Test.
Deutsch English|

Göbel High End Lacorde Statement XLR and Speaker

31.10.2014 // Dirk Sommer

Oliver Göbel quite harmlessly called me and asked if I would be interested in listening to his new cables. Since I am continuously impressed by his speakers, I spontaneously said yes to his question. He came over, we listened, I was enthusiastic and we arranged a review. We had not spoken about prices then.

An embossed coat of arms and decorative stitching on the packaging, lots of aluminum with engraved company name: Oliver Göbel knows how to stage his products. But first: The sound is even better than the outward appearance.
An embossed coat of arms and decorative stitching on the packaging, lots of aluminum with engraved company name: Oliver Göbel knows how to stage his products. But first: The sound is even better than the outward appearance.

Since I knew for what sum his sonically fascinating, milled from solid aluminum sculptures - vulgo Speakers - changed hands, I had not exactly expected low-cost cables. In addition, more than 20 years of high-end review writing has left its mark: No price shocks me too quickly. It didn’t bother me one bit that I was sharing my listening room for quite a period of time with a Continuum turntable and matching tonearm carrying a six-figure sum in the price list. It was only bad when the Continuum was picked up and taken away again. In addition, you can only be conditionally outraged when using a LumenWhite as a work machine (so-called oligarch hifi) if you want to remain reasonably credible. On the other hand, I am extremely satisfied, listening to my files through a D/A converter, which does not even cost as much as five meters of the best USB cable from Audioquest. The fear of products from the upper or lower end of the price scale are largely foreign to me. So we repress all thoughts of the filthy lucre, and take a closer look at the cables.

The Lacorde Reference Speaker cable is much lighter than it looks at first glance. It sounds anything but lightweight.
The Lacorde Reference Speaker cable is much lighter than it looks at first glance. It sounds anything but lightweight.

When Oliver Göbel brought over the balanced signal and speaker cables from the Lacorde Statement line to the test review, he didn’t give much away regarding questions about the construction of the conductor. At least I was able to get out of him that for both applications, a vast number of the same, individually insulated conductors with the same diameter were employed. Of course, for the speaker cables, significantly more strands of wire were used to reach a larger cross section. The alloy for the fine, drawn wires consist of copper, silver, and a third material, that Oliver Göbel does not want to name. Experiments had shown that a cryogenic treatment provided no sonic improvements to the alloy. The most difficult stage of development was to determine the most harmonious relationship between the measurements ​​of resistance, inductance and capacity and to realize it through the cable’s geometry. The individual wires were specially woven to achieve the desired parameters.
Almost as complicated was to ensure by the construction of the cable, that the geometry of woven wires would still last, even after years of use. Pressed Teflon was used as the dielectric. He used natural rubber and neoprene for damping and stabilization of the structure. The outer weaving is specially woven for Göbel High End. He also made sure that the cable is not being statically charged. That's why he did not employ any PVC. The cable is completely made in Germany - he only purchases the “raw wire” abroad. In order to “build” the cable in the standard lengths of three meters for the speaker cable and 1.2 meters for the XLR cable, 15 respectively five hours of work by hand was required, because the finished product was never just cut into pieces and terminated from the roll. The XLR connectors are heavily modified Neutrik models, the spades for the speaker cables are in-house developments, which were pressed on to the end of the cables with a force of 60 tons.



  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • Stenheim Alumine Five

    Stenheims Alumine Two hatte ich schon gelegentlich auf Messen gehört: einen edlen Zwei-Wege-Monitor mit moderaten Abmessungen, aber natürlich mit den physikalisch bedingten Einschränkungen im Tieftonbereich. Von der ausgewachsenen Five erwartete ich den vollen Frequenzumfang und einen fein ziselierten, „audiophilen“ Klang. So kann man sich täuschen! Ich gebe gerne zu, dass meine Erwartungshaltung auch ein wenig vom ein oder anderen Vorurteil geprägt ist: Bei einem Lautsprecher aus der Schweiz assoziiere ich eher Präzision, Durchhörbarkeit und Akkuratesse…
    18.12.2017
     
  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • JIB Boaacoustic Argon und Silver Actinium

    Vor wenigen Monaten machte ich allerbeste Erfahrungen mit den Digital-Kabeln von JIB Boaacoustic. Hier und jetzt geht es um zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher-Kabel der nahe Berlin angesiedelten Manufaktur. Sowohl das JIB Boaacoustic Argon als auch das JIB Boaacoustic Silver Actinium gibt es nicht zum Spottpreis. Allein schon mit ihrer Optik beeindrucken sie. Auch erkennt man auf den ersten Blick die im Detail überzeugende Fertigungsqualität. Deshalb wirken die aufgerufenen Preise keineswegs zu hoch angesetzt. Das allein…
    10.11.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017