RipNAS Solid und ein paar Überlegungen zum Thema Rippen...

09.01.2013 // Jürgen Saile
Wem der „mühsame“ Weg zum CD Laufwerk zu weit ist und außerdem kein Platz mehr zum Aufbewahren der CDs vorhanden ist, der wird seine Sammlung auf einer Computerfestplatte speichern. Hierfür hat sich der Begriff „rippen“ etabliert, wobei ich noch immer am Rätseln bin, ob das etwas mit Jack the Ripper zu tun haben könnte.
teaser


Wie das technisch funktioniert und welche Software Möglichkeiten es hier gibt, kann man im Hifistatement Grundlagenartikel von Karl-Heinz Fink nachlesen. Als Musikliebhaber interessiert mich aber viel mehr, wie die klanglichen Unterschiede bei den einzelnen Methoden sind. Oder ob es überhaupt welche gibt.

Wegen der hohen Auflösung ist für einen derartigen Vergleich der Wolf von Langa A100i Lautsprecher wie geschaffen. Als Server diente La Rosita Beta, allerdings habe ich für diesen Test meinen eigenen DAC und meine Vorstufe verwendet. Der Borbely DAC bietet hier zusätzlich noch ein hohes Maß an Musikalität. Die Dateien wurden natürlich über Amarra abgespielt, weil das passende Plugin für LaRosita seinerzeit noch nicht verfügbar war. Zusätzlich wurden sämtliche Musiktitel auch über den brandneuen Ayon S-5 Server angehört, die gefundenen Ergebnisse haben sich auch damit bestätigt.

RipNAS Solid
RipNAS Solid

Als erstes muss der Mac ran. Der Gaudi halber und zum Abgewöhnen habe ich einen Titel aus der iTunes Bibliothek meiner Tochter im komprimierten MP3 Format und einer Datenrate von 128 kbits/s geladen. ZZ Top, La Grange. Müde, schlapp, verhangen, kein Drive. Als wären die langen Bärte der Musiker irgendwie zwischen die Saiten geraten. Nun können beide oben genannten Geräte im Zusammenhang mit dem Lautsprecher aber mit einer explosiven Dynamik aufwarten; ich möchte deshalb nicht wissen, wie das MP3-File über einen Standardlautsprecher klingt. Die vielgepriesene Steigerung auf 192 kbits/s bei einem anderen Titel habe ich mir dann erspart. Ich hoffe nun nicht, dass das unsere Zukunft ist!

Für den Vergleich habe ich verschiedene Musikrichtungen herausgesucht, um einen möglichst umfassenden Überblick zu bekommen:

  • den zweiten Titel der CD Monteverdi mit Michel Godard, wegen der prägnanten Stimme von Gavino Murgia
  • Béla Bartók Music for Percussion, Strings and Celesta erster Satz, komplexe Musik mit massiven Streichereinsätzen
  • Modern Jazz Quartett Pyramid, hier in erster Linie wegen des obertonreichen Vibraphons.


Zunächst einmal wird über iTunes mit dem Apple Lossless Codierer gerippt. Lossless ist ein komprimiertes Format, ähnlich MP3, welches aber im Gegensatz zu diesem die Daten verlustfrei komprimiert. Die Dateien werden auf etwa 60 Prozent der Ausgangsgröße verkleinert, der Rechenaufwand zum Decodieren soll verhältnismäßig gering sein. Der Ripp-Vorgang wird zunächst ohne die mögliche Fehlerkorrektur gestartet, das Ganze dauert etwa 20 Sekunden pro Track. Das Ergebnis stellt sozusagen die Basisversion dar.

Die Frage ist jetzt, ändert sich etwas tonal, wenn ich die Fehlerkorrektur einschalte? Manche Hersteller raten ja davon ab. Hier muss man schon genau hinhören, aber die Wiedergabe ist nun im Hochtonbereich minimal belegter, mit der Betonung auf minimal. Man hört dies nur im direkten Vergleich, aber es ist nachvollziehbar. Ob dies auch noch nach einem halben Glas Rotwein der Fall ist, müsste man noch probieren.

Beim Import über iTunes sollte das Häkchen bei der Fehlerkorrektur nicht gesetzt sein. Im ersten Feld kann man zwischen den von Apple angebotenen Codecs auswählen
Beim Import über iTunes sollte das Häkchen bei der Fehlerkorrektur nicht gesetzt sein. Im ersten Feld kann man zwischen den von Apple angebotenen Codecs auswählen
Als nächstes wird der iTunes Codierer auf das Apple Format AIFF eingestellt. AIFF speichert die Daten unkomprimiert mit einer Bitrate von 1411 kbits/s. Die Dateien sind mit dem Original PCM Format der CD nahezu identisch. Der Auslesevorgang bleibt unverändert, lediglich das Speicherformat ist anders. Die Auslesezeit beträgt deshalb ebenfalls circa 20 Sekunden. Im Vergleich zu der komprimierten Lossless Version wirken die Streicher bei der Bartók Aufnahme transparenter. Rein technisch gesehen dürfte dies nicht sein, aber offensichtlich wirkt sich der zusätzliche Rechenvorgang für die Dekompression doch auf das Klanggeschehen aus. Bei der markanten Stimme von Gavino Murgia ist der Unterschied ebenfalls hörbar, aber weniger deutlich. Bei Lady Gaga wahrscheinlich noch weniger. Die AIFF Variante mit eingeschalteter der Fehlerkorrektur überspielt zeigt den gleichen Effekt wie bei Lossless, so dass ich zukünftig auf diesen Vergleich verzichten werde.


  • Cantano

    Wir hatten bereits das Vergnügen. Im Mai 2013 beschrieb Dirk Sommer sehr ausführlich den Plattenspieler und Tonarm Cantano der KlangwellenManufaktur in Berlin. Nun gibt es mehrere Gründe, den Cantano noch einmal zu betrachten und zu hören. Seit damals hat es Veränderungen gegeben. Für Auge und Ohr am wenigsten bedeutsam, aber dennoch wissenswert, ist die Tatsache, dass Firmenchef Oliver von Zedlitz inzwischen den Namen KlangwellenManufaktur in den Hintergrund stellt. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich…
    27.01.2017
  • XiVero MusicScope

    Sind Sie sich wirklich sicher, dass Ihre Musikdateien in hoher Auflösung auch mit einer solchen produziert wurden und nicht mal eben aus den Daten einer CD generiert wurden? Hier finden Sie zum Preis von ein, zwei Downloads ein Werkzeug, das in Kooperation mit dem renommierten Download-Portal HighResAudio entwickelt wurde und Ihnen eine Menge Informationen zur Qualität ihrer Dateien liefert. Wie wär's gleich zu Anfang mit ein wenig Kritik? In der aktuellen Version kann MusicScope FLAC-,…
    05.01.2015
  • Amarra Symphony 3.0 mit IRC v3.0

    Die Version 3.0 der bewährten Amarra Audio-Player-Software bietet neben einer Menge anderer Features nun auch die Möglichkeit, DSD-Dateien abzuspielen. Im Folgenden werden vor allem die klanglichen Leistungen des Programms im Vordergrund stehen Ich weiß nicht, ob Amarra die erste Software war, die für einen besseren Klang aus dem Computer sorgen sollte. Das Programm, dass aus dem Sonic Studio Engine genannten Wiedergabemodul der professionellen Mastering-Software soundBlade hervorging, hat mich jedenfalls begleitet, seit ich begonnen habe, anfangs…
    22.09.2014
     
  • AMR ifi iCAN nano

    Perfektes Timing! Auf meinem Laptop hatten sich einige HiRes-Musikdateien versammelt, wie gemacht für eine Vorführung auf der kommenden HIGH END. Unumgänglich war allerdings eine akustische Sichtung. Und genau da rief Dirk an und bot mir den ifi iCAN nano zum Test an. Her damit, denn der kleine Amp verspracheine angemessene Verstärkung der hochkarätigen Stücke Angeliefert in der gleichen schmucken Verpackung wie der bereits getestete ifi iTube, überrascht beim Auspacken das umfangreiche Zubehör des iCAN nano.…
    12.05.2014
  • Ultimative Digital Komponenten I

    Das hat mich schon immer interessiert: die, oder besser gesagt eine der ultimativen Lösungen zur Wiedergabe digitalisierter Musik. Einfach einmal sehen, wo der Hammer hängt und was im Jahre 2014 alles geht! Hier gehört auf jeden Fall der Aurender W20 als Quelle dazu, kombiniert mit dem neuen Topmodell der französischen Firma totaldac. Der Aurender W20 ist das Flaggschiff der koreanischen Firma TVLogic. Das Interessante an diesem Gerät ist, dass die Ingenieure hier einen Server entwickelt…
    24.02.2014
  • RipNAS Monster: Das Ende aller Speicherprobleme?

    Unter der treffenden Bezeichnung RipNAS Monster bringt hfx ein neues Gerät der Referenzklasse, das CD-Ripper und Audio Server verbindet. Hfx lässt sich hier nicht lumpen und bietet eine Speicherkapazität von 18(!)TB an, so dass 28.000 CDs verlustfrei gespeichert werden können. Zudem übertrifft das Gerät auch in anderen Punkten das bisherige Spitzengerät RipNAS Referenz. Es hat den Intel I7 Quad Core Chip mit 16GB RAM bekommen und arbeitet intern mit einer 120GB-System-SSD. Das Monster wird zu…
    05.07.2013