HIGH END 2018: Messerundgang mit Wolfgang Kemper – Teil 3

24.05.2018 // Wolfgang Kemper

Heute ist Samstag. Dies bedeutet, es ist schon der letzte Tag der hifideluxe im Marriott-Hotel. Weil dort die Ausstellung erst mittags öffnet, habe ich noch Zeit für ein besonders spannendes Unternehmen auf der High End.

Gemeint ist der Vortrag über einen technisch gänzlich neuartiges Lautsprecher-Prinzip. Dies wird vom Entwickler Arthur Marker heute in deutscher Sprache gehalten, obwohl er Brite ist und in seine Unternehmen Arya Audio Lab in London an der Innovation arbeitet. Von Arya kommen auch andere Produkte, wie zum Beispiel Dämpfungs-Füße für Geräte oder Kabel. Arthur Markers erstklassiges Deutsch resultiert aus seiner Studienzeit in Stuttgart.

Aber zuvor besuche ich noch einige Aussteller. Bei Swisscables habe ich Glück, mit Firmeninhaber Anton Suter persönlich sprechen zu können. Wenn ich in den Tagen zuvor bei Swisscables vorbeikam, war Herr Suter stets in Gesprächen engagiert. Nun zeigte er auch mir sein neuestes Netzkabel Diamond Power Cord. Es markiert das höchste Niveau im Swisscables-Portfolio und soll die Musik noch dynamischer, subtiler und durchsichtiger machen. In Halle vier finde ich die Produkte von Keces Audio schön und einsehbar präsentiert. Deshalb zu Keces Audio zwei Fotos, nämlich von Netzteil und Endstufe. Über die Aufwertung von Komponenten durch die Netzteile von Keces haben wir bei Hifistatement ja schon mehrfach berichtet. Auch der Keces Audio S 125 Endverstärker mit 2 x 125 Watt an 8 Ohm in A/B-Technik und knapp dem doppelten an vier Ohm ist sicher eine Betrachtung wert. Trotz seiner geringen Abmessungen wiegt er zwölf Kilogramm und besitzt symmetrische sowie RCA-Eingänge. Daneben stand das Keces P-8 Netzteil für 700 Euro. Verkauft wird Keces Audio in Deutschland vom Vertrieb Robert Ross, der sich auch um die Plattenspieler von Pear Audio Analogue kümmert. Pear-Audio-Plattenspieler folgen alle dem einzigartigen, von Tom Fletcher entwickelten, Prinzip. Als Nachfolger des bei uns getesteten Robin Hood konnte ich den neuen Pear Audio Little John mit dem Cornet 1 Tonarm bewundern. Es gibt ihn in mehreren Farben und mit diversen Füßen zur bestmöglichen Anpassung an die Stellfläche.

 

Nun ging es zum Vortrag von Arthur Marker. Ich war sehr gespannt und auch gleich enttäuscht. Denn ich sah zwar einen Projektions-Fläche und einen zum Vortrag bereiten Mr. Marker, aber keinen Lautsprecher. Es folgte also nur Theorie, aber die war sehr interessant. Die Fotos sollen Sie an der Präsentation teilhaben lassen. Anschließend konnte ich den AirBlade Lautsprecher als Modell auf den kleinen Stand von Arya Audio Labs fotografieren. Folgendes sagt Arya Audio Lab zum völlig neuartigen Lautsprecher: „Anstatt eine schwere Membran mit separater Schwingspule zu verwenden, enthält der AirBlade-Wandler leichte, ringförmige Folienelemente, die in Schichten angeordnet und direkt mit leitenden Aluminiumspuren verbunden sind. Wenn ein elektrisches Signal angelegt wird, bewegen sich entgegengesetzte Schichten der Membran entweder aufeinander zu oder voneinander weg, abhängig von der Richtung des Signals, wodurch Luft bewegt und Schall erzeugt wird. Durch die Verwendung vieler Membranschichten kann die Gesamtoberfläche erheblich vergrößert werden.“ Vorerst hat der Airblade einen Frequenz-Umfang von einem bis 20 Kilohertz.. Man arbeitet an einer Version, die etwa eine Oktave weiter hinunter geht. Auch ein AirBlade für den Bassbereich soll gebaut werden, so dass irgendwann mit einem Zwei-Wege-System AirBlade das gesamte Frequenz-Spektrum wiedergeben kann. Das AirBlade-Konzept wird es in 90-Grad Version zum Beispiel für Audio im Auto, in einer 180-Grad-Ausführung für die meisten Heim-Audio-Anwendung und in einer 360-Grad-Version für Rundum-Abstrahlung geben. Wir bleiben da am Ball und möchten dieses Konzept alsbald ausprobieren.

 

Nun geht es mit dem Shuttle-Bus zur hifideluxe. Hier für habe ich, gemessen an der Zahl der Aussteller dort, relativ viel Zeit. Die will ich nun endlich für einige Hörproben nutzen. Auf der hifideluxe ging es zwar ruhiger zu, was den Besucher-Andrang anbelangte, aber die instabilen Trennwände der Konferrenz-Räume boten keineswegs in jedem Fall ideale Voraussetzungen für überzeugende Vorführungen. So wurde ich manchmal auf der hifideleuxe genauso wie auf der High End vom klanglichen Eindruck in Relation zu den aufgerufenen Preisen. enttäuscht Auf Hotelmesse im Mariott präsentieren sich überwiegend Spezialisten im oberen Preissegment. Aber auch erschwingliche Geräte und Lautsprecher waren zu erleben, wenn auch in der Minderheit. Einige Vorführungen haben mir klanglich besonders gut gefallen. Das waren die AlysVox Vollbereich-Bändchen Dipol-Lautsprecher aus Spanien, die mit dem Modell Botticelli für 87000 Euro zu erleben waren. Sie generierten ein wunderschön luftiges und homogenes Klangbild. Nach Jahren im kleinen Hotelzimmer auf der hifideluxe hatte Acapella diesmal eine angemessene Präsentation mit großem Vorführraum und vorgelagertem Show-Room. Da konnte ich die Acapella Campanile 2 in der Vorführung von Altmeister Alfred Rudolph persönlich erleben, die entweder analog oder mit den mit digitalen Neuheiten Artistic Fidelity von Acousense musizierte. Dort spielte die Musik so imposant und selbstverständlich; ich wäre sicher länger geblieben, hätte nicht Herr Rudolph einfach seine wohlverdiente Mittagspause genommen und dafür die analoge Vorführung beendet.

 

Eindrucksvoll führte Chris Reichardt seine Kii Three vor, die um das nagelneue Kii Three BXT Basssystem ergänzt war. Die Kii Three koppeln sich selber intelligent an die Bass-Säulen an, mit denen die Kii Three jederzeit aufgewertet werden können. Dass dieses Setup in Sachen Pegel richtig loslegen kann, wurde überzeugend demonstriert. Optische Varianten der Kii Three gab's auch zu bewundern.

 

Bereits im vergangenen Jahr hatten mich die Geräte des französischen Herstellers J-M-F-Audio fasziniert. Als Ausstatter von Studios ist J-M-F-Audio weltweit angesehen. Die Anlage präsentierte ein ruhiges und angenehm warmes Klangbild – entgegen meiner Erwartung. Nicht neu bei J-M-F-Audio ist das DMT 3.7 Laufwerk ohne Wandler, das CD, SACD, und die Pure-Audio-Blu-ray wiedergibt. Das DMT 3.7 enthält ein eigens entwickeltes Laufwerk und dürfte mit all seinen Fähigkeiten in seiner Art einzigartig sein. Das gilt leider auch für den Preis von über 40.000 Euro. Eindrucksvoll aufgebaut war auch der Netz-Aufbereiter PCD 302 F. Laurent Fusilier erklärte die Vorzüge der hoch auflösenden Pure-Audio-Blu-ray.


  • CanJam 2018: Messerundgang mit Finn Corvin Gallowsky – Teil 2

    Heute folgt der zweite und letzte Teil meines CanJam-Berichts, unter anderem mit Neuigkeiten von Astell&Kern, FiiO und Vision Ears und einem außergewöhnlichen Kopfhörerverstärker. Wie bereits angekündigt mache ich diesmal ein paar Abstecher zur High End. Ohne große Umschweife stürze ich mich direkt wieder ins Geschehen und wünsche viel Lesespaß! Die deutsche Firma InEar stellt sowohl angepasste als auch universelle In-Ears her – Überraschung. Am Stand auf der CanJam höre ich den StageDriver 5, der wie…
    30.05.2018
  • CanJam 2018: Messerundgang mit Finn Corvin Gallowsky – Teil 1

    Die CanJam Europe fand unweit vom MOC, dem Hauptveranstaltungsort der High End, im Kohlebunker statt. Einige Aussteller von dort traf man gleichermaßen auf der High End, so umfasst dieser Bericht auch einige Produkte, die ich außerhalb der CanJam gefunden habe und versteht sich als Special zu mobilem Audio. Meine persönliche portable Audiogeschichte hat vor vielen Jahren, noch zu meiner Schulzeit, mit einem MP3-Player begonnen. Sage und schreibe 128 Megabyte Speicherplatz standen mir für einen Querschnitt…
    28.05.2018
  • HIGH END 2018: Messerundgang mit Peter Banholzer – Teil 2

    Nach den offiziellen Zahlen der High End Society verzeichnete die diesjährige High End 530 Aussteller aus 41 Ländern und insgesamt 19.889 Besucher. Aus 78 Ländern kamen 7.557 Fachbesucher. Damit erfuhr die Besucherzahl einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Womöglich hatte das schon fast hochsommerliche Wetter über alle vier Messetage so manchen potenziellen Besucher eher zu einem Ausflug ins Grüne als zu einem Messebesuch bewegt. Doch wer sich für einen Ausflug oder einen Besuch im Biergarten…
    25.05.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen