DAD AX 24 D/A-A/D-Wandler – Grimm Audio CC1 Clock – Weiss AFI1 Firewire-Digitalschnittstellen-Interface

04.06.2011 // Reinhold Martin
Auf der Suche nach dem aktuell auch am Mac oder PC bestklingenden Wandler stieß ich letztes Jahr im Sommer auf den DAD AX 24, einen Wandler, der in Studiokreisen seines Klanges wegen hoch geschätzt ist. Da er weder über eine Mac-freundliche Firewire- noch eine PC-freundliche USB-Schnittstelle verfügt, bedurfte es einiger Verrenkungen, bis dieser Wandler in meine Abhörkette integriert werden konnte.

Starkes Trio mit Dänischem Wandler, Schweizer Digitalschnittstellen-Umsetzer und Holländischem Masterclock-Generator
Starkes Trio mit Dänischem Wandler, Schweizer Digitalschnittstellen-Umsetzer und Holländischem Masterclock-Generator

Ganz ehrlich, so schlimm war es auch wieder nicht mit den Verrenkungen. Holger Brinkmann von ProAudioGear, der einen Onlineshop mit edler Studiogerätschaft betreibt und unter anderem die kürzlich bei Hifistatement getesteten USB- und Firewirekabel von Oyaide vertreibt, stellte mir alles zusammen und zur Verfügung, damit ich den DAD AX 24 auch an meinem Mac optimal Testhören konnte. Zu dem Rundumsorglospaket von Holger Brinkmann gehörte nicht nur der Wandler, der auch mit einer A/D-Strecke kam, sondern auch der Weiss AFI1, seines Zeichens ein Digital-Schnittstellen-Interface mit Firewire-Eingängen zur Kontaktaufnahme mit meinem Mac und AES-EBU-Ausgängen zur Kontaktaufnahme mit dem DAD-Wandler. Damit nicht genug, enthielt das Paket als spezielle Überraschung auch den Masterclock-Generator in Gestalt des CC1 von Grimm Audio, den ich unbedingt ausprobieren müsse, da er der Kombi aus DAD AX 24 und Weiss AFI1 klanglich noch ein ganz spezielles Glanzlicht aufsetze. Damit auf dem Weg vom Mac bis zum Wandler auch nicht die kleinste Feininformation auf der Strecke bleibt, waren den drei digitalen Hardwarekomponenten Verbindungskabel von Oyaide, einschließlich BNC-Silberkabel  für den Clocksignal-Transport  beigepackt, so dass sich der Warenwert (ohne A/D-Karte) alles in allem auf um die achttausend Euro belief. Nicht gerade wenig, wenn man daran denkt, was heutzutage ein sehr guter USB-Wandler (ohne Masterclock) kostet, aber auch nicht das Maximum des Möglichen, wenn man sich vergegenwärtigt, was ein entsprechendes Paket von dCS mit Scarlatti-DAC und Puccini-U-Clock kostet.

Auf der Front des Wandlers findet sich nur eine Zustandsanzeige. Eingestellt wird er per PC oder MAC.
Auf der Front des Wandlers findet sich nur eine Zustandsanzeige. Eingestellt wird er per PC oder MAC.

Mit technischen Einzelheiten ihrer Technologie hält sich Digital Audio Denmark (= DAD) im Eigentum der NTP Technology AS bis auf die Tatsache, dass der AX24 auf einem Multibitwandler mit einem 5 Bit Delta-Sigma-Modulator basiert, der eine A/D- und D/A-Wandlung im PCM-Format bis zu 352,8 kHz erlaubt, recht bedeckt. Wer möchte, und das sind vor allem Studioleute, vielleicht aber auch der eine oder andere High Ender, der seine LP-Schätze gerne auf höchstem Niveau digitaliert, kann den AX24 nicht nur als PCM-Wandler, sondern auch in einer zusätzlichen DSD- und DXD-Ausführungsform beziehen, und natürlich mit mehr als zwei Kanälen und mit feinen Mikrophonvorverstärkern, von denen die Studiogemeinde weltweit schwärmt und mit denen die Abbey Road Studios und der NDR Hamburg unter anderen bestückt sind. Wie gesagt, braucht es für den Anschluss eines mit einer Firewireschnittstelle ausgerüsteten Mac oder PC den Weiss AFI, der aus dem Firewiresignal ein digitales AES-EBU-Signal errechnet. Einen entsprechenden Umsetzer von USB auf AES-EBU gibt es meines Wissens nicht, so dass der Weiss hier das Mittel der Wahl ist, wenn auch ein Mittel, das mit seinen insgesamt vierundzwanzig Kanälen ein wenig etwas von einem Overkill an sich hat. Zumindest muss man sich keine Sorgen über die Qualität der digitalen Umsetzung des Firewiresignals machen, gilt die Schweizer Firma doch nicht nur in Studiokreisen als Garant für höchste Klanggüte.

Eingestellt wird der Masterclock-Generator an der Frontplatte über winzige Drucktaster
Eingestellt wird der Masterclock-Generator an der Frontplatte über winzige Drucktaster


  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017
  • MUTEC REF 10

    Rund um das Thema Clocks ist in letzter Zeit in diversen Internet-Foren ein richtiger Hype entstanden. Da kommt der brandneue audiophile 10-MHz-Referenztaktgenerator REF 10 der Firma MUTEC aus Berlin genau richtig zum Test. Der REF 10 ist das erste Produkt der neu geschaffenen Empyreal Class. Diese Serie ist MUTECs Bekenntnis zu hochwertigem HiFi. Bereits mit dem USB-Interface und Re-Clocker MC-3+ USB hat man ja vor nicht allzu langer Zeit sehr erfolgreich einen ersten Schritt in…
    09.10.2017
     
  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017
  • Aqvox USB Detoxer Level 1 und 2

    Als ich vor einem Jahrzehnt mit Kollegen überlegte, ob man etwa einen iPod in einem High-End-Magazin zum Thema machen könnte, haben wir uns nicht vorstellen können, jemals über Software wie Amarra und Co. zu schreiben. Heute stelle ich Ihnen USB Terminatoren vor, die selbst der Hersteller auf seiner Website in der „Voodoo Ecke“ auflistet: O tempora, o mores! Wenn ich bedenke, was meine erste – aus heutiger Sicht – halbwegs wohlklingende Laufwerk/Wandler Kombination kostete, werde…
    28.07.2017
  • Chord Hugo 2

    Nachfolger erfolgreicher Vorgänger können es mitunter schwer haben, besonders wenn der Vorgänger die Messlatte sehr hoch gehängt hat. Dies ist bei dem vor drei Jahren vorgestellten Chord Hugo zweifelsohne der Fall. Dirk Sommer sprach in seinem Test sogar von der audiophilen Entdeckung im Digitalbereich. Mit dem Chord Hugo 2 steht nun die neueste Generation der portablen Wandler/Kopfhörer-Verstärker Kombination aus Kent in England am Start. Den Hugo hatte ich mir schon vor längerer Zeit bei Dirk…
    25.07.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen