Audio Exklusiv Powercord Netzkabel

17.05.2017 // Bert Seidenstücker

Die akademische Ausbildung meiner von mir sehr geschätzten Nachbarn ist umfangreich. Einem Physikstudium schloss sich ein Studium der Mathematik an. Und nach den vielen Jahren in den Tempeln des Wissen basiert ihre Weltsicht fast ausschließlich auf Fakten. Liebe Freunde des gehoben Musikgenuss, Sie ahnen, wieso dies die einleitenden Worte zu einem Test über ein Netzkabel sind. Konkret geht es um die Powercord betitelte Stromverbindung aus dem Hause Audio Exklusiv.

Die Fakten für die Netzspannung lauten für ganz Europa: 220 Volt ±23 Volt bei einer Netzfrequenz von 50Hertz. An meiner Netzleiste im Hörraum sind es 223 Volt, egal wo der Stromprüfer misst, damit ist die Norm perfekt umgesetzt, besser kann es doch nicht werden!? Dessen ungeachtet experimentieren wir audiophilen Zeitgenossen mit den unterschiedlichsten Netzkabeln, um so die letzten ungewollten Misstöne aus der wohlklingenden Musikanlage zu verbannen. Eine Erprobungslust, die meine rationalen Nachbarn bestenfalls erstaunen würde, wohlmöglich fielen ihre wohlgesetzten Worte aber auch drastischer aus.

Jedoch lichtet sich der Nebel aus Unverständnis bei der nähern Betrachtung der theoretischen Grundlagen. Netzkabel sind eben keine unauffälligen Dienstleister, die Elektronen völlig neutral von A nach B fließen lassen. Tatsächlich hat jeder stromduchflossene Leiter – wir klammern an dieser Stelle die tiefgekühlten Supraleiter aus, wer will schon bei bestenfalls -200 Grad Musik hören – einen ohmschen und einen induktiven Widerstand. Insbesondere der induktive Widerstand korreliert mit der Höhe des Stroms, der abgefragt wird. Und da selbst mittelgroße Verstärker impulshaft bis zu zehn Ampere verlangen, ist die einhergehende Widerstanderhöhung und der proportionale entstehende Spannungsabfall am Entnahmeplatz ein relevanter Tatbestand. Denn dort entstehen aufgrund der divergierenden Leistungsansprüche der restlichen Musikanlage Differenzspannungsstörungen. Bedeutsame Störungen, da die verschiedenen Komponenten nicht nur an der Spannungsversorgung miteinander agieren, sondern daneben über ihre signalführenden Verbindungen. Auftretende Spannungsdifferenzen gleichen sich nämlich über diese NF-Leiter aus. „En voila“ damit sind wir mitten im Signalweg. Zu allem Überfluss werden diese elektrischen Impulse, mit all ihren Inkorrektheiten, auch noch mächtig verstärkt, bevor sie die Lautsprechermembranen erreichen.

Der Stecker lässt vermuten, dass man es mit einem deutlich teureren Kabel zu tun hätte
Der Stecker lässt vermuten, dass man es mit einem deutlich teureren Kabel zu tun hätte

Daneben haben Netzleitungen durch ihren induktiven Widerstand eine filternde Wirkung, wiewohl deren Wirksamkeit nicht an spezialisierte Netzfilter heranreicht. Physikalisch lassen sich zudem Auswirkungen durch Induktion – Netzkabel in der Nachbarschaft – oder Elektrosmog nachweisen. Im Kern aber ist die Reduzierung der verschiedenen Widerstände der Königsweg zu einem guten Netzkabel. Also Zweifler und Nachbarn lasst Euch sagen, ein gutes Stromkabel ist mitnichten eine sinnlose Zutat für den Wohlklang.

Gänzlich unverdächtig, unausgereifte Produkte auf den Markt zu bringen, ist die Traditionsfirma Audio Exklusiv mit Sicherheit, gilt es doch, den über Jahrzehnte gereiften untadeligen Ruf als Brutstätte von erstklassigen Audiogeräten – die Range reicht von der digitalen oder analogen Quelle bis hin zu den legendären elektrostatischen Lautsprechern – zu bewahren. Eine Seriosität, die schon bei der Preisfindung der Powercord Verbindung im Wortsinne greifbar wird. Das Kabel ist exzellent verarbeitet, die Stecker rasten knackig ein und die rhodinierten Kontakte – Rhodium ist sehr korrosionsbeständig, zudem verträgt die zähe Versiegelung häufiges „Steckerziehen“ problemlos – garantieren, dass die gute Leitfähigkeit mit einen kleinen Übergangswiderstand dauerhaft erhalten bleibt. Nicht nur die Außenummantelung besteht aus Gummi sondern auch die Isolation der drei stromführend Leiter. Elektrostatische Aufladungen haben so keine Chance. Für den freien Fluss der Atome sorgen mit 2,5 Quadratmillimeter Durchmesser vernünftig dimensionierte Kupferleiter. Mit einem Preis von unter 180 Euro ist das Netzkabel äußerst fair kalkuliert. Ich habe schon deutlich schlechter gemachte Kabel in den Händen gehalten, die ein vielfaches kosten sollten.


  • JIB Boaacoustic Kupfer Palladium und Neutron

    JIB Germanys Kabelserie Boaacoustic ist in der Redaktion für hervorragende Verarbeitung und höchste Klangqualität inzwischen bestens bekannt und beliebt. Umso mehr freut es mich, ein Set bestehend aus einem Cinch- und einem Lautsprecherkabel aus der Kupfer Serie zu testen. Ich würde mich als Mensch mit einer ausgesprochenen Kabelliebe bezeichnen. Dies hat seinen Ursprung allerdings eher in meinem hauptberuflichen Kontext. Nach einer erfolgreichen Theatervorstellung oder einem gelungenen Konzert in Ruhe das auf der Bühne entstandene Kabelchaos…
    05.10.2018
  • Albat GP.24 Power Cable

    Den Menschen hoch im Norden unseres Landes, sagt man gern einen kühlen Kopf nach. Aus dieser Region, aus Husum, stammen die Produkte von Albat, die sich mit der Schulphysik schwerlich oder gar nicht erklären lassen. Was aber ist, wenn man ihre Wirkung wahrnimmt? Es gibt Menschen, die mögen nicht darüber reden und sich nicht diesbezüglich outen, wenn sie Dinge für sich entdeckt haben, die subjektiv klare Vorteile mit sich bringen, aber Anderen kaum nahezubringen oder…
    03.09.2018
  • JIB Boaacoustic Cable

    The Boaacustic cables' colorful unique design quickly catches your eye. This is an advantage when you want to stand out in the wide selection of cables on the market. Just what qualities are hidden beneath the colorful exteriors? Oh no! No more cables! That was my first reaction as a former sales colleague introduced me to the JIB-Boaacoustic cable assortment while I was visiting this years HighEnd trade show in Munich. I had already taken…
    20.07.2018
     
  • Transparent Audio Reference und Reference XL Digitalkabel

    Während meines Tests der Purist-Audio-Design-Kabelfamilie Genesis haben mich zwei Digitalkabel von Transparent Audio erreicht: das Reference und das Reference XL. Wie es die Namen schon vermuten lassen, handelt es dabei um die beiden hochwertigsten und teuersten Varianten. Transparent Audio bietet die digitalen Verbindungen für S/PDIF und AES/EBU an. Ich habe zum Testen die 75-Ohm-S/PDIF-Versionen in jeweils 1,5 Meter Länge bekommen. Ein wenig blass wurde ich, als mir der deutsche Vertrieb G8 & friends die Preise…
    20.04.2018
  • Purist Audio Design Genesis

    Die Purist-Audio-Design-Kabelfamilie Genesis hat mich dazu bewogen, nach Jahren wieder einmal Kabel zu testen. Warum? Zum einen ist es um diese amerikanische Kabel in Deutschland recht ruhig geworden und zum anderen befinden sie sich in einer Preisklasse, die mir sympathisch ist. Beides zusammen hat mein Interesse geweckt. Die Firma Purist Audio Design ist in Texas beheimatet und fertigt schon seit über 30 Jahren Kabel. Für den Test haben wir die zweitgünstigste Produktlinie gewählt, die laut…
    26.03.2018
  • QED Supremus

    QED Kabel gibt es seit vielen Jahrzehnten, genau seit 1973. Das Sortiment ist umfangreich und das Renommee geprägt von Qualität zu vernünftigen Preisen. Im vergangenen Jahr stellte QED sein neues Spitzen-Modell unter den Lautsprecherkabeln vor, getauft auf den verheißungsvollen Namen Supremus. Im Lateinischen bedeutet Supremus der Oberste. Somit ist mit dem Namen des neuen QED LS-Kabels der Anspruch klar definiert. Das Supremus krönt künftig das QED Kabel-Portfolio. Bis dahin hatte über Jahre das QED Genesis…
    20.03.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen