Blumenhofer Acoustics Tempesta 17

25.07.2014 // Wolfgang Kemper

Mit 3600 Euro für das Paar liegt der Blumenhofer Acoustics Tempesta 17 Stand-Lautsprecher in einem konkurrenzreichen Preissegment. Er ist eines der Einstieg-Modelle in die höchst interessante Blumenhofer-Welt.

Das Paar Tempesta 17 in der hochwertigen, aufpreispflichtigen Holzausführung Ebenholz. Mein Testexemplar ist, auch sehr fein und edel, in mattschwarz lackiert
Das Paar Tempesta 17 in der hochwertigen, aufpreispflichtigen Holzausführung Ebenholz. Mein Testexemplar ist, auch sehr fein und edel, in mattschwarz lackiert

Beim Besuch der etablierten HiFi-Ausstellungen der letzten Jahre war ich mehrfach angetan von den Vorführungen Volker Bohlmeiers, dem Chef der Einstein Audio Components GmbH. Meist war es Blues, der in angenehmer Lautstärke mit einer auffälligen, ungewöhnlichen Ruhe vorgetragen wurde. Das war für mein Messe-gestresstes Ohr geradezu erholsam gegenüber manch anderer Präsentation. Da Einstein Audio ja keine eigenen Lautsprecher fertigt, spielte in der Kette ein hochpreisiges Modell aus dem Hause Blumenhofer Acoustics. So begann mein Interesse an diesem Hersteller und auf der Highend 2014 fragte ich den für den Vertrieb zuständigen Kopf bei Blumenhofer, Dr. Ing. Andrea Vitali, nach einem Test in Hifistatement. So kam es, dass jetzt seit ein paar Wochen ein eingespieltes schwarzes Paar Tempesta 17 in meinem Musikzimmer seinen Platz hat. Dessen Stellplatz hat Armin Kern genau ermittelt, ein langjährig erfahrener Vertriebs- und HiFi-Fachmann, dessen Gesicht und fachlich kompetente Art vielen von Ihnen durch Besuche auf dem Stand von Project und AudioTrade bekannt sein dürfte. Als Handelsvertreter kümmert sich auch um den Verkauf der Blumenhofer Acoustics Lautsprecher. Daher verbrachte Armin Kern einige Zeit mit Aufstellen, Hören und Korrigieren in meinem Musikzimmer – wie das eben so sein sollte, wenn man den bekannten und angestrebten Klang in einer unbekannten Umgebung erreichen möchte. Verkabelt wurde meine Spectral Endstufe mit 3,5 Metern Supra Lautsprecherkabel aus dem Vertriebs-Portfolio von Armin Kern. Eine knappe Stunde ging mit der Aufstellung und Feinjustage der Tempesta 17 ins Land. Erst als er mit dem Ergebnis zufrieden war und wir abschließend gemeinsam Four Drummers Drumming, CD RIFF 902-2, hörten, gab´s ein Bier. Aber schon während der Installations-Arbeit erkannte ich ihn wieder: diesen angenehm relaxten Sound. Klasse, das hatte ich mir gewünscht.

Die beiden Chassis je Box teilen sich die ganze Arbeit. Das Bass-chassis wird exklusiv für Blumenhofer Acoustics gefertigt, der Hochton-Druckkammertreiber wird bei Blumenhofer aufwendig veredelt
Die beiden Chassis je Box teilen sich die ganze Arbeit. Das Bass-chassis wird exklusiv für Blumenhofer Acoustics gefertigt, der Hochton-Druckkammertreiber wird bei Blumenhofer aufwendig veredelt

Blumenhofer Acoustics ist ein deutsches Unternehmen, das ursprünglich professionelle Beschallung im Naturpark Augsburgs Westliche Wälder entwickelte und herstellte. Thomas Blumenhofer, der Firmengründer und -inhaber, ist dort aufgewachsen. Seine Aufgabenfelder sind die Entwicklung und die Produktion. Er hat sich bereits seit 1977 t durch Beschallungs-Konzepte für unterschiedliche Genres einen Namen gemach. Dazu zählt neben etlichen Discotheken unter anderem auch das Deutsche Theater in München. Es gab auch eine Zeit, es waren die 80er Jahre, in der man sich mit Car-HiFi und maximalen Schallpegeln beschäftigte. Auch hier war Thomas Blumenhofer sehr erfolgreich, gewann Wettbewerbe und schaffte mit seinem als Rekordhalter registrierten ehemaligen Mitarbeiter Wolfgang Fischer einen Spitzen-Schalldruck von 177,7 Dezibel! Die akustisch optimale Lösung bei individuellen Voraussetzungen ist ein tragender Aspekt bei der Entwicklung seiner Lautsprecher. Dies gilt natürlich nicht nur für Großprojekte, sondern in gleicher Weise auch für den Hörraum des Musikliebhabers zuhause. Im Jahre 2001 lernten sich Thomas Blumenhofer und der Marketing-Profi Dr. Andrea Vitali kennen. Seit 2009 steht Andrea Vitali dem kreativen Kopf im Unternehmen zur Seite und sorgt mit Enthusiasmus auf Messen und im Handel weltweit erfolgreich für die Popularität der Marke. Wüsste man nicht um die Konstellation im Hause, so würde man ihn leicht für den Entwickler selber halten. Nach außen ist halt er „Mister Blumenhofer“.


  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
     
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017