Twenty-first Statement From Birdland: Transatlantic Jazz Swingtet incl. DSD-Download

29.05.2012 // Dirk Sommer
Anders als beim ersten Konzert – und Statement – mit Engelbert Wrobel waren meine Erwartungen an den Multiintrumentalisten und Entertainer diesmal ausgesprochen hoch. Und dennoch hat er sie zusammen mit seinen transatlantischen Quartett übertroffen.


Engelbert Wrobel ist in vielen verschiedenen Besetzungen zuhause. Eine der interessantesten dürfte das schlagzeuglose Transatlantik Jazz Swingtet sein, in dem er mit der hin und wieder auch singenden Bassistin Nicki Parrot, dem ebenfalls vokal aktiven Gitarristen und Banjo-Spieler Eddie Erickson und dem Pianisten Chris Hopkins musiziert. Die stilistische Ausrichtung der vier, die das Publikum des Birdland vom ersten Stück total im Griff hatten, beschrieb Tobias Böcker in seiner Rezension des Konzertes:

Ein starkes Quartett, dessen Mitglieder im Laufe des Abends aber auch mal im Trio, im Duo oder solistisch aktiv wurden
Ein starkes Quartett, dessen Mitglieder im Laufe des Abends aber auch mal im Trio, im Duo oder solistisch aktiv wurden

 

 

b_850_0_16777215_10_images_content_downloads_10-03-18_birdland-first_neuburger-rundschau-Logo.jpg

Transatlantic Jazz Swingtet


Für feinsten Swing der reinen Lehre stand im Neuburger Birdland das Transatlantic Jazz Swingtet. Inmitten der Bigbands jener Zeit, als der Jazz noch in mondänen Clubs und glitzernden Ballsälen gespielt wurde und sich ungebrochener Beliebtheit erfreute, entstanden immer auch kleinere Formationen, die nach und neben den großen offiziellen Terminen in kleinen Clubs und im kleinen Kreis ihrer Spielfreude freien Lauf ließen. Später entstand daraus der Bebop, eine heiß kochende Jazz-Essenz, die den Beginn der Moderne einläutete.

Doch gemach, Chris Hopkins am Piano, Nicki Parrot am Bass, Eddie Erickson an Gitarre und Banjo sowie Engelbert Wrobel an Saxophon und Klarinette stehen bekanntermaßen für gepflegten Swing, überaus unterhaltsam, virtuos, spritzig, witzig und so elegant wie die Schuhspitzen von Fred Astaire.

„Seven Come Eleven“ von Benny Goodman zum Beispiel. ist ein Stück des kleinen Formats, in dem seinerzeit Charlie Christian und der King of Swing sich so virtuos die Bälle zuspielten wie heute Engelbert Wrobel und Eddie Erickson. „Egyptian Fantasy“ von Sidney Bechet steht für die Inspiration, die der Jazz seit jeher bis in die postmoderne Weltmusik hinein aus der Faszination des Exotischen bezog, nicht zuletzt aus der Reflexion seiner afrikanischen Wurzeln. Ellingtons „Pitter Panther Patter“ featured mit Chris Hopkins am Piano und Nicki Parrot am Bass eines jener Duette, in denen der Duke und Jimmy Blanton seinerzeit die Emanzipation des Kontrabasses vom Begleit- zum eigenständigen Soloinstrument einleiteten.

Von wegen rückwärtsgewandt: Wer hinzuhören versteht, kann in der Quelle den Strom erahnen, sieht lebendig und frisch hervorsprudeln, was später hurtig über Turbulenzen springt, sich in Seitenarme verzweigt und lebendig weiterfließt bis in unsere Tage.

Dr. Tobias Böcker


Der Bandleader und die singende Bassistin faszinierten das Publikum mit einen intensiven Duett
Der Bandleader und die singende Bassistin faszinierten das Publikum mit einen intensiven Duett

 

  • sommelier du son, NativeDSD und hifistatemtent.net

    Seit einigen Wochen sind die ersten beiden Alben unseres Plattenlabels sommelier du son im Download-Portal NativeDSD erhältlich. Heute soll ein weiteres hinzukommen und in Kürze ein viertes. Hifistatement-Leser können die Aufnahmen zu vergünstigten Konditionen erwerben und einen kostenlosen DSD-Download gibt es auch noch. Vor mehr als fünf Jahren habe ich an dieser Stelle über die Zukunft des DSD-Formats spekuliert und etwa zwölf Monate später noch einmal eine Bestandsaufnahme in Sachen Ein-Bit-Formats gemacht. Damals gab es…
    08.11.2018
  • ifi xDSD

    Als ich den xDSD zum ersten Mal sah, kam mir das Konzept eher kryptisch vor. Features wie XBass+ und 3D+ sind bei Produkten von ifi zwar keine Unbekannten, aber ihre Paarung mit einem analogen Lautstärkeregler, Bluetooth und MQA in einem Mini-Gehäuse schien einfach zu viel des Guten. Doch klingen tut der xDSD kein bisschen kryptisch. Der xDSD versteht sich als Bindeglied zwischen dem eher stationären micro iDSD Black Label und dem portablen nano iDSD Black…
    17.09.2018
  • DSD ist das neue Analog!

    Lindemann audiotechnik ist als Spezialist für exzellente Digitalquellen bekannt. Zur HighEnd 2016 brachte der deutsche Hersteller mit dem „Musicbook:DSD“ eine neue Generation seiner Musicbook-Serie auf den Markt. Dazu wurden sowohl die Wandler (Musicbook:10 und 15) als auch die Streamer (Musikbook:20 und 25) in wesentlichen Aspekten weiterentwickelt. Die neuen Modelle bieten (als erste High-End Geräte weltweit!) in Kombination: Resampling aller digitalen Quelldaten (z.B. von CD, Streamer, USB-Interface, Digitaleingängen und selbst Bluetooth) in DSD 256 mit anschließender…
    20.05.2016
     
  • Xivero XiSRC inklusive Download

    Dass ein Sample Rate Converter für den aktiven Computer-Audiophilen ein durchaus sinnvolles Werkzeug sein kann, habe ich ja schon im Bericht über den Weiss Saracon dargestellt. Allerdings hatte diese Software einen beinahe prohibitiven Preis. Xivero bleibt bei seinem Abtastratenwandler seiner enorm moderaten Preisgestaltung treu: Der XiSRC kostet unter 20 Euro. Dabei kann er sogar Dateien mit 32 Bit und 384 Kilohertz sowie in DSD512 errechnen. Zumindest letztere können meines Wissens nach bisher mit Analog/Digital-Wandlern noch…
    28.12.2015
  • Oscar Peterson: Exclusively For My Friends

    Als kleines Weihnachtsgeschenk finden Sie hier einen Download aus Oscar Petersons bisher unveröffentlichtem Album The Lost Tapes II: diesmal keine Digitalisierung eines analogen, sondern gleich das digitale Master. Für diesen Download gibt es gleich zwei Gründe: Zum einen habe ich in diesem Jahr trotz bester Vorsätze bisher lediglich fünf Songs zum Herunterladen online gestellt. Da kann ein weiterer nicht schaden. Zum anderen haben wir etwas zu feiern: Unsere 8-CD-Deluxe-Box wurde in die Bestenliste der Deutschen…
    25.12.2015
  • DePhazz in DSD und HiRes

    „Electronic goes handmade“ nennt Pit Baumgartner das neue Gewand, in dem DePhazz' Songs im letzten Jahr im Berliner A-Trane zu hören waren. Ähnlich ungewohnt wie die neuen Versionen für die – dennoch begeisterten – Zuhörer war für die Combo das Aufnahmeequipment: Bandmaschinen statt Computer. Wir haben für Sie einen der analogen Tracks zum Download in DSD und 192/24 gewandelt. Pit Baumgartner war von der Idee, eine LP für das Triple-A-Label aufzunehmen, sofort begeistert. Das sollte…
    21.08.2015
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen