Die Klangbibliothek 2.0 wächst (9)

02.06.2016 // Dirk Sommer

Erinnern Sie sich? Direkt vor der High End und damit kurz vor seiner offiziellen Premiere stellte ich Ihnen an dieser Stelle den phänomenalen Transrotor Tamino Tonabnehmer vor. Unsere kostenlos herunterladbaren Songs vermitteln Ihnen – entsprechendes Digital-Equipment natürlich vorausgesetzt – einen Eindruck von seinen enormen klanglichen Fähigkeiten

Langjährige Hifistatement-Lesern wissen längst, warum es bei der Klangbibliothek geht, die stetig steigenden Besucherzahlen lassen aber vermuten, dass in letzter Zeit eine Reihe neuer Interessenten hinzugekommen sein dürfte. Und für diese möchte ich die Idee hinter der Klangbibliothek noch einmal kurz darstellen: Sicher wäre es für Sie am aufschlussreichsten, wenn Sie zusammen mit den Autoren hören könnten, wie eine Komponente klingt. Da dies aber aus vielerlei Gründen nicht realisierbar ist, haben wir nach einer Lösung gesucht, die Ihnen zumindest einen Eindruck dessen vermittelt, was wir während eines Tests wahrgenommen haben. In den Artikeln Das Ende der Klangbeschreibung und Klangbeispiele statt Klangbeschreibung! sind wir zu dem Schluss gekommen, dass von den vor allem klangbestimmenden Schallwandlern – mechanisch in elektrisch und umgekehrt – nur unter kontrollierten und reproduzierbaren Bedingungen aufgenommene Tonabnehmer dazu geeignet sind, Sie möglichst nah beim Test dabeisein zu lassen. Im immer gleichen technischen Umfeld und nach einem peniblen Pegelabgleich zeichnen wir nun schon seit Jahren mit jedem getesteten Tonabnehmer drei von den Rechteinhabern freundlicherweise zur Verfügung gestellte Songs mit einem digitalen Recorder der Nobelmarke Nagra auf und bieten Ihnen diese zum kostenlosen Download an. Als wir mit der Klangbibliothek begonnen haben, war Computer- und HiRes-Audio noch nicht so verbreitet wie heute. Daher haben wir uns für Aufnahmen in 96 Kilohertz entschieden, da Abspielgeräte für 192 noch keinesfalls Standard waren.

Selbstverständlich können Sie mit Hilfe unserer Aufnahmen von Tonabnehmern nicht hundertprozentig prognostizieren, wie ihr Wunschmodell in Ihrem Tonarm spielen wird. Durch den Vergleich mit anderen Modellen sind Sie aber in der Lage, sehr gut die klangliche Richtung zu erkennen, in die sich ein System bewegt. Wie gut das möglich ist, hängt letztendlich von der Qualität Ihrer digitalen Wiedergabegeräte ab. Wenn Ihnen – wie mir beim Test – die mit dem Transrotor Tamino abgespielten Songs ganz besonders gut gefallen, macht Ihr Digital-Equipment sicher nicht viel falsch!

b_850_0_16777215_10_images_content_basics_16-06-03_klangbibliothek_content.jpg

Zur Klangbibliothek...

  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (11)

    Jetzt sind wieder elf Tage ins Land gegangen, seit ich Ihnen den ungeheuer lebendigen Top-Tonabnehmer The Palladian von Acoustical Systems in Worten vorgestellt habe. Hier folgt die akustische Präsentation. Für den zeitlichen Abstand gibt es gleich zwei Gründe: Zum einen soll Hifistatement ja Analog- und Digital-Hörer gleichermaßen ansprechen, und da wäre es wenig zielführend, innerhalb einer Woche gleich zweimal ein Tonabnehmersystem zum Thema zu machen. Zum anderen fiel es mir wirklich nicht leicht, den vom…
    15.09.2016
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (10)

    Wenn einer der Kollegen einen Tonabnehmer beschreibt, dauert es naturgemäß etwas länger, bis dieser für die Aufnahmen zur Klangbibliothek in Gröbenzell zur Verfügung steht. Das Audio Exklusiv 103 ist vorgestern eingetroffen, und schon können Sie hören, wie es klingt. Dabei ging es nicht allein darum, die Zeit zwischen der Veröffentlichung des Test und der Audio-Dateien möglichst kurz zu halten, es gab noch einen anderen Grund, sich ein wenig zu beeilen: Momentan sind die Temperaturen im…
    05.08.2016
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (8)

    Auch wenn ich das nach den überaus positiven Eindrücken von Transrotors Figaro mit dem Deep-Purple-Album ein wenig schade finde, servieren wir Ihnen hier die drei wohlbekannten Songs von Chico Freeman, Paul Kuhn und Roots. Um das Transrotor mit anderen Abtastern zu vergleichen, ist das ja auch durchaus sinnvoll. Mehr Spaß hätte mir momentan jedoch ein wenig Rock gemacht. Kennen Sie nicht zufällig einen der Musiker von Deep Purple oder jemanden aus dem Management, der es…
    12.06.2015
     
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (7)

    Bei der Beschreibung des grandiosen Etna war es einfach naheliegend, es mit Lyras – zumindest was den Preis anbelangt – aktuellem Spitzenmodell Atlas und dem leider nicht mehr erhältlichen Olympos zu vergleichen. Das können Sie dank unserer Klangbibliothek nun auch tun. Auch nach über 20 Jahren finde ich es noch immer schwer, eine Komponente – oder noch schwieriger eine ganze Kette – ohne klanglichen Bezugspunkt qualitativ einzuordnen. Deswegen scheue ich auch auf Messen vor detaillierten…
    01.05.2015
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (6)

    Es müsste schon ein Zufall sein, wenn zwei Tonabnehmer, die bei Ihnen in die engere Wahl gekommen sind, hier zu finden respektive hören sind. Aber mit jedem Tonabnehmertest in Hifistatement wird die Wahrscheinlichkeit größer. Die Klangbeispiele vom Audio Exklusiv MC-2 ermöglichen schon einmal einen Eindruck von der Modell-Hierarchie bei Charisma Audio. Wie im Test über diesen rundum gelungenen Tonabnehmer erwähnt ist das System weltweit als Charisma Audio bekannt, muss in Deutschland aus rechtlichen Gründen aber…
    06.02.2015
  • Die Klangbibliothek 2.0 wächst (5)

    Der Wunsch des Kollegen Jung ist mir Befehl: Hier können Sie hören, wie das von van den Hul aufgearbeitete Linn Asaka klingt – auch wenn die letzten drei Beispiele ebenfalls von einem van-den-Hul-Abtaster stammen. Das Alter der Konstruktion zeigt sich an einem recht unbedeutenden Detail: Für die Montage des Asaka benötigt man Schrauben und Muttern. Mit beidem in der Nähe der gerade frische eingesetzten Nadel zu hantieren, kann einen schon ein wenig nervös machen. Aber…
    26.09.2014