verbesserte habe, nicht aber, welche klanglichen Verbesserungen zu erwarten seien. So habe ich einige Musik-Dateien einmal mit dem „alten“ Programm und danach noch einmal…
    01.09.2015
  • XiVero Headphone Experience

    Ich bleibe unserem Sommer-Thema Kopfhörer treu und stelle Ihnen – von unseren kostenlosen Downloads einmal abgesehen – das bisher günstigste Produkt vor, das es in Hifistatement zu einem eigenen Bericht gebracht hat: ein Programm, das Musikdateien für den Genuss über Kopfhörer optimiert. Es soll einige – wenige? – glückliche Menschen geben, die die übliche Einschränkung bei der Verwendung von Kopfhörern nicht kennen. Die brauchen gar nicht erst weiterzulesen, denn sie leiden nicht unter der sogenannten…
    14.08.2015

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.