Quadral Orkan aktiv

31.01.2014 // Wolfgang Kemper
Quadral Lautsprecher haben einen ausgezeichneten Ruf. Die Platinum M50 hat mich vor einem Jahr geradezu begeistert. Nun hat Quadral zwei aktive Lautsprecher im Angebot. Die größere heißt Aurum Orkan aktiv. Was bringt das aktive Konzept?


Das Quadral-eigene Bändchen im Hochtonbereich ist verantwortlich für realistische Klangfarben und Auflösung
Das Quadral-eigene Bändchen im Hochtonbereich ist verantwortlich für realistische Klangfarben und Auflösung

Vorweg möchte ich sagen, dass die Orkan aktiv nicht nur technisch sondern auch in puncto musikalischer Darbietung eine Besonderheit darstellt. Aber fangen wir beim Äußerlichen an. Auf den ersten Blick gleicht Sie von vorn und seitlich ihrer passiven Schwester Orkan VIII. Diese ist das meistverkaufte Modell aus Quadrals erfolgreicher Aurum Serie. Grund dafür könnte ihre mit gut einem Meter Höhe bei schlanker Erscheinung wohnraumfreundliche Größe ebenso sein wie ihr relativ erschwinglicher Preis von 3600 Euro pro Paar. Entscheidend jedoch dürfte dabei ihre klangliche Nähe zu den größeren Geschwistern Montan, Vulkan und Titan sein. Die aktiver wie die passive Variante zeigt die gleiche Bestückung mit zwei 17-Zentimeter-Tieftönern, die in der Druckkammer hinter der Front montiert und optisch durch zehn senkrecht verlaufende Gummis dekorativ vergittert sind. Darüber ist in die Holzfront der ebenfalls 17 Zentimeter Membrandurchmesser aufweisende Mitteltöner eingelassen. Den Hochtonbereich übernimmt das bewährte kleine Quadral Aurum Bändchen. Wer die Chassis nicht sehen möchte, verdeckt sie einfach mit der mitgelieferten, magnetisch zu befestigenden Frontabdeckung.

Die zwei Tieftöner arbeiten von einer hinteren Ebene auf die Druckkammer und sorgen unterstützt durch die angepasste Class-D Elektronik für Präzision und Dynamik in den Basslagen
Die zwei Tieftöner arbeiten von einer hinteren Ebene auf die Druckkammer und sorgen unterstützt durch die angepasste Class-D Elektronik für Präzision und Dynamik in den Basslagen

Beim Blick auf die Rückseite ist unterhalb der Bassreflexöffnung die Aktiv-Elektronik nicht zu übersehen. Auf dem Bedienungspanel befinden sich diverse Einstellmöglichkeiten, die ich später beschreiben werde. Vorher gilt es festzustellen, dass die Orkan aktiv keine mit Elektronik aktivierte Orkan VIII ist, sondern vielmehr ein auf deren Basis neu entwickelter Lautsprecher. Warum eigentlich aktiv? Für den Besitzer ergibt sich daraus die Möglichkeit anderer Anwendung. So lässt sich die Orkan aktiv beispielsweise ohne zusätzliche Geräte an einem Computer zum Musikhören betreiben. Das habe ich so mit meinem Laptop und dem Audioquest Dragonfly DAC im USB Ausgang probiert. Und es hat prima funktioniert. Immer größer wird die Zahl von Musikfreunden, die nur noch mit einer digitalen Quelle arbeiten. Wenn diese einen Lautstärkeregler besitzt, kann das Zusammenspiel mit der Orkan aktiv losgehen.

Das Mittelton-Chassis ähnelt den zwei Tieftönern. Es handelt sich um den gleichen 17-er wie im Quadral Aurum Spitzenmodell Titan
Das Mittelton-Chassis ähnelt den zwei Tieftönern. Es handelt sich um den gleichen 17-er wie im Quadral Aurum Spitzenmodell Titan

 

  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
     
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen