tests/15-10-19_audioquest
 

Audioquest Jitterbug

19.10.2015 // Dirk Sommer

Weiter geht’s mit dem Hugo am MacBook Pro: Auch hier sorgt der Jitterbug am USB-Anschluss für deutlich mehr Luft im Klangbild, eine plastischere Darstellung und eine bessere Durchhörbarkeit. Der Hugo ist allerdings nicht mit meiner Kette verbunden, sondern mit dem Audeze LCD-X – und mit der Raumabbildung bei Kopfhörern tue ich mich immer noch ein wenig schwer. Aber hier kann man über die Verbesserungen durch den Jitterbug nicht diskutieren: Sie sind eindeutig und gewiss die größte klangliche Steigerung, die man zu diesem Preis bekommen kann. Das Laptop habe ich aber vor allem deshalb als Quelle ausgewählt, weil es auch einen weiteren USB-Anschluss für einen zweiten Jitterbug bietet. Und auch der macht sich ausgesprochen positiv bemerkbar. Hallfahnen sind minimal länger nachzuverfolgen, die Musiker scheinen etwas engagierter zur Sache zu gehen und im Bassbereich gibt es minimal mehr Druck. Zuerst dachte ich, es wäre leicht, auf diese Kleinigkeiten zu verzichten. Je länger man sich aber an die Wiedergabe mit dem zweiten Jitterbug gewöhnt, um so schwerer fällt es, die Musik ohne ihn zu genießen. Auch die Empfehlung, gleich zwei Jitterbugs einzusetzen, ist also kein Teil eines cleveren Marketingkonzeptes, sondern beruht auf Hörerfahrungen der Entwickler.

Audioquest nennt in der englischen Bedienungsanleitung eine Menge Stelle, an denen ein Jitterbug eingesetzt werden kann. An allen konnte ich eindeutig seinen klanglichen Einfluss erleben
Audioquest nennt in der englischen Bedienungsanleitung eine Menge Stelle, an denen ein Jitterbug eingesetzt werden kann. An allen konnte ich eindeutig seinen klanglichen Einfluss erleben

Wo der Audeze und Hugo schon ausgepackt und verkabelt sind, verbinde ich sie noch einmal schnell mit dem iPhone, von dem ich über den Onyko HF Player einige DSD-Dateien an den Hugo schicke: Ja, auch hier sorgt der Jitterbug für mehr Luft und Offenheit, die Unterschiede sind aber nicht so gravierend wie bei den anderen Quellgeräten. Allerdings stellt sich der gleiche Effekt ein wie beim zweiten Jitterbug am MacBook: Nach dem Entfernen des Filters wird einem erst klar, wie segensreich seine Wirkung war. Man möchte ihn dann doch keinesfalls missen.

STATEMENT

Wer in seiner Kette Geräte mit USB-Anschlüssen verwendet und nicht mit mindestem einem Jitterbug experimentiert, ist selber Schuld. Kleinere bis beträchtliche klangliche Verbesserung – je nach Anwendungsfall – waren wohl nie günstiger zu haben. Für mich ist der Jitterbug absolut unverzichtbar!
Gehört mit
NAS Melco HA-N1A und HA-N1Z
Wireless Streaming Bridge Auralic Aries (Femto) mit SBooster BOTW P&P Eco und Sbooster Ultra
Computer MacBook Pro, 2,2 GHz Intel Core i7, 16 GB, OS X El Captain 10.11
D/A-Wandler Chord Hugo und Hugo TT, Matrix Audio Quattro DAC2
Smartphone Iphone 6S 64 GB mit Onkyo HF Player
Vorverstärker Einstein The Preamp
Endstufe Ayon Epsilon mit KT150
Lautsprecher LumenWhite DiamondLight Monitors
Kopfhörer Audeze LCD-X
Kabel HMS Gran Finale Jubilee, Audioplan Powercord S, Göbel High End Lacorde Statement, Audioquest Wild und Diamond, Swiss Cable Reference Plus
Zubehör PS Power Plant, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS-Wandsteckdosen, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, Harmonix Real Focus, bfly Basen und Füße
Herstellerangaben
Audioquest Jitterbug
Preis 49 Euro

Vertrieb
AudioQuest BV
Anschrift Hoge Bergen 10
4704RH Roosendaal
Niederlande
Telefon +31 165 54 1404
E-Mail rdrees@audioquest.nl
Web www.audioquest.de


  • AudioQuest PowerQuest 3

    Jeder ambitionierte Musikhörer sollte nicht nur seinen HiFi-Geräten, sondern der gesamten Kette die gebotene Aufmerksamkeit widmen, um nicht schon ganz am Anfang Klangqualität zu verschenken. Hier bietet AudioQuest mit seiner PowerQuest 3 Filternetzleiste eine technisch herausragende und gleichzeitig günstige Offerte. Das passte ja wie die berühmte Faust aufs Auge, als Dirk Sommer mich bat, eine Steckdose zu testen, denn meine derzeitige Netzleiste schien schon allein äußerlich dank meiner oft rüden Handhabung etwas ramponiert und in…
    25.03.2020
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z

    Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt! Da ich bisher in meiner Kette die Stromaufbereitung für digitale und analoge Quelle – wobei zu letzteren noch die Vorstufe kommt – strikt getrennt habe und…
    15.01.2019
  • SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 1

    „Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen“ – das muss das Leitmotiv für den südkoreanischen Hersteller SOtM bei der Konzeption seiner Geräteserie Advanced II gewesen sein. Aus dieser Serie hatten wir den brandneuen Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, das Netzteil sPS-500 und die Masterclock sCLK-OCX10 sowie das USB Hub tX-USBultra zum Test bekommen. SOtM ist seit etwa 10 Jahren am Markt und zwischenzeitlich ein anerkannter Spezialist für digitale Audio-Lösungen. Angeboten wird eine beeindruckende Produktpalette, die von der…
    21.12.2018
  • artistic fidelity isolator und USB-Audio-Interface

    Vor kurzem hat sich Dirk Sommer ausführlich mit dem arfi-dac2xt von artistic fidelity beschäftigt und ihn als Überraschung des Jahres bezeichnet. Ein Alleinstellungsmerkmal dieses Gerätes ist das „arfi-optical“-Konzept. Grund genug für mich, sich mit dem externen USB-Modul zum Anschluss beliebiger Digitalquellen im Zusammenspiel mit dem afi, einem reinen Digitalinterface, noch einmal ausführlich zu beschäftigen. Will man seine Musiksammlung digital verwalten und speichern, kommt man ohne einen Computer in irgendeiner Form nicht aus. Aus klanglicher Sicht…
    28.09.2018
  • Audioquest Beetle

    Der Name des Audioquest erinnert an den gleichnamigen, zeitlosen Automobilklassiker. Während der mit Sicherheit auch bei Ihnen erinnerungsträchtige Namensvetter aus der Automobilbranche das Tor zu Reiseabenteuern aufstieß, bietet der erschwingliche, vielseitig einsetzbare Audioquest Beetle den Einstieg in die Welt der DACs. In der Vergangenheit wurden an dieser Stelle bereits die sehr erfolgreichen DragonFlyDACs getestet, nun folgt der große Bruder in Käferform für den Heimgebrauch. Eine Anspielung auf Kafkas Gregor Samsa verkneife ich mir – zu…
    09.03.2018

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.