tests/19-01-15_audioquest
 

Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z

15.01.2019 // Dirk Sommer

Der Kabel-Spezialist bei der Phasenbestimmung am Niagara 7000
Der Kabel-Spezialist bei der Phasenbestimmung am Niagara 7000

Doch zurück zu Garth Powell und Audioquest: Anfangs scheute er den Umzug von der West- zur Ostküste. In dieser Zeit ließ Bill Low das Projekt konsequenterweise ruhen. Erst nach Garth Powells Entscheidung für Audioquest und den Umzug bekam das Thema Netztechnik bei den Kabelspezialisten wieder eine hohe Priorität. Inzwischen hat Garth Powell drei Netzaufbereiter und einige Netzkabel zur Produktionsreife gebracht: Vor allen Dingen ging es ihm darum, dass seine Lösungen in allen Anlagen funktionieren. Nach meinen bisherigen Erfahrungen waren Maßnahmen zur Verbesserungen der Stromversorgung je nach Kette oder den örtlichen Netzverhältnissen mehr oder weniger effektiv. Garth Powell selbst wird technische Details seiner Geräte im zweiten Teil diese Artikels erläutern. Deshalb werde ich mich hier auf eine kurze technische Beschreibung der Niagaras und der Kabel beschränken und die praktische Erfahrungen damit in den Mittelpunkt stellen.

Beginnen wir beim NRG-Z3 Kabel: Schon in dieser relativ preiswerten Variante bestehen die Leiter aus Audiquests Perfect Surface Copper und silberplattierten, sogenannten Drain Wires, über die von der Schirmung aufgenommene Störungen gegen Masse abgeführt werden. Das patentierte „Ground Noise Dissipation System‟ schützt die Leiter vor hochfrequenten Einstrahlungen. Es besteht aus mehreren Schichten aus synthetischem Carbon, die die eingestrahlte Energie zu einem großen Teil in Wärme verwandeln. Auch die Laufrichtung von Stromleitern und Schirm, die durch die bei der Fertigung erzeugte asymmetrische Oberflächenstruktur vorgegeben wird, ist so gewählt, dass Hochfrequenzrauschen auf dem Weg zur Steckdose hin eine geringere Impedanz entgegensteht als in Richtung Verbraucher. So werden hochfrequente Störungen von diesen ferngehalten. Darüber hinaus werden Gleichtaktstörungen auch durch das „Common Mode Phase-Cancelling“-Array linear herausgefiltert. Hier sorgen nur an einer Seite miteinander verbundene Leiter unterschiedlicher Laufrichtung für eine Aufhebung der Einstreuungen.

Ein Blick in den Niagara 7000: Das große schwarze Bauteil rechts gehört zum Energiereservoir, das für Millisekunden zwischen 80 und 90 Ampere für die Endstufen bereitstellen kann
Ein Blick in den Niagara 7000: Das große schwarze Bauteil rechts gehört zum Energiereservoir, das für Millisekunden zwischen 80 und 90 Ampere für die Endstufen bereitstellen kann

Beim Thunder bestehen die Leiter dann aus Long Grain Copper, also Kupfer mit langer Struktur. Die Oberfläche ist hier natürlich ebenfalls so behandelt, dass sie Audioquest Anforderungen für Perfect Surface Copper entspricht. Beim Thunder werden die stromführenden Leiter und die Erde getrennt geführt und geschirmt. Die drei Adern werden dann miteinander verflochten. Bei der Erde kommt selbstverständlich wieder das patentierte „Ground Noise Dissipation System‟ zum Einsatz. Das Dialectric-Bias-System oder kurz DBS sorgt mit seinen 72 Volt für ein stabiles dielektrisches Feld und soll so eine gleichmäßiger gefilterte Rauschableitung garantieren. Für noch bessere klangliche Ergebnisse steht das Tornado bereit, das sich vom Thunder vor allem durch einen 34-prozentigen Anteil von hochreinem Kupfer – laut Audioquest-Terminologie: Perfect Surface Copper+ – unterscheidet. Thunder und Tornado werden in Versionen für konstante Stromverbraucher und solche mit hohem Leistungsbedarf angeboten: Source und High Current.


  • Audioquest Niagara 1000, 5000 und 7000, Tornado, Thunder und NRG Z – Teil 2

    Dass die von Garth Powell entworfenen Netzkabel und Netzaufbereiter eine Kette, bei der die Netzversorgung auch zuvor nicht vernachlässigt wurde, zu klanglichen Höchstleitungen treiben kann, habe ich im ersten Teil beschrieben. Hier können Sie hören, was der Entwickler zu seinen Lösungen zu sagen hat, und über weitere Erfahrungen mit Niagara und Co. lesen. Inzwischen habe ich mich schon ein wenig an die Thunder- und Tornado-Kabel sowie den Niagara 1000 und 7000 gewöhnt: Meine Kette agiert…
    29.01.2019
  • The Chord Company Shawline Digital

    Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht. Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten…
    25.01.2019
  • Analysis Plus Silver Apex

    Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test. Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist…
    18.01.2019
     
  • Atlas Element Integra, Hyper Intergra und Ascent Ultra

    Vor mir liegen drei sorgsam verpackte NF-Kabel des schottischen Kabelspezialist Atlas, die darauf warten, in einen klanglichen Wettstreit zu treten. Hochglanzbroschüren oder Informationsblätter begleiteten sie nicht, jedoch der Hinweis des deutschen Statthalters Dynaudio, ich möge sie einspielen und viel Spaß beim Hören haben. Auf dem ersten Blick wirkt das Trio angenehm uneitel. Kein Geflecht aus sehr exotischen Materialien schützt die Leiter mechanisch oder elektrisch vor Ungemach. Ebenso müssen sie ohne ein edel gestyltes Kästchen im…
    11.01.2019
  • The Chord Company Signature XL

    Wie im Artikel über den Besuch bei der Chord Company bereits versprochen, folgt nun der Testbericht über die Neuauflage der legendären Signature-Reihe. Während der Entwicklung der ChordMusic-Serie gemachte Erfahrungen und Erkenntnisse inspirierten zum Signature XL. Es markiert eine neue Qualitätsstufe innerhalb der Signature-Serienhistorie. Den Vertriebschef von DREI H, dem deutschen, in Hamburg ansässigen Vertrieb von the Chord Company – und Melco –, erkenne ich bei unserem Treffen sofort. Das Erkennungszeichen: die Tragetasche mit The-Chord-Company-Aufdruck. Praktisch.…
    28.12.2018
  • JIB Boaacoustic Kupfer Palladium und Neutron

    JIB Germanys Kabelserie Boaacoustic ist in der Redaktion für hervorragende Verarbeitung und höchste Klangqualität inzwischen bestens bekannt und beliebt. Umso mehr freut es mich, ein Set bestehend aus einem Cinch- und einem Lautsprecherkabel aus der Kupfer Serie zu testen. Ich würde mich als Mensch mit einer ausgesprochenen Kabelliebe bezeichnen. Dies hat seinen Ursprung allerdings eher in meinem hauptberuflichen Kontext. Nach einer erfolgreichen Theatervorstellung oder einem gelungenen Konzert in Ruhe das auf der Bühne entstandene Kabelchaos…
    05.10.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen