SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 2

07.01.2019 // Roland Dietl

Wie wir in Teil 1 meines Berichts gesehen haben, weiß der sMS-200ultra Neo bereits in der Grundkonfiguration mit ausgezeichnetem Klang zu überzeugen. Bleibt die Frage zu beantworten, ob sich da mit dem Netzteil sPS-500, dem USB Hub tX-USBultra und vor allem mit der Super Clock sCLK-OCX10 noch mehr herausholen lässt.

Legen wir den sMS-200ultra Neo kurz zur Seite und schauen uns den tX-USBultra genauer an. Bei diesem Gerät handelt es sich im Grundsatz um ein USB-Hub: einmal USB geht rein, zweimal USB kommen raus. Interessanterweise empfiehlt SOtM, aus klanglichen Gründen, nicht beide USB-Ausgänge gleichzeitig zu verwenden. Die Hauptfunktion liegt also eindeutig nicht in der Vervielfachung von USB-Anschlüssen, sondern in der Bereitstellung eines möglichst sauberen, exakt ge-clockten USB-Signals. Damit kein Missverständnis entsteht: ein Re-clocking des eigentlichen Audio-Signals findet nicht statt! Wie jedes handelsübliche USB-Hub benötigt auch das tX-USBultra keinen eigenen Treiber, sondern der Computer „sieht“ durch das Hub hindurch direkt den daran angeschlossenen DAC. Das hat durchaus seine Vorteile, denn welche Digital-Formate und Sampling-Raten einschließlich DSD verarbeitet werden können, wird grundsätzlich durch den angeschlossenen DAC bestimmt.

Von links nach rechts im einheitlichen Design: Netzwerk-Player sMS-200ultra NEO, USB Hub tX-USBultra, Master-Clock sCLK-OCX10 und Netzteil sPS-500
Von links nach rechts im einheitlichen Design: Netzwerk-Player sMS-200ultra NEO, USB Hub tX-USBultra, Master-Clock sCLK-OCX10 und Netzteil sPS-500

Die Einrichtung des tX-USBultra ist wirklich einfach: Musikserver an den USB-Eingang und DAC an den USB-Ausgang über jeweils ein USB-Kabel anstecken – fertig. Über jedem der USB-Ausgänge befindet sich ein kleiner Schalter, mit dem Sie die 5-Volt-Spannung zum USB-Kabel ein- oder ausschalten können. Während einige DACs die Spannung für den laufenden Betrieb benötigen, ist das bei anderen Geräten nicht der Fall. Trifft letzteres bei Ihrem DAC zu, können Sie einmal probieren, die Stromversorgung nach dem ersten Handshake mit der angeschlossenen Quelle auszuschalten, was mitunter besser klingen kann. Selbstverständlich wird der tX-USBultra nicht vom angeschlossenen Computer über das USB-Kabel mit Strom versorgt, sondern besitzt einen eigenen Eingang zum Anschluss eines externen Netzteils. Damit haben wir die Möglichkeit, mit verschiedenen externen Netzteillösungen zu experimentieren. Dazu gleich mehr.

Intern werden im tX-USBultra praktisch die gleichen Boards für USB und Clock verbaut wie im sMS-200ultra Neo. Ich habe den tX-USBultra zunächst als eigenständige Lösung zwischen meinen Musikserver und den PS Audio DirectStream DAC eingeschleift. Auf dem Musikserver läuft die bewährte Konfiguration mit Windows Server 2012R2 im Core Mode, optimiert mit AudiophileOptimizer, JPLAY 6.2 und MinimServer. Für die Spannungsversorgung des tX-USBultra verwenden wir im ersten Schritt das einfache Steckernetzteil des sMS-200ultra Neo.


  • SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 1

    „Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen“ – das muss das Leitmotiv für den südkoreanischen Hersteller SOtM bei der Konzeption seiner Geräteserie Advanced II gewesen sein. Aus dieser Serie hatten wir den brandneuen Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, das Netzteil sPS-500 und die Masterclock sCLK-OCX10 sowie das USB Hub tX-USBultra zum Test bekommen. SOtM ist seit etwa 10 Jahren am Markt und zwischenzeitlich ein anerkannter Spezialist für digitale Audio-Lösungen. Angeboten wird eine beeindruckende Produktpalette, die von der…
    21.12.2018
  • BLOCKAUDIO CUB-Block SE

    Neben den BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher, die ich bereits testen durfte, stellte die tschechische Firma auf der diesjährigen High End in München erstmals auch den CUB-Block-SE vor. Das Entwicklungsziel war dabei eine Netzversorgung, die die Verteilung von Störungen aller Art eliminieren soll. In den heutigen Stromversorgungsnetzen kommt es immer häufiger zu Netzstörungen. Nicht lineare Geräte wie zum Bespiel Schaltnetzteile, USV-Anlagen, Frequenzumrichter, elektronische Vorschaltgeräte oder auch zunehmend Wechselrichter von Photovoltaikanlagen „verschmutzen“ die interne Energieversorgung eines Gebäudes…
    07.09.2018
  • Keces P8

    After having occupied me with the well-priced Soul-M, combined to the Keces DC-116 power supply, I finally bought that server for my wife's audio system. The purchase of two power supplies, astonishingly, wasn’t recommended by Keces’ distributor Robert Ross – the review, by the way, also imposed a must-have-impulse on colleague Peter Banholzer, who, already, was a proud owner of a Mytek Brooklyn. However, the owner of the German Keces distribution company didn’t suddenly loose…
    04.08.2017
     
  • Portento Audio Powercond II

    Aufmerksame Leser kennen Portento Audio bereits aus Dirk Sommers Bericht über ein Kopfhörerkabel für Audeze vor knapp zwei Jahren. Seither hat die Firma aus Turin ihr Sortiment um Netzfilter und Powerconditioner erweitert. Das Topmodell Powercond II haben wir gründlich getestet. Portento Audio wurde im Jahre 2014 von Pier Paolo Prospero gegründet, der sowohl Informatiker als auch Musiker ist und seit Mitte der siebziger Jahre seiner Leidenschaft für High Fidelity frönt. Dabei hat er es sich…
    30.06.2017
  • Keces P8

    Nach der Beschäftigung mit dem im besten Wortsinne enorm preiswerten SoulM inklusive des Keces-DC-116-Netzteils habe ich für die Kette meiner Gattin den Server erstanden. Vom Kauf zweier Stromversorgungen – der Artikel löste beim Kollegen und Mytek-Brooklyn-Eigner Peter Banholzer ebenfalls einen Haben-Müssen-Impuls aus – riet Robert Ross jedoch ab. Der Inhaber des deutschen Keces-Vertriebs hatte aber nicht plötzlich das Vertrauen in einen der von ihm vertretenen Hersteller verloren, sondern nur kurz vor der High-End das neue…
    23.06.2017
  • Ayon S-10

    Bereits auf der letztjährigen High End hat mir Gerhard Hirt, Eigentümer und Chef von Ayon, seine Neuentwicklung im Bereich Netzwerkspieler ausführlich vorgestellt und danach war klar, dass wir dieses Gerät so schnell wie möglich zum Test haben wollten. Vor einigen Wochen war es dann soweit und wir haben das Gerät exklusiv zum Test bekommen. In unserem kürzlich geführten Gespräch erzählte mir Gerhard Hirt dann völlig entspannt, dass der S10 eigentlich bereits seit etwa einem Jahr…
    27.03.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen