Ayon Spheris III

13.10.2014 // Jürgen Saile

Was passiert, wenn eine Firma wie Ayon Audio einmal alle Register zieht und die Techniker von der Leine lässt? Den Controller mitsamt Rotstift in den Urlaub schickt? So geschehen bei der neuen Spheris III Vorstufe. Zumindest hat es den Anschein. Ich werde aber den Teufel tun und gleich alles verraten

Äußerlich unterscheidet sich die Spheris III kaum von ihrem Vorgänger
Äußerlich unterscheidet sich die Spheris III kaum von ihrem Vorgänger

Wir haben hier zwei ausgewachsene Geräte vor uns stehen, das eine enthält die Stromversorgung, das andere die eigentliche Vorstufe. Zusammen geschmeidige 43 Kilogramm und eine Breite von 50 Zentimetern, die im Rack untergebracht werden müssen. Das ist kein verzauberter Vollverstärker, sondern eine Linestufe! Die Gehäuse haben die typische Ayon-Form, schwarz eloxiert mit abgerundeten Ecken und verchromten Einstellknöpfen. Neben Lautstärke- und Eingangswahl gibt es auch einen Balanceregler, schon fast eine Rarität heutzutage!

b_200_0_16777215_10_images_content_tests_14-10-13_ayon_carnegie.jpgWie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hier um die dritte Inkarnation. Bevor es jetzt aber philosophisch wird und außerdem die Neugierde überwiegt, hören wir uns das Gerät doch einfach erst einmal an. Quick and dirty, sozusagen. Dazu habe ich Chet Baker und Gerry Mulligans Carnegiehall Concert ausgewählt. Westcoast Jazz der 50-er Jahre vom Allerfeinsten! Allerdings hier in einer etwas aufgebretzelten Besetzung mit Gitarre, Vibraphon und Klavier. Ungewöhnlich, denn ein Klavier würde den Sound nur verwässern, so sagte Mulligan einmal. Ganz zu schweigen von einer Gitarre. Der weiche, lyrische Ton von Bakers Trompete – damals hatte er ja noch alle Zähne – bei „My funny Valentine“ ist über die Spheris III reine Gänsehautmusik. Sofern man eine Gans ist. Nur Trompete und Bass, wie verloren in der vergleichsweise riesigen Carnegiehall, das Publikum ist mucksmäuschenstill. Toll, wie diese wohl einmalige Stimmung über den Ayon rüberkommt. Wenn das kein guter Anfang ist, oder anders gedacht: Eigentlich habe ich nichts anderes erwartet. Wobei gesagt werden muss, dass das Gerät erst einen halben Tag Aufwärmphase auf dem Buckel hat und man in diesem Stadium eigentlich überhaupt nichts schreiben sollte. Aber die Neugier eben...

Neben RCA und XLR Ein- und Ausgängen bietet die Spheris III auch einen Tape Ausgang für die Tonbandfreunde unter uns. Hat Seltenheitswert heutzutage!
Neben RCA und XLR Ein- und Ausgängen bietet die Spheris III auch einen Tape Ausgang für die Tonbandfreunde unter uns. Hat Seltenheitswert heutzutage!

Üblicherweise werden bei den Röhrenvorstufen zur Verstärkung europäische Typen der ECC... Familie eingesetzt. Das ist eine kostengünstige Lösung, zumal hier meistens Produkte aus China oder sonst woher eingesetzt werden. Das kam für Ayon natürlich nicht in Frage, deshalb hat man sich für eine „deutsche Behördenröhre“ aus den 50-er Jahren entschieden. Eingesetzt wird eine NOS C3m Pentode, die von Siemens und Lorenz für den Fernmeldebetrieb konstruiert worden war und exklusiv für die deutsche Post hergestellt wurde. Wenn man sich eine Preisliste aus dem Jahre 1992 ansieht, so schlug diese mit 274 Mark zu Buche, war also eher für professionelle Zwecke gedacht. Die Röhren sind übrigens einzeln nummeriert, erkennbar an der gelben Banderole. Diese Pentode – hier als Triode geschaltet – wurde von Ayon bereits in den Vorgängermodellen eingesetzt und hat sich hervorragend bewährt. Eines ihrer Merkmale ist die hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer. Sie wurde unter anderem zur Verstärkung in Relaisstationen für Tiefseeunterwasserkabel eingesetzt und da wäre eine Fehlfunktion in 4000m Tiefe nicht so gut angekommen. Die Forderungen an so eine Röhre waren deshalb: hohe Verstärkung, kein Rauschen, keine Verzerrungen, lange Lebensdauer und geringe Größe. Ungewöhnlich auch die hohe Heizspannung von 20 Volt. Alles zusammen kein Pappenstiel! Siemens hatte für diese Röhre mindestens 10.000 Betriebstunden garantiert. Wenn man also jeden Tag zwei Stunden Musik hört, dann dauert das Vergnügen 13 Jahre.

Die C3m Röhren gab es ausschließlich mit Metallgehäuse, wenn man dieses entfernen würde, käme eine normale Glasröhre zum Vorschein. Mit „Volume Transformer Control“ haben die allerdings nichts zu tun
Die C3m Röhren gab es ausschließlich mit Metallgehäuse, wenn man dieses entfernen würde, käme eine normale Glasröhre zum Vorschein. Mit „Volume Transformer Control“ haben die allerdings nichts zu tun


  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017
  • Grandinote Genesi

    Ein neues Topmodell von Grandinote erblickt das Licht der High-End-Welt. Hat die Genesi Vorstufe das Zeug dazu, einer der besten Vorverstärker überhaupt zu werden? Am letzten Tag der diesjährigen High End bekamen wir plötzlich unerwarteten Besuch auf unserem Messestand. Kein geringerer als Grandinote-Chef Massimigliano Magri erschien mit ein paar Freunden und wollte mich kennenlernen, weil ihm war aufgefallen, dass ich bei meinen Tests in letzter Zeit Vor-und Endstufen seiner Firma verwendete, obwohl Hifistatement bislang keines…
    11.07.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017
     
  • BlockAudio Line & Power Block und Mono Block

    BlockAudio wurde von zwei Hifi- und Musikenthusiasten gegründet, weil die verfügbaren Verstärker ihre Erwartungen in puncto Klang, Verarbeitung oder Preis/Leistungsverhältnis nicht entsprachen. Ihre erste Vor/End-Kombination kostet 70.000 Euro. Nein, das ist kein Grund zum Schmunzeln, kein Widerspruch: Ihre Verstärker überzeugen in allen drei Kriterien. Jiri Nemec und Dan Oudes arbeiten schon seit 2003 zusammen, sie haben sich für die Lautsprecher-Bausätze von Dynaudio begeistert und gemeinsam Boxen gebaut. Dan Oudes betreibt im Tschechischen Olomouc oder Olmütz…
    16.05.2017
  • Phison Audio PD2 und A2.120

    Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark. Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des…
    02.05.2017
  • Ayon S-10

    Bereits auf der letztjährigen High End hat mir Gerhard Hirt, Eigentümer und Chef von Ayon, seine Neuentwicklung im Bereich Netzwerkspieler ausführlich vorgestellt und danach war klar, dass wir dieses Gerät so schnell wie möglich zum Test haben wollten. Vor einigen Wochen war es dann soweit und wir haben das Gerät exklusiv zum Test bekommen. In unserem kürzlich geführten Gespräch erzählte mir Gerhard Hirt dann völlig entspannt, dass der S10 eigentlich bereits seit etwa einem Jahr…
    27.03.2017