tests/11-12-02_m2tech
 

M2TECH Palmer Power Plant

03.12.2011 // Dirk Sommer
Forever Young: So musste es ja kommen – gerade mal 14 Tage nach dem Erscheinen des Tests des M2TECH-Wandlers mit dem Squeeze-upgrade-Netzteil lässt der Deutsche Vertrieb wissen, dass nun das firmeneigene Zusatznetzteil lieferbar ist. Den Worten folgen Taten, und einige Tage später steht der Palmer Power Plant im Hörraum.


M2TECH Palmer Power Plant
M2TECH Palmer Power Plant

Anders als beim schlichten Squeeze-upgrade-Netzteil handelt es sich beim äußerlich sehr viel attraktiveren Palmer Power Plant oder kurz PPP – er ist im gleichen Aluminiumgehäuse mit gebogener Lochblechfront untergebracht wie der Wandler – um eine Akku-Stromversorgung mit integriertem Netzteil. Dieses speist das Ladegerät und stellt den Betrieb auch bei leeren Energiespeichern sicher. In diesem Fall wird der extrem rauscharme 15-Volt-Spannungsregler, der hinter den Akkus sitzt und für sehr „sauberen‟ Strom sorgt, direkt mit einem Vorregler im Netzteil verbunden: Der angeschlossene Young kann auch während des Ladevorgangs unbehelligt weiter musizieren.

Optisch passt der Palmer (oben) perfekt zum Young. Während des Tests standen die Geräte natürlich nicht übereinander
Optisch passt der Palmer (oben) perfekt zum Young. Während des Tests standen die Geräte natürlich nicht übereinander

Die Akkus sind Lithium-Polymer-Typen, die thermisch und elektrisch als recht empfindlich gelten – wenn auch nicht in dem Maße, wie etwa Lithium-Ionen-Akkus. Aber das braucht niemandem Kopfzerbrechen zu bereiten, da der Palmer selbstverständlich Schutzschaltungen gegen Tiefenentladung, Überspannung durch Fehler in der Ladeschaltung oder zu große Entladeströme bereithält. Wie M2TECH dem glücklichen Besitzer eines PPP in der Bedienungsanleitung vorrechnet, kann er sich bei den 4,4 Amperestunden des Akkus und den mindestens 500 möglichen Ladezyklen auf mehr als zwölf Jahre Musikgenuss ohne Akkutausch freuen, selbst wenn er den Young täglich zwei Stunden in Betrieb hat.

Der Palmer ist nicht nur für den Young zu verwenden. Er kann zwei Geräte gleichzeitig mit 15 Volt versorgen. Allerdings dürfen sie zusammen nicht mehr als 1 A Strom benötigen
Der Palmer ist nicht nur für den Young zu verwenden. Er kann zwei Geräte gleichzeitig mit 15 Volt versorgen. Allerdings dürfen sie zusammen nicht mehr als 1 A Strom benötigen
Einer der beiden Schalter auf der Front des PPP fungiert als Netzschalter, der andere (de)aktiviert die beiden Ausgangsbuchsen auf der Rückseite des Gerätes, die eine Gleichspannung von 15 Volt bereitstellen. Ein Kabel mit verschraubbarem Stecker für die Versorgung des Young ist beigepackt. Je nachdem, welcher der beiden Schalter gedrückt wird, kann man den PPP dazu bringen, dass er auch bei noch nicht weit entleerter Batterie einen Ladezyklus beginnt oder entgegen den Werkseinstellungen bei schwächer werdenden Akkus nicht auf Netzbetrieb umschaltet, sondern den Young bis zum Erreichen der Schwelle zum Schutz vor Tiefenentladung aus den Lithium-Polymer-Speichern versorgt.


  • PS Audio P5 Power Plant Software Update

    Die Zeiten, in denen man sich nach reiflicher Überlegung und intensivem Hören für eine Hifi-Komponente entschieden, sie erworben, in die Kette integriert hat und danach einfach nur genießen konnte, sind vorbei. Heute sollte man sich auch regelmäßig um Updates kümmern – selbst bei einem Netz-Regenerator wie dem P5 Power Plant. Nun gut, ich habe recht stark verallgemeinert. Die Einleitung trifft ganz gewiss nicht auf die Geräte aller Hersteller zu, wohl aber auf die von PS…
    28.08.2015
  • Furman Elite 16 Power Factor Ei

    Mehr Energie! Was klingt wie ein Zitat aus dem Star-Trek-Universum, war die knappe Charakterisierung eines Netzfilters aus dem Hause Furman durch einen kundigen Freund. Lobende Worte aus dem Mund eines Fachhändlers, der Netzreinigern ansonsten sehr kritisch gegenüber steht Zu tun gäbe es ja genug: Kühlschrankkompressoren, Schaltnetzteile, modulierte Schaltströme, Elektromotoren, Datentransfer via Stromnetz, Energiesparleuchten… – sauber ist unser Strom gewiss nicht. Und noch mehr Ungemach droht aus der Steckdose. Netzschwankungen oder Überspannungen – Stichwort Blitzeinschlag –…
    23.03.2015
  • M2TECH Young DSD und Van Der Graaf

    Fast drei Jahre ist es her, dass ich Ihnen an dieser Stelle den M2TECH Young vorstellte. Und da ich damit recht spät dran war, nahm ich gleich noch das Squeeze Zusatznetzteil hinzu. Der Young DSD in nun auch schon eine Zeit lang erhältlich, dafür kam das Netzteil, das sich noch minimal von der Serienversion unterscheidet, direkt aus Italien. M2TECH-Chef und -Inhaber Marco Manunta tauft seine Geräte auf Namen aus der Pop- oder Jazz-Szene, so auch…
    19.08.2014
     
  • Orpheus Heritage Power Amplifier

    Die schweizer Firma Orpheus vervollständigt die Topserie Heritage mit dem Heritage Power Amplifier. Der Verstärker ist intern komplett in einer Dualmono Architektur aufgebaut und leistet zweimal 250 Watt an 8 Ohm im Stereo- oder Dualmonobetrieb Um das Übersprechen zwischen den Kanälen zu reduzieren, stehen zwei getrennte Netzteile sowie getrennte Verstärkerplatinen zur Verfügung. Der Betrieb als Monoendstufe ist ebenfalls möglich, hier stehen dann 1000 Watt zur Verfügung. In dieser Betriebsart werden die Platinen miteinander verbunden, um…
    02.07.2014
  • M2Tech Marley Kopfhörerverstärker

    Bob Marley, Namenspatron des neuen Kopfhörerverstärker von M2Tech, ist eine Musikerlegende, die zwangsläufig Assoziationen weckt: Pioneer des extrem tanzbaren Reggae, die grün-gelb-rote Farbe der Rastafari und natürlich der süßliche Rauch von Marihuana Angesichts dieser Bilder im Kopf war ich einigermaßen überrascht – und zwar durchaus positiv –, ein Gerät mit kühler Ästhetik aus der Verpackung zu schälen. Denn gutes Design entsteht aus Verzicht, dachten sich die italienischen Macher und beherbergten die Elektronik in einem schnörkellosen…
    04.04.2014
  • MSB The Analog DAC mit Analog Power Base

    MSB, ansässig im Norden Kaliforniens, baut Audio-Komponenten auf allerhöchstem Niveau und hat sich besonders mit Digital-Analog-Wandlern der Extraklasse einen Namen gemacht. The Analog DAC ist im Produktportfolio der Edelschmiede am unteren Ende der Preisskala angesiedelt und verspricht dennoch Besonderes. Den teureren Geschwistern sieht er in keiner Weise ähnlich und ist eher ein Hingucker mit seiner ungewöhnlichen Bauform. Diese erinnert mich – ich kann mir die Bemerkung nicht verkneifen – etwas an eine Warmhalteplatte in einem…
    28.03.2014
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen