Chord SPM 1050 MKII

23.12.2016 // Peter Banholzer

Da lag ihre makellose Hülle vor mir. Ihr platinblondes Antlitz schimmerte im Abendlicht. Die kühle Schönheit Ihres schimmernden Körpers nahm mich sofort gefangen.

Ich streichelte über ihren warmen Körper und wollte in ihr Innerstes vordringen. Als ich einen Blick unter Ihre Hülle wagte, traten herrlichen Rundungen hervor. Ihre traumhaften Rundungen ließen Sie von vorne und hinten sehr attraktiv erscheinen. In diesem Moment wusste ich, dass ich ihr hoffnungslos verfallen war. Egal aus welcher Perspektive man Ihren gestylten Körper betrachtete, er schien perfekt. Majestätisch ruhte Sie und nichts konnte ihre souveräne Ausstrahlung erschüttern. Ein leises Vibrato durchzuckte den Raum und eine sonore Stimme verkündete Wohlbehagen. Ja so musste es sich anfühlen wenn eine neue Chord Endstufe in Aktion tritt…

Man kann schon ins Schwärmen geraten wenn man die Optik und die tolle Verarbeitung von Firmenchef John Franks neuster Kreation live erlebt. Ich hoffe Sie sehen mir meine zweideutigen Äußerungen nach, aber eindeutig ist, dass die Endstufen und viele andere Produkte von Chord neben erstklassiger Technik ein sehr ästhetisches und unverwechselbares Design aufweisen.

Die Chord SPM 1050 in der MK-II-Version wurde erstmals auf der diesjährigen High End Show in München vorgestellt. Das Vorgängermodell SPM 1050 war bereits einige Jahre auf dem Markt. Während beim größeren Schwestermodell SPM 1200 die Modifikation auf die MK II Version schon vor etwa drei Jahren erfolgte, profitiert nun auch die preisgünstigste Chord Endstufe von der nochmals verbesserten Technologie.

Hochwertiges Aluminium in der im Flugzeugbau verwendeten Güte mit einem neuen belüfteten Aluminiumdeckel. Die blaue LED Kugel verrät, dass die Endstufe eingeschaltet ist und die Ausgangsrelais aktiv sind
Hochwertiges Aluminium in der im Flugzeugbau verwendeten Güte mit einem neuen belüfteten Aluminiumdeckel. Die blaue LED Kugel verrät, dass die Endstufe eingeschaltet ist und die Ausgangsrelais aktiv sind

Eine wesentliche Komponente eines potenten Verstärkers ist ein stabiles Netzteil. Chord typisch ist die Verwendung von Hochfrequenz-Schaltnetzteilen. Die Stromversorgung ist dabei ein eigenständiges Selbstüberwachungsmodul und die Basis für außergewöhnliche Leistung der Chord Verstärker. Ein anspruchsvoller Netzfilter sorgt dafür, dass die Stromversorgung abgeschirmt ist vor Störsignalen im Netzanschluss und völlig unberührt von Emissionen aus dem Verstärker. Die Schutzschaltung schützt dabei gegen Überlast und externe Kurzschlüsse und kommt trotzdem ganz ohne Sicherungen und klangschädliche Bauteile im Signalweg aus. In der SPM 1050 MK II setzt John Franks ein Zwei-Kilo-Watt-Hochfrequenz-Schaltnetzteil ein, das seine hohe Energie extrem schnell zur Verfügung stellen kann. Bei einem konventionellen Aufbau mit einem Ringkerntrafo würde bei dieser enormen Leistung natürlich auch das Gewicht der Endstufe dramatisch steigen. Man sieht der Endstufe nicht an, dass sie lediglich 15 Kilogramm wiegt. Zudem ist sie mit den seitlich angeordneten Griffen extrem gut zu händeln. Form follows funktion – selten stimmt diese Designprinzip so wie bei dieser Chord Endstufe.


  • Poly macht Chords Mojo zum Netzwerk-Player

    Chord Electronics stellte in Las Vegas ein Netzwerkmodul namens Poly vor, das in Kombination mit dem Mojo drahtloses Streaming von Hi-Res-Musik-Dateien und die Wiedergabe von Musik-Files vom Smartphone per Bluetooth A2DP, AirPlay und direkt von SD-Cards ermöglicht. Der Mojo, Chords überaus erfolgreiche Wandler-Kopfhörer-Kombination, konnte bisher seine Daten nur per USB-Kabel vom Smartphone oder Computer beziehen. Der Poly verbindet den Mojo nun mit netzgebundenen Speichern und Computern im heimischen Netzwerk per WiFi. Die Wiedergabe von auf…
    10.01.2017
  • Chord senkt die Preise wegen Pfundschwäche

    Am 23. Juni 2016 stimmte die Mehrheit der Briten für den so genannten „Brexit“ – den Austritt aus der EU. Neben den zu erwartenden politischen Verwirrungen brachte das Referendum auch eine deutliche und dauerhafte Abwertung des Pfunds gegen den Euro und den Dollar mit sich. Der britische HiFi-Hersteller Chord Electronics mit Sitz in Maidstone, Kent, hat das nun zum Anlass genommen, seine Exportpreise anzupassen. Das hat zur Folge, dass die Endkunden-Preise in Euro für Chord-Produkte…
    16.10.2016
  • Chord DAVE, Part 1

    As reported in the News Section I didn't have much chance to listen to some music when developer Rob Watts visited me with the Chord DAVE. But fortunately I didn't have to wait too long for a second chance, as I could pick up the first DAVE available in Germany in the AUDITORIUM store in Hamm. This happened two days before Christmas, and hundreds of miles away from my private listening room. And, rather understandably,…
    25.05.2016
     
  • Chord DAVE, Part 2

    While the first part of this article was mainly about the sound of the Chord DAVE, this part will now try to shed some light on the work of its developer Rob Watts, his thoughts and his very own approach to this technology. This is all the more interesting as the same design principles apply to Rob's other creations of recent times, the MOJO, HUGO and HUGO TT. My initial idea was to transcribe and…
    25.05.2016
  • Chord DAVE, Teil 3

    Im dritten und letzten Teil geht es ansatzlos weiter mit Rob Watts im zweiten Teil begonnenen Ausführungen über das Noise Shaping des DAVE. Seine Diskussion mit dem Entwickler über Gegenkopplungsarten in der Ausgangsstufe hat Kollege Roland Dietl ad usum Delphini zusammengefasst: Er hat den Text nicht von Anstößigem, sondern lediglich von – zumindest für mich – technisch allzu Kompliziertem befreit. Rob Watts: Beim HUGO kam ich bei der Verbesserung des Noise Shapings nur zu einem…
    29.01.2016
  • Chord DAVE, Teil 2

    Während es im ersten Teil vorrangig um den Klang des DAVE ging, werden hier die Überlegungen seines Entwicklers Rob Watts und seine ganz eigenen Lösungsansätze im Vordergrund stehen. Die sind umso interessanter, als sie auch der Konstruktion von MOJO, HUGO und HUGO TT zugrunde liegen – um nur die jüngsten Kreationen des Entwicklers zu nennen. Ich hatte geplant, die Aufzeichnung von Rob Watts' Ausführungen bei seinem Besuch in Gröbenzell zu übersetzen und soweit zu kürzen,…
    25.01.2016