tests/15-01-23_feickert
 

Dr. Feickert Blackbird

23.01.2015 // Wolfgang Kemper

Aus den Gerätebezeichnungen Woodpecker, Blackbird und Firebird ist Typen-hierarchisch schwer etwas ableitbar. Diese drei bilden aktuell das Portfolio der süddeutschen Plattenspieler-Manufaktur Dr. Feickert. Der Blackbird ist ein Analog-Laufwerk ganz besonderer Art, wie es so oder ähnlich kein zweites Mal zu finden ist

Der Blackbird ist ein optisch klar konzipierter und hervorragend verarbeiteter Plattenspieler. Nur für das Foto ist er hier mit einem Immedia Tonarm ausgestattet
Der Blackbird ist ein optisch klar konzipierter und hervorragend verarbeiteter Plattenspieler. Nur für das Foto ist er hier mit einem Immedia Tonarm ausgestattet

Die drei Modelle des mittelständischen Unternehmens in Baden-Württemberg – ins Deutsche übersetzt Specht, Amsel und Feuervogel – unterscheiden sich auf markante Weise. Jedoch verbindet sie erkennbar dasselbe Konzept. Dieses besteht im gleichartigen Gehäuse-Aufbau aus einem Aluminium-MDF-Aluminium-Sandwich. Obwohl die drei Modelle unterschiedliche Abmessungen haben, entsprechen sie dem althergebrachten Bild eines Plattenspielers. Ihre Optik trifft, wie ich über die Zeit des Tests erleben konnte, mehrheitlich den Geschmack des Betrachters. Alle drei Modelle sind per Riemen angetrieben. Dieses geschieht jedoch auf sehr unterschiedliche Weise. Denn im preisgünstige Woodpecker treibt klassisch ein Motors den Teller an. Unser Testgerät, der höherpreisige Blackbird, arbeitet mit zwei Motoren. Das Topmodell, der Firebird besitzt deren drei. Das zweimotorige Antriebskonzept macht theoretisch Sinn: Zwei Motoren sind einander gegenüber platziert. Sie sind schwimmend auf proprietären Gummipuffern entkoppelt gelagert. Diese Anordnung führ zwar dazu, dass der Riemen etwas weniger Berührungsfläche mit dem Teller hat, weil ja auch der zweite Motor ihn vom Teller abhebt, hat aber den unbestreitbaren Vorteil, dass kein einseitiger Zug auf das Lager ausgeübt wird. Allerdings könnten Motoren mit ungleichem Verhalten Unruhe in den Antrieb bringen. Dieser Gefahr wirkt Dr. Christian Feickert durch eine entsprechende Ansteuerung entgegen, die er kurz so beschreibt: „Die Motoren sind Dreiphasen-Motoren, die extern mit DC gespeist werden. Intern werden die Motoren mit einer Referenzfrequenz getaktet und in der Form einer PLL "gezogen". Dadurch ergibt sich auch die Synchronisierung.“ Sogar Rumpel- und Gleichlauf-Eigenschaften lassen sich mit der Doppel-Motorisierung gegenüber dem Ein-Motoren-Antrieb verbessern. Entscheidend ist aber die Stabilisierung des Lagers durch die nicht einseitige Zugkraft.

Diese fünf Taster regeln alles in Sachen Geschwindigkeit. Auch die Start/Stopp Funktion übernehmen die drei Wahlschalter
Diese fünf Taster regeln alles in Sachen Geschwindigkeit. Auch die Start/Stopp Funktion übernehmen die drei Wahlschalter

Den Blackbird gibt es bereits seit 2010. Jünger ist der Firebird und somit auch dessen technischer Stand. Erfreulich zu wissen ist, dass Dr. Feickert die Technologie aus dem Spitzenmodell auch auf Woodpecker und Blackbird übertrug und so deren Laufeigenschaften nochmals verbessern konnte. Positiv beeindruckt mich persönlich die Geradlinigkeit, die in den Ähnlichkeiten der drei Dr.Feickert Laufwerke zu erkennen ist. Der konstruktive Unterschied bei den drei Laufwerken erscheint mir nachvollziehbar und logisch. Die sich daraus ergebende preisliche Differenz resultiert nicht allein aus der Anzahl der verwendeten Motoren. Während der Woodpecker für die Bestückung mit einem Tonarm bis zu zwölf Zoll ausgelegt ist, erlaubt unser Blackbird die Montage eines Tonarmes mit bis zu dreizehn Zoll und eines zweiten mit bis zu zehn Zoll Länge. Die Möglichkeit, einen zweiten Tonarm zu installieren, betrachte ich als eine wertvolle Option. Der Blackbird kostet in der Grundversion 6000 Euro. In dieser Preisklasse gibt es nicht allzu viele Alternativen, die die Bestückung mit einem zweiten Tonarm ermöglichen. In Verbindung mit der zweimotorigen Laufwerksteuerung ist er so meines Wissens nach absolut konkurrenzlos. Der Grundpreis lässt sich durch Varianten in Furnier oder durch Sonderlackierungen erhöhen.

Die zum Lieferumfang gehörende, von Dr. Feickert entwickelte Protractor Schablone ist ein exzellentes Werkzeug zur Einrichtung von Arm und System
Die zum Lieferumfang gehörende, von Dr. Feickert entwickelte Protractor Schablone ist ein exzellentes Werkzeug zur Einrichtung von Arm und System


  • Transrotor Alto - mit drei Motoren

    Vor wenigen Wochen hat mich der Transrotor Alto schon in seiner Grundausstattung mit einem Motor begeistert. Eine Aufwertung des Antriebes auf drei Motoren ist beim Alto leicht möglich. Was kann damit klanglich erreicht werden? Lohnt der Aufwand? Optisch ist der dreimotorige Alto auch mit nur einem Tonarmausleger schon ein mächtiges Musik-Monument. Die Aufstockung des Alto um zwei weitere Motoren erhöht auch seinen Bedarf an Aufstellfläche. Will man ihn in dieser Ausbaustufe nicht mit dem Tonarm-Ausleger…
    14.06.2019
  • Transrotor Massimo mit SME V und Tamino

    Transrotor baut nicht einfach nur hervorragend klingende Laufwerke, Jochen Räkes Kreationen sind immer auch Design-Objekte mit hoher Eigenständigkeit und perfekt bearbeiteten Oberflächen. Beim Massimo orientierte sich der Analog-Spezialist aus dem Bergischen Land an der Devise: form follows function – und schuf damit eines der attraktivsten Laufwerke überhaupt. Zumindest in den Augen des Autors. Lange Zeit schien sich das Thema Plattenspieler für mich erledigt zu haben: Ich bin mit meinem Laufwerk klanglich zufrieden, begeistere mich eher…
    13.04.2018
  • Opera Plattenspieler AIR-1 mit LT-1S Tonarm

    Goldene Zeiten brechen bei Opera Audio Consonance an. Anlässlich der HIGH END 2017 präsentierte der deutsche Vertrieb erstmalig den neuen Plattenspieler AIR-1. Ein einzigartiger Aufbau, der nicht nur technisch, sondern auch optisch voll überzeugen soll. Dieser besondere Dreher hat sich voll und ganz der technischen Spezifikation des Tonarmes gewidmet. Hierzu wurde der bereits 2016 auf der HIGH END präsentierte LT-1 Tangential Tonarm modifiziert und ist als LT-1S ab Werk verbaut. Der AIR-1 ist im Gegensatz…
    15.06.2017
     
  • Cantano

    Wir hatten bereits das Vergnügen. Im Mai 2013 beschrieb Dirk Sommer sehr ausführlich den Plattenspieler und Tonarm Cantano der KlangwellenManufaktur in Berlin. Nun gibt es mehrere Gründe, den Cantano noch einmal zu betrachten und zu hören. Seit damals hat es Veränderungen gegeben. Für Auge und Ohr am wenigsten bedeutsam, aber dennoch wissenswert, ist die Tatsache, dass Firmenchef Oliver von Zedlitz inzwischen den Namen KlangwellenManufaktur in den Hintergrund stellt. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich…
    27.01.2017
  • LumenWhite Mystere

    From the first glance onwards, the Lumen White Mystere turntable fascinates with its visual elegance and noble appearance. Its beauty however still reveals little about its price class and the technological sophistication at its core. Not to mention its sonic performance.... we are in the presence of a veritable audiophile wolf in sheep's clothing. 17 years ago, at the Vienna Hifi-Show, a colleague and myself discovered the first product of the then-new company, Lumen White,…
    06.11.2016
  • Plattenspieler von Mobile Fidelity

    MoFi Electronics tritt als neue Unternehmenssparte mit eigenen Plattenspielern an. Das für sein audiophiles Schallplatten-Label bekannte Unternehmen Mobile Fidelity kündigt die Herstellung eigener Analog-Komponenten an. Unter der Marke MoFi Electronics will man noch im Frühjahr zwei Plattenspieler, Phonoverstärker und diverse Tonabnehmer präsentieren. Der den MFSL Original Master Recordings nachgesagte Klanganspruch wird damit auch über eigene Wiedergabegeräte hörbar sein. Die neuen Schallplattenspieler von MoFi verschreiben sich dem klassischen Riemenantrieb. Unübersehbar ist der orangene Rundriemen, der den…
    03.05.2016
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen