Cardas Audio Clear Beyond Phono

19.10.2018 // Dirk Sommer

Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein Phonokabel ausprobiert habe. Das liegt auch daran, dass einige neuere Tonarme wie der Thales Symplicity II durchgehend verkabelt sind. Außerdem verwende ich seit dem Test der Phonostufen von FM Acoustics vor fast 20 Jahren Forcelines von FM und bin nicht im Mindesten unzufrieden. Ob das Cardas das ändert?

Dass ich auf Jan Sievekings Angebot, mal ein Phonokabel der Clear-Beyond-Linie – dem besten, was Cardas zu bieten hat – zu testen, spontan eingegangen bin, hat auch damit zu tun, dass meine beiden aktuellen Lieblings-Zwölf-Zöller – der AMG JT12 Turbo und Einsteins The Tonarme 12“ in Verbindung mit dem Transrotor Tamino – ganz konventionell einen SME-Anschluss besitzen. Zudem hatte mich schon das Cardas Clear Network völlig überzeugt. In diesem Test hatte ich darauf hingewiesen, dass Cardas seine Kupfer- und Silberleiter selbst herstellt, da Mitte der 80-er Jahre sehr reines und ultra-weiches Kupfer so gut wie nicht zu bekommen gewesen sei. Während einige Hersteller auf ausländische Produzenten auswichen, habe man sich wegen der hohen Preise und der schwankenden Qualität der Importe gezwungen gesehen, die benötigten Leiter selbst zu produzieren, ist auf der Website zu erfahren. Inzwischen soll Cardas einen nicht unbeträchtlichen Teil der Audio-Kabelhersteller mit Draht und Litze beliefern. Cardas hat verschiedene Qualitäten im Portfolio. Die am häufigsten nachgefragte sei das sogenannte „Grade 1 (Ultra)“-Kupfer. Hier werden die Leiter nach jedem Ziehen unter einer Wasserstoff-Atmosphäre gereinigt und geglüht. Eine spezielle Beschichtung soll garantieren, dass das Kupfer zwischen den Bearbeitungsschritten nicht verhärtet und oxidiert. Schließlich würde die Oberfläche der Kabel nach jedem Ziehen von Diamanten poliert. Die von Cardas für die eigenen Kabel verwendeten Leiter erhielten ein Umhüllung mit Urethan, um einen Langzeitschutz vor Oxidation zu erreichen. Es werde nur Kupfer höchster Qualität mit einem Recycling-Anteil von null verwendet. Aber das wissen regelmäßige Hifistatement Leser ja schon.

Von außen unterscheidet sich das Beyond Clear vor allem durch den Aufdruck vom Clear. Dessen um 1,5 Millimeter geringerer Durchmesser fällt nur auf, wenn beide Kabel nebeneinander liegen
Von außen unterscheidet sich das Beyond Clear vor allem durch den Aufdruck vom Clear. Dessen um 1,5 Millimeter geringerer Durchmesser fällt nur auf, wenn beide Kabel nebeneinander liegen

Auch, was das Clear Beyond vom Clear unterscheidet, wurde in einer unserer News, in der sich auch ein Bild des Aufbaus findet, bereits verraten: Der Aufbau eines Beyond ist komplexer als der des Clear. Das Beyond besteht aus vier mehrlagig verdrillten und – üblicherweise – kreuzverschalteten Innenleitern, die in einer komplexen Konstruktion aus luftgefüllten PTFE-Schläuchen stabil auf Abstand gehalten werden. Die vier Innenleiter winden sich jeweils um einen eigenen Kevlarkern. Zwei Erdungskabel laufen in ihrer eigenen Isolierungsschicht. Der Abstand zu den Innenleitern entspricht dem goldenen Schnitt. Die Erdungskabel werden bei XLR-Kabeln als Masseleitung verwendet. Über diesem Aufbau liegen zwei weitere Schichten Schirmung oberhalb von luftgefüllten PTFE-Schläuchen, deren Größenverhältnisse ebenfalls dem goldenen Schnitt entsprechen. Kohlenstoffimprägnierte Bänder halten das Kabel in Form. Die Ummantelung besteht aus Alcryn. Beim Phonokabel sind die vier Innenleiter natürlich nicht kreuzverschaltet, sondern transportieren das Stereosignal. Die Kabelstärke wird mit 26,5 AWG oder American Wire Gauge angegeben. Das entspricht einem Durchmesser von 0,38 Millimeter. Für meine symmetrische Phonostufe, Einsteins The Turntable's Choice, wurde das Beyond am Ende mit zwei mächtigen XLR-Steckern konfektioniert. Am andern Ende wird das Kabel nicht komplett bis in den SME-Stecker geführt, sondern etwa 20 Zentimeter davon von seiner Ummantelung befreit, so dass das letzte Stück noch deutlich flexibler ist der Rest. Damit wäre das Beyond auch bei Subchassis-Laufwerken einsetzbar.

Der Cardas-SME-Stecker hat keine Führungs-Nase. Die Kontakte sind sehr stramm, was einen hohen Kontaktdruck verspricht
Der Cardas-SME-Stecker hat keine Führungs-Nase. Die Kontakte sind sehr stramm, was einen hohen Kontaktdruck verspricht


  • Cardas A8 30th Anniversary Edition

    Mit dem A8 entwickelte der als Kabelspezialist bekannte Ingenieur George Cardas vor zwei Jahren einen erstaunlichen In-Ohr-Kopfhörer: Das kleine Wunderwerk ermöglichte einen hervorragenden Klang zum erschwinglichen Preis. Zum 30-jährigen Firmenjubiläum hat Cardas die erste Version noch einmal überarbeitet und in einer Anniversary Edition aufgelegt. Der A8 30th Anniversary Edition wird, wie schon sein Vorgänger, mit einem ungewöhnlich konstruierten Treiber mit Doppelmagneten angetrieben, der das gesamte Frequenzspektrum linear reproduziert. Was für den Laien unverständlich klingen mag,…
    24.07.2017
  • Der neue Einstieg in die Cardas-Welt

    Mit der Serie "Iridium" hat der amerikanische Hersteller Cardas Audio jetzt einen neuen Einstieg in sein Kabel-Portfolio geschaffen. Die „Iridium“-Kabel sind die Nachfolger der enorm erfolgreichen „Microtwin“- und „Twinlink“-Serien, die außergewöhnliche Klangqualität zum verhältnismäßig niedrigen Preis boten. „Iridium“ setzt hier an und bietet dabei eine qualitative Weiterentwicklung. Die neue Reihe basiert auf der Technologie der „Cross“-Kabel. Verwendet werden vier Innenleiterbündel aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen, die gegenläufig verseilt sind. Zur Positionierung…
    21.02.2017
  • Cardas Audio Clear Ethernet Network Cable (CAT 7)

    No matter what type of hi-fi component currently makes a splash, whether it is headphones or network-based storage systems, shortly after they have popped up, the respective companies have added the required cables to their portfolio. No wonder that even Cardas Audio now is offering high-quality network cables. And they have, to my understanding, a unique selling point. In his review on the Cardas Audio Clear Headphone Cable, Bert Seidenstücker mentioned that the conductors were…
    19.09.2016
     
  • Cardas Audio Clear Network (CAT 7)

    Egal welche Gerätegattung gerade besonders für Furore sorgt, seien es Kopfhörer oder netzwerkbasierende Speicher: Kurz darauf haben die einschlägig bekannten Firmen die benötigten Kabel im Programm. Kein Wunder also, dass auch Cardas Audio hochwertige Netzwerkkabel anbietet. Und die besitzen – soweit ich weiß – ein Alleinstellungsmerkmal. In seinem Bericht über das Cardas Audio Clear Headphone Cable erwähnte Bert Seidenstücker, dass die Leiter aus „Cardas-Kupfer“ beständen. Das bedeutet nichts anderes, als dass Cardas seine Kupfer- und…
    02.07.2016
  • Cardas Audio Clear

    Absurd, völlig absurd! Ob eines Preisschild jenseits der 1000 Euro wird manch einer genau das gedacht haben, als vor einigen Jahren die ersten Sennheiser HD 800 in den Schaufenstern platziert wurden. Lagen doch in Reichweite Hörer von Markenherstellern, die für ein paar Euros klangliche Offenbarungen beim Einsatz am Handy versprachen. Als der Premiumhörer in unseren Hörraum einzog, waren die Reaktionen meiner Liebsten gleichfalls eindeutig. Vorbehalte, die sich ob seiner Qualitäten erfreulicherweise mit ein wenig Musik…
    04.03.2016
  • Soulines Dostoyevsky DCX

    Sah es eine Zeitlang so aus, als läge die Zukunft von Hifi in China, bekommt der Markt jetzt unerwartet Zuwachs aus europäischen Regionen, die bisher nicht für interessante Geräte bekannt waren. Heute mal ein Plattenspieler aus Serbien. Auch wenn man mit Belgrad und Serbien nicht spontan Plattenspieler in Verbindung bringt, freut man sich über die Neuheit. Zum einen bereichert das immer breiter werdende Angebot aus Ost- und Südosteuropa den Markt natürlich mit spannenden Neuerungen, zum…
    09.03.2015
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen