SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 2

07.01.2019 // Roland Dietl

Hub tX-USBultra von vorne
Hub tX-USBultra von vorne

SOtM empfiehlt ein Minimum von 50-100 Stunden Burn-In. Als ich das SOtM tX-USBultra dann nach gut einer Woche Einspielzeit zum ersten Mal anhöre, ist das klangliche Ergebnis wenig überzeugend und deutlich schlechter als eine direkte Verbindung zum PS Audio DirectStream DAC. Das ändert sich schrittweise nach weiteren zwei Wochen Einspielzeit und einem Austausch des Steckernetzteils gegen mein HDPLEX 200W Linearnetzteil. Nun bekommen wir eine erste realistische Vorstellung von dem klanglichen Niveau, das sich mit dem tX-USBultra erreichen lässt. Was sofort auffällt, ist die unglaubliche Transparenz und Sauberkeit der Wiedergabe. Die direkte USB-Verbindung klingt im Vergleich dazu immer etwas grauer – quasi wie mit einem dünnen Schleier versehen. Ich habe das Gefühl, mit dem tX-USBultra ungeschminkt das zu hören, was auf der Aufnahme wirklich enthalten ist.

Bei „High Life“ (Jazz at the Pawnshop Volume I - LIM UHD 71) sind die Geräusche aus dem Publikum und einzelne Stimmfetzen leiser Unterhaltung zu Beginn des Stücks extrem deutlich zu hören, die Artikulation der einzelnen Instrumente ist klar, aber zugleich rund ohne Härte und die Wiedergabe hat eine so faszinierende Dynamik, dass der ohnehin stupende Live-Charakter dieser allseits bestens bekannten Aufnahme unverkennbar an Intensität gewinnt. Gerade auch DSD-Aufnahmen profitieren vom SOtM tX-USBultra, da diese „native“ an den angeschlossenen DAC durchgereicht werden. Die Sampler Showcase 2 und 3 von OPUS 3 in DSD 128 (Opus3 DSD Showcase) wirken auf mich geradezu wie entschlackt. Eva Tylor „groovt“ in „Everybody Loves my Baby“ mit einer Intensität, die ich so noch nicht gehört habe. Bisher habe ich gerade bei DSD-Aufnahmen oft das Gefühl gehabt, dass der im Vergleich zu PCM etwas rundere Charakter zu Lasten der Feinauflösung und Dynamik geht. Mit dem SOtM tX-USBultra ist dieser Effekt wie weggeblasen. Ganz offensichtlich sind diese „Unschärfen“ weder DSD immanent noch Teil der jeweiligen Aufnahme, sondern schlicht Störgeräusche.

Master-Clock sCLK-OCX10
Master-Clock sCLK-OCX10

Sie fragen jetzt an dieser Stelle völlig zu Recht, warum ich nicht gleich auf das hauseigene Netzteil sPS-500 zurückgegriffen habe. Das liegt daran, dass ich anfangs so meine Vorbehalte gegen dieses Netzteil hatte. Das sPS-500 akzeptiert Netzspannungen zwischen 100 und 240 Volt und bietet ausgangsseitig mit einem Schalter auf der Geräterückseite wählbare Spannungen von 7, 9 oder 12 Volt bei 5 Ampere sowie 19 Volt bei 3,3 Ampere. Wenn das Ganze dann noch im gleichen kompakten Gehäuse verpackt ist wie die übrigen Geräte aus der Advanced-II-Serie, dann ist den Technikern unter Ihnen sofort klar, dass dies mit einem reinen Linearnetzteil praktisch nicht zu erreichen ist. Ja, das sPS-500 ist ein Schaltnetzteil, allerdings keines von der einfachen Sorte, wie wir es in den kleinen Steckernetzteilen finden. Im ersten Schritt wird beim sPS-500 die Netzspannung mit Hilfe eines vergossenen Schaltregler-Moduls von MEANWELL in 24 Volt Gleichspannung gewandelt. Im zweiten Schritt werden die 24 Volt dann über einen aufwendig konzipierten Step-Down-Schaltregler auf die mit dem Wahlschalter auf der Rückseite eingestellte Spannung gebracht. In diesem Schaltungsteil kommen SOtMs proprietäre Filterdesigns zum Einsatz, die Störgeräusche extrem verringern und hierbei auch das angeschlossene Gerät mit einbeziehen sollen. Die mit meinem Oszilloskop durchgeführten Messungen zeigen dann auch eine überaus saubere Gleichspannung ohne die von Schaltnetzteilen bekannten Störungen.


  • SOtM Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, Netzteil sPS-500, USB Hub tX-USBultra, Masterclock sCLK-OCX10 – Teil 1

    „Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen“ – das muss das Leitmotiv für den südkoreanischen Hersteller SOtM bei der Konzeption seiner Geräteserie Advanced II gewesen sein. Aus dieser Serie hatten wir den brandneuen Netzwerk-Player sMS-200ultra Neo, das Netzteil sPS-500 und die Masterclock sCLK-OCX10 sowie das USB Hub tX-USBultra zum Test bekommen. SOtM ist seit etwa 10 Jahren am Markt und zwischenzeitlich ein anerkannter Spezialist für digitale Audio-Lösungen. Angeboten wird eine beeindruckende Produktpalette, die von der…
    21.12.2018
  • BLOCKAUDIO CUB-Block SE

    Neben den BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher, die ich bereits testen durfte, stellte die tschechische Firma auf der diesjährigen High End in München erstmals auch den CUB-Block-SE vor. Das Entwicklungsziel war dabei eine Netzversorgung, die die Verteilung von Störungen aller Art eliminieren soll. In den heutigen Stromversorgungsnetzen kommt es immer häufiger zu Netzstörungen. Nicht lineare Geräte wie zum Bespiel Schaltnetzteile, USV-Anlagen, Frequenzumrichter, elektronische Vorschaltgeräte oder auch zunehmend Wechselrichter von Photovoltaikanlagen „verschmutzen“ die interne Energieversorgung eines Gebäudes…
    07.09.2018
  • Keces P8

    After having occupied me with the well-priced Soul-M, combined to the Keces DC-116 power supply, I finally bought that server for my wife's audio system. The purchase of two power supplies, astonishingly, wasn’t recommended by Keces’ distributor Robert Ross – the review, by the way, also imposed a must-have-impulse on colleague Peter Banholzer, who, already, was a proud owner of a Mytek Brooklyn. However, the owner of the German Keces distribution company didn’t suddenly loose…
    04.08.2017
     
  • Portento Audio Powercond II

    Aufmerksame Leser kennen Portento Audio bereits aus Dirk Sommers Bericht über ein Kopfhörerkabel für Audeze vor knapp zwei Jahren. Seither hat die Firma aus Turin ihr Sortiment um Netzfilter und Powerconditioner erweitert. Das Topmodell Powercond II haben wir gründlich getestet. Portento Audio wurde im Jahre 2014 von Pier Paolo Prospero gegründet, der sowohl Informatiker als auch Musiker ist und seit Mitte der siebziger Jahre seiner Leidenschaft für High Fidelity frönt. Dabei hat er es sich…
    30.06.2017
  • Keces P8

    Nach der Beschäftigung mit dem im besten Wortsinne enorm preiswerten SoulM inklusive des Keces-DC-116-Netzteils habe ich für die Kette meiner Gattin den Server erstanden. Vom Kauf zweier Stromversorgungen – der Artikel löste beim Kollegen und Mytek-Brooklyn-Eigner Peter Banholzer ebenfalls einen Haben-Müssen-Impuls aus – riet Robert Ross jedoch ab. Der Inhaber des deutschen Keces-Vertriebs hatte aber nicht plötzlich das Vertrauen in einen der von ihm vertretenen Hersteller verloren, sondern nur kurz vor der High-End das neue…
    23.06.2017
  • Ayon S-10

    Bereits auf der letztjährigen High End hat mir Gerhard Hirt, Eigentümer und Chef von Ayon, seine Neuentwicklung im Bereich Netzwerkspieler ausführlich vorgestellt und danach war klar, dass wir dieses Gerät so schnell wie möglich zum Test haben wollten. Vor einigen Wochen war es dann soweit und wir haben das Gerät exklusiv zum Test bekommen. In unserem kürzlich geführten Gespräch erzählte mir Gerhard Hirt dann völlig entspannt, dass der S10 eigentlich bereits seit etwa einem Jahr…
    27.03.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen