tests/13-04-19_project
 

Pro-Ject Phono Box RS

19.04.2013 // Dirk Sommer
Der Wunsch eines Hifi-Autors ist es, seinen Lesern recht unbekannte Geräte zu präsentieren, die ein außergewöhnlich gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten wie zum Beispiel den Mytek-D/A-Wandler. Die Phono Box RS wird aber leider nicht in diese Kategorie fallen: Dafür sind die kleinen Pro-Ject-Kistchen viel zu bekannt und genießen einen viel zu guten Ruf.
teaser


So voluminöse und hochwertig verarbeitete Komponenten konnte man in Pro-Jects Box-Design-Serie bisher nicht finden. Die Phono Box ist das erste Modell der neuen, hochwertigen RS-Line
So voluminöse und hochwertig verarbeitete Komponenten konnte man in Pro-Jects Box-Design-Serie bisher nicht finden. Die Phono Box ist das erste Modell der neuen, hochwertigen RS-Line


Das mit dem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis dürfte da schon eher zutreffen: Als ich die Phono Box auf einer der zurückliegenden klangBilder in Wien zum ersten Mal sah, wollte ich den Preis, den Heinz Lichtenegger, der Inhaber und Ideengeber von Pro-Ject nannte, nicht recht glauben. Eine Phonostufe für MM- oder MC-Systeme mit symmetrischen und unsymmetrischen Ein- und Ausgängen, der üblichen RIAA-Entzerrung und einer Decca-Variante, einem stufenlos variablen Eingangswiderstand für Moving-Coil-Tonabnehmer und einer für diese Preisklasse ungewöhnlich dicken Frontplatte in tadelloser Verarbeitung für deutlich unter 1000 Euro? Ein wirklich verlockendes Angebot! Ich muss zugeben, die Phono Box schon vor Monaten erhalten zu haben und auch sofort ausprobiert zu haben: Und ohne direkten Vergleich zu einem mehrfach teureren Vertreter ihrer Gattung kam nie der der Wunsch auf, wieder zum üblicherweise genutzten Entzerrer zurückzukehren.

Die Anpassung der Phono Box an MC- oder MM-Systeme geschieht nicht wie bei den meisten Mitbewerbern mit einem einfachen Schalter. Hier sind Verstärkung und Eingangsimpedanz getrennt voneinander einzustellen. Der Schalter ganz rechts auf der Frontplatte lässt einem die Wahl zwischen einer Verstärkung von 40, 50 und 60 Dezibel bei Benutzung der unsymmetrischen Eingänge und 46, 56 und 66 Dezibel beim Anschluss des Tonabnehmers an die XLR-Buchsen. Der Eingangswiderstand wird auf der Rückseite des Gerätes mit einem Schalter eines sogenannten Mäuseklaviers gewählt. Hier stehen die üblichen 47 Kiloohm und ungewöhnlich niedrige 10 Ohm zur Verfügung. Geht man von der bekannten Faustformel für den Abschlusswiderstand für MCs bei Verstärkerstufen aus – beim Anschluss an Step-Up-Transformatoren gelten andere Regeln –, nach der der Wert beim fünf- bis zehnfachen der Impedanz der Tonabnehmerspulen liegen soll, fallen mir spontan wenig Abtaster ein, die mit den zehn Ohm harmonieren.

Mit dem Drehknopf lässt sich der Abschlusswiderstand für einen MC-Tonabnehmer stufenlos einstellen. Der Schalter ganz rechts bestimmt die Verstärkung. Beim symmetrischen Eingang sind es jeweils sechs Dezibel mehr als bei Verwendung der Cinchbuchsen
Mit dem Drehknopf lässt sich der Abschlusswiderstand für einen MC-Tonabnehmer stufenlos einstellen. Der Schalter ganz rechts bestimmt die Verstärkung. Beim symmetrischen Eingang sind es jeweils sechs Dezibel mehr als bei Verwendung der Cinchbuchsen

Das ist aber nicht weiter tragisch: Zum einen variiert der optimale Abschlusswiderstand für ein und den denselben Tonabnehmer in Abhängigkeit vom Schaltungslayout der ersten Verstärkungsstufe recht beträchtlich, weshalb die erwähnte Faustformel nicht immer gültig sein muss. Zum anderen ist man bei der Phono Box nicht auf die beiden genannten Werte festgelegt: Wechselt man beim dritten Schalter von rechts von „F“ auf „V“ ist nicht länger der mit dem Mäuseklavier eingestellte fixe Widerstand wirksam, sondern das über den zentral angeordneten Drehknopf zu bedienende Potentiometer, mit dem sich der Abschlusswiderstand zwischen zehn und 1200 Ohm variieren lässt. Zur Bedämpfung von Hochtonresonanzen bei MM-Systeme können dem Eingang per Mäuseklavier drei Kondensatoren parallel geschaltet werden.


  • DAC Box E mobile: portabler HiRes-DAC

    Pro-Jects portable HiRes-DAC-Box E mobile ist ein klein und handlich gehaltener digital-analog Konverter, der die Qualität des mobilen Musikerlebnisses auf eine neue Ebene anhebt. Sie ist vor allem für den mobilen Einsatz unterwegs gedacht, kann aber auch über USB-C an einen PC oder Laptop angeschlossen werden. Unterstützt werden hochaufgelöste Musikformate von bis zu 32bit und 192kHz. Der 3,5-Millimeter-Klinkenausgang kann auch hoch-ohmige Kopfhörer mit genügend Leistung versorgen, um unterwegs Musik mit der gewünschten Lautstärke zu genießen.…
    20.02.2019
  • Cardas Audio Clear Beyond Phono

    Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein Phonokabel ausprobiert habe. Das liegt auch daran, dass einige neuere Tonarme wie der Thales Symplicity II durchgehend verkabelt sind. Außerdem verwende ich seit dem Test der Phonostufen von FM Acoustics vor fast 20 Jahren Forcelines von FM und bin nicht im Mindesten unzufrieden. Ob das Cardas das ändert? Dass ich auf Jan Sievekings Angebot, mal ein Phonokabel der Clear-Beyond-Linie – dem besten, was Cardas zu bieten hat –…
    19.10.2018
  • Pro-Ject The Beatles 1964 Plattenspieler

    Pro-Ject Audio Systems ist sehr stolz darauf, in Zusammenarbeit mit der Universal Music Group sechs Plattenspieler der Extraklasse zu produzieren werden, die die größte Band aller Zeiten präsentieren werden. Die fabelhaften Vier - die Beatles! Den George Harrison Recordplayer hat Pro-Ject bereits vorgestellt und zeigt nun den zweiten limitierten Plattenspieler. Als Besonderheit zeigt er Kopien der ursprünglichen Karten und der Broschüren von ihrer legendären Tour zwischen 1962 und 1966. Die fabelhaften Vier haben 166 Konzerte…
    23.02.2017
     
  • Pro-Ject George Harrison Plattenspieler

    Pro-Ject Audio Systems – seit mehr als 25 Jahren weltweit führender Hersteller von analogen Hifi-Audiogeräten und Produkten mit hervorragender Klang zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis – ist sehr stolz darauf, seine neueste Zusammenarbeit mit einem der einflussreichsten Künstler der modernen Geschichte vorzustellen: George Harrison. Diese besondere Zusammenarbeit zwischen Pro-Ject Audio Systems und der Universal Music Group führte uns zu einem der einflussreichsten Künstlern der modernen Geschichte, dem ehemaligen Beatles-Mitglied George Harrison! Die Basis ist der…
    26.01.2017
  • Pro-Ject stellt Plattenwaschmaschine vor

    Pro-Ject war mit seinen im besten Sinne preiswerten Plattenspielern maßgeblich an der Vinyl-Renaissance beteiligt. Nun rundet eine Plattenwaschmaschine das analoge Angebot ab Inzwischen gibt es unter dem Markennamen Pro-Ject zwar komplette Musikanlagen mit zierlichen – und vor allem erschwinglichen – Komponenten, darunter auch jede Menge Digitales wie Streamer und Wandler. Aber darüber hat man die analogen Wurzeln nicht vergessen und die VC-S entwickelt. Natürlich kann man eine Plattenwaschmaschine nicht neu erfinden. Pro-Jects Modell wartet aber…
    20.01.2016
  • Soulines Dostoyevsky DCX

    Sah es eine Zeitlang so aus, als läge die Zukunft von Hifi in China, bekommt der Markt jetzt unerwartet Zuwachs aus europäischen Regionen, die bisher nicht für interessante Geräte bekannt waren. Heute mal ein Plattenspieler aus Serbien. Auch wenn man mit Belgrad und Serbien nicht spontan Plattenspieler in Verbindung bringt, freut man sich über die Neuheit. Zum einen bereichert das immer breiter werdende Angebot aus Ost- und Südosteuropa den Markt natürlich mit spannenden Neuerungen, zum…
    09.03.2015
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen