Portento Audio Powercond II

30.06.2017 // Peter Banholzer

Aufmerksame Leser kennen Portento Audio bereits aus Dirk Sommers Bericht über ein Kopfhörerkabel für Audeze vor knapp zwei Jahren. Seither hat die Firma aus Turin ihr Sortiment um Netzfilter und Powerconditioner erweitert. Das Topmodell Powercond II haben wir gründlich getestet.

Portento Audio wurde im Jahre 2014 von Pier Paolo Prospero gegründet, der sowohl Informatiker als auch Musiker ist und seit Mitte der siebziger Jahre seiner Leidenschaft für High Fidelity frönt. Dabei hat er es sich bei all seinen handgemachten Produkten zum Ziel gesetzt, die musikalische Botschaft in ihrer Gesamtheit zu transportieren – insbesondere in den Disziplinen musikalischer Fluss, Neutralität und Emotion. Einen hohen Stellenwert nehmen für ihn auch hochwertige Materialien und Ästhetik ein. Auf der diesjährigen High End fielen mir die Portento Audio Produkte am dortigen Messestand auf. Nach einem kurzen Gespräch mit Pier Paolo Prospero war ich auf einer großartigen Vorführung bei TAD Labs, deren Lautsprecher ME1 ich vor kurzen testete. Dabei fiel mir auf, dass TAD Labs einen Portento Powerstrip, ein etwas kleineres Modell des hier besprochenen, benutzte. Das war ungewöhnlich, denn TAD Labs verwendet in den Vorführungen ansonsten ausschließlich eigene Produkte. Nach der Rückkehr auf den Messestand von Portento Audio hat mir Herr Prospero dann sein Topmodell Powercond II zum Test angeboten.

Die Displayanzeige zeigt neben der Netzspannung auch die jeweils geschaltete Gruppe an
Die Displayanzeige zeigt neben der Netzspannung auch die jeweils geschaltete Gruppe an

Sauberer Strom bedeutet für Hifi-Fans etwas anderes als für Ökofreaks. Leider ist das, was in unseren Haushalten ankommt, nicht das, was für Wohlklang sorgt. Zu viele Verunreinigungen durch elektronische Geräte, aber auch Stromschwankungen sorgen nicht gerade für optimale Bedingungen für unsere wertvollen Komponenten. Netzfilter und Stromaufbereiter können hier Abhilfe schaffen. Der Portento Audio Powercond II verfügt über sechs geschaltete Steckdosen, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Die Kontrolle hat ein Mikroprozessor, der über das vordere Display auch die jeweilige Netzspannung anzeigt. Alle parallel geschalteten Steckdosenausgänge werden mittels der Portento-Audio-Filter-Technologie von Störungen im Hochfrequenzbereich befreit, wobei die Musik ohne Dynamikverluste wiedergeben werden soll. Ziel ist eine stimmige Klangfarbenbalance, Transparenz und klare Fokussierung, also ziemlich das Gegenteil dessen, was die meisten Filter verursachen. Keines der Filter liegt im Signalweg. Von den sechs Ausgängen werden zwei in der Gruppe 1 noch gesondert gefiltert. Hier kommt jeweils noch ein serielles EMI/RFI-Filter zum Einsatz, das die Audio-Performance nicht einschränken soll. Einer dieser beiden Ausgänge hat darüber hinaus einen audiophilen 150-VA-Entkopplungstransformator, um Geräte galvanisch zu trennen. Dieser Ausgang sollte vor allem für digitale Quellen verwendet werden, um Interferenzen zu vermeiden. Bei den Tests habe ich meinen D/A-Wandler damit verbunden und beste Ergebnisse erzielt. Die optimale Wahl für die Vorstufe war in meiner Anlagenkonfiguration der rechts daneben liegende Ausgang aus der Gruppe 1, der – wie gesagt – ebenfalls ein EMI/RFI-Filter besitzt. Dies entspricht auch Pier Paolo Prosperos Empfehlung. Das muss aber nicht in jeder Anlage so sein, hier lohnt es sich durchaus, einzelne Ausgänge zu wechseln.

Das mitgelieferte Musica Powerlink Netzkabel gibt es auch in einer integrierten Version, das heißt ohne Stecker und Buchse direkt mit dem Board verlötet. In dieser Version steigt die Leistung von 2300 auf 3680 Watt
Das mitgelieferte Musica Powerlink Netzkabel gibt es auch in einer integrierten Version, das heißt ohne Stecker und Buchse direkt mit dem Board verlötet. In dieser Version steigt die Leistung von 2300 auf 3680 Watt


  • Hijiri 'Takumi'

    Als ich mich vor etwa einem Jahr mit den Hijiri-'Nagomi'-Netzkabeln beschäftigte, musste ich den Rat des Herstellers, sie in einem mit Harmonix-Produkten getunten Raum zu verwenden, ignorieren. Dennoch hinterließen sie den allerbesten Eindruck. Da haben es die 'Takumi'-Kabel nun besser: Inzwischen ist Harmonix aus meinem Hörraum nicht mehr wegzudenken. Für alle, die den Bericht über die 'Nagomi' nicht gelesen haben, hier noch einmal kurz der Zusammenhang zwischen Harmonix und Hijiri: Beides sind Marken der Combak…
    07.08.2017
  • Keces P8

    After having occupied me with the well-priced Soul-M, combined to the Keces DC-116 power supply, I finally bought that server for my wife's audio system. The purchase of two power supplies, astonishingly, wasn’t recommended by Keces’ distributor Robert Ross – the review, by the way, also imposed a must-have-impulse on colleague Peter Banholzer, who, already, was a proud owner of a Mytek Brooklyn. However, the owner of the German Keces distribution company didn’t suddenly loose…
    04.08.2017
  • Keces P8

    Nach der Beschäftigung mit dem im besten Wortsinne enorm preiswerten SoulM inklusive des Keces-DC-116-Netzteils habe ich für die Kette meiner Gattin den Server erstanden. Vom Kauf zweier Stromversorgungen – der Artikel löste beim Kollegen und Mytek-Brooklyn-Eigner Peter Banholzer ebenfalls einen Haben-Müssen-Impuls aus – riet Robert Ross jedoch ab. Der Inhaber des deutschen Keces-Vertriebs hatte aber nicht plötzlich das Vertrauen in einen der von ihm vertretenen Hersteller verloren, sondern nur kurz vor der High-End das neue…
    23.06.2017
     
  • Audio Exklusiv Powercord Netzkabel

    Die akademische Ausbildung meiner von mir sehr geschätzten Nachbarn ist umfangreich. Einem Physikstudium schloss sich ein Studium der Mathematik an. Und nach den vielen Jahren in den Tempeln des Wissen basiert ihre Weltsicht fast ausschließlich auf Fakten. Liebe Freunde des gehoben Musikgenuss, Sie ahnen, wieso dies die einleitenden Worte zu einem Test über ein Netzkabel sind. Konkret geht es um die Powercord betitelte Stromverbindung aus dem Hause Audio Exklusiv. Die Fakten für die Netzspannung lauten…
    17.05.2017
  • GigaWatt Netzfilter PF-2 und Netzkabel

    Die technische und klangliche Beschreibung des aufwändigsten GigaWatt Netzfilters, des PC-4 EVO, und des angemessenen Netzkabels LS-2 aus der Feder unseres Kollegen Wojciech Pacula konnten Sie hier im letzten März lesen. Heute geht es hier um etwas weniger kostspielige Netzkabel und die Netzfilterleiste PF-2 MK2. Der deutsche GigaWatt-Vertrieb ließ mir ein ganzes Sortiment von Kabeln zukommen. Es handelt sich um vier Exemplare vom Typ LC-3 MK3, zwei vom Typ LC-2 MK3 und ein preiswertes LC-1…
    05.02.2016
  • Portento Audio Incanto For Audeze

    So musste es ja kommen: Nach edlen Kopfhörern und speziell dafür entwickelten Verstärkern zu Summen, die nicht Hifi-affine Menschen vielleicht gerade einmal für Fernseher und Musikanlage zusammen zu investieren bereit sind, wurden vor einiger Zeit auch hochwertige Kabel in diesem Bereich zum Thema. Eines davon ist das Incanto von Portento Audio. Wie mir Carsten Hicking, Mitinhaber des audionext-Vertriebes und dadurch mit dem aktuellen Kopfhörer-Boom bestens vertraut, erzählte, sind auch einige Kopfhörer-Fans gegenüber den üblichen Hifi-Exzessen…
    11.09.2015