artistic fidelity arfi-dac2xt

21.08.2018 // Dirk Sommer

Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend!

Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht auf aktuelle Trends, kann aber jede seiner nicht unbedingt populären Entscheidungen überzeugend begründen. Aber bevor wir dazu kommen, möchte ich den Entwickler des arfi-dac2xt allen, die den kürzlich erschienenen Artikel über den Vergleich dreier Analog/Digitalwandler nicht gelesen haben, kurz vorstellen: Ralf Koschnicke betreibt ein Tonstudio, ist Mitglied im Verband Deutscher Tonmeister und in der audiophilen Szenen durch die vorzüglichen Hochbit-Aufnahmen auf seinem Label Acousence bestens beleumundet, die mit einer ungemein realistischen Raumdarstellung begeistern. Sehr intensiv hat Ralf Koschnicke dabei mit den Duisburger Philharmonikern und ihrem Dirigenten Jonathan Darlington zusammengearbeitet. Die Aufnahmen der Living Concert Series liegen als CDs, Hi-Res-Files – beispielsweise bei highresaudio.de – und teils auch auf Vinyl vor.

Das Testexemplar ist mit zwei Digital- und je einem symmetrischen und unsymmetrischen Analogeingang bestückt. Es gibt einen passiven und einen aktiven XLR-Ausgang. Das Signal für den Cinch-Ausgang wird von einer eigenen Ausgangsstufe generiert
Das Testexemplar ist mit zwei Digital- und je einem symmetrischen und unsymmetrischen Analogeingang bestückt. Es gibt einen passiven und einen aktiven XLR-Ausgang. Das Signal für den Cinch-Ausgang wird von einer eigenen Ausgangsstufe generiert

Natürlich hat sich Ralf Koschnicke ausgiebig mit dem für seine Produktionen notwendigen Equipment beschäftigt, vor allen natürlich mit D/A- und A/D-Wandlern. Und damit begann dann eine der sonst eher in der Hifi-Szene üblichen Geschichten: Man ist mit der Qualität der auf dem Markt angebotenen Geräte unzufrieden, entwirft eine Lösung erst einmal für den Eigengebrauch, weckt damit bei Freunden und Bekannten Begehrlichkeiten und beschließt dann, sich professionell der Entwicklung und Fertigung der Komponenten zu widmen. Um so schöner, wenn das wie bei Acousence ohne allzu großen Druck passieren kann, da die Musikproduktion ja auch weiterhin ein Standbein der Firma bleibt. Die Hardware bietet Ralf Koschnicke unter dem Namen Artistic Fidelity by Acousence an. Es gibt eine Hifi- und eine professionelle Linie, in denen inzwischen ein A/D-, verschiedene D/A-Wandler, ein Musik-Server, ein Lan-Isolator, eine digitale Abhörmatrix mit galvanischer Trennung, Filter und Reclocking sowie ein USB-Wiedergabeinterface angeboten werden. Auch wenn Ralf Koschnicke bei seinem Besuch in Gröbenzell das USB-Interface und den Server mit im Gepäck hatte, wird hier der D/A-Wandler im Mittelpunkt stehen. Doch bevor wir einen Blick darauf werfen, möchte ich kurz noch einmal auf die Begrenzung der maximalen Abtastfrequenz auf 192 Kilohertz zurückkommen, die ja im krassen Gegensatz zum höher, schneller, weiter steht, das bei Wandlern aus Marketing-Gründen heute andernorts unumgänglich zu sein scheint.

Die zwei Schalter dienen der Eingangswahl. Der USB-Eingang mit den zum Lieferumfang zählenden USB-Lichtwellenleiter-Modul firmiert unter arfi optical. Auf dem Gehäuse liegt der drei-adrige Lichtwellenleiter
Die zwei Schalter dienen der Eingangswahl. Der USB-Eingang mit den zum Lieferumfang zählenden USB-Lichtwellenleiter-Modul firmiert unter arfi optical. Auf dem Gehäuse liegt der drei-adrige Lichtwellenleiter


  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Mytek Liberty DAC

    Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften. Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation…
    23.03.2018
     
  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
  • PS Audio DAC Update Huron und Redcloud

    Mit dem DirectStream DAC von PS Audio habe ich mich an dieser Stelle schon mehrfach ausführlich beschäftigt und war jedes Mal von seinen klanglichen Qualitäten begeistert. Warum also jetzt schon wieder das gleiche Thema – gehen uns bei Hifistatement etwa die Ideen aus? Das Gerät ist nun seit etwa drei Jahren am Markt. Für einen Digital-Analog-Wandler ist das fast schon eine kleine Ewigkeit, war doch in den letzten Jahren gerade bei dieser Gerätegattung der technische…
    15.12.2017
  • Mytek Brooklyn DAC+

    Als ich den brandneuen Mytek Brooklyn DAC+ zum Test angeboten bekam, war ich freudig überrascht. Sind doch die Mytek Geräte normalerweise im exklusiven Zugriff unseres Chefredakteurs. Dirk Sommer sah das aber ganz entspannt und meinte, es würde der Objektivität unseres Magazins gut tun, wenn sich einmal ein anderer Redakteur mit einem Mytek befassen würde, zumal ja bekannt sei, dass er den Wandlern dieser Marke nicht so ganz unvoreingenommen gegenüberstehe. Im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem…
    01.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen