tests/14-11-17_larosita
 

La Rosita Jakes

17.11.2014 // Wolfgang Kemper

Ohne Bedienungselemente, schlicht und mit hochwertiger Ausstrahlung ist der Jakes eben deshalb ein auffälliger Verstärker. Das französische Unternehmen La Rosita - db system hat sich bisher bei uns mit seien Streamern einen Namen gemacht. Wie musiziert nun der kleine Vollverstärker Jakes?

Die schlichte Fassade des Jakes ist typisch für alle La Rosita Geräte
Die schlichte Fassade des Jakes ist typisch für alle La Rosita Geräte

Vor ziemlich genau zwei Jahren hat Jürgen Saile den La Rosita Beta getestet und war ausgesprochen angetan von der Musikalität dieser digitalen Komponente. La Rosita ist in unserem Land ein Hersteller, der bislang nur in Kenner-Kreisen einen hervorragenden Ruf genießt. Dies geht im Übrigen vielen Herstellern aus Frankreich so. Die Ursache ist wohl auch in den Publikationen in überwiegend französischer Sprache zu sehen. Nun ist nicht nur Frankreich die Herkunfts-Adresse von La Rosita, sondern im Speziellen die Parfümstadt Grasse im Süden des Landes. So liegt für mich nahe, die Assoziation mit den feinen Düften auch auf diesen Verstärker zu übertragen. Einen hohen Anspruch an musikalischem Feingeist rechtfertigt aus meiner Sicht auch der nicht bescheidene Preis von 3980 Euro. Schon der erste äußere Eindruck macht sehr schnell klar, dass hier Qualität groß geschrieben wird: Das zierliche Gerät gefällt bereits beim Auspacken durch sein Gewicht und die saubere Verarbeitung. Wie ein kleines Kraftpaket steht er auf vier relativ großen Beinen aus Aluminium. Die Aluminium-Front wird zentral durchbrochen durch ein blaues, nicht allzu großes Display. Es ist sehr gut ablesbar, aber eben nicht aufdringlich. Somit wird man informationstechnisch nicht verstrahlt, sondern gut unterrichtet über Eingang, Pegel und Stellung der Klangregler.

Die kleine handliche Apple-Fernbedienung ist haptisch sympathisch und unabdingbar zum Betrieb des Jakes
Die kleine handliche Apple-Fernbedienung ist haptisch sympathisch und unabdingbar zum Betrieb des Jakes

Ja, Sie lesen richtig. Der Firmengründer und Entwickler im Hause La Rosita – db system, Monsieur Dan Bellity, vertritt die Auffassung, Klangregler seien sinnvoll und bezeichnet auf seiner Website deren Verschwinden bei hochwertigen Verstärkern als „disaster“. Das Fehlen von Klangreglern in puristischen HiFi-Komponenten ist der Überlegung geschuldet, dass jegliche, nicht unbedingt erforderliche Baugruppe eines Verstärkers besser weggelassen wird. Sie würde das Signal nur negativ beeinträchtigen, wie beispielsweise durch Phasenverschiebungen. Richtig, sagt Dan Bellity, wenn da nicht andererseits das musikalisch begründete Bedürfnis nach wohl dosierter Klangkorrektur wäre. Schließlich gibt es reichlich tonal schwächelndes Material, egal ob digital oder auf Vinyl. Und auch das subjektive Empfinden nach richtiger tonaler Balance ist ja nicht einfach zu ignorieren. Mancher mag eine leichte Veränderung im Bass- oder Hochtonbereich als musikalisch stimmiger, schöner und anhörbarer empfinden. Auch die akustischen Grundbedingungen des Hörraums können eine Veränderung aus der Linearität durchaus sinnvoll machen. Und allein diese drei Aspekte rechtfertigen eine Klangregelung. Dass diese fein dosierbar ausgelegt ist und keine massiven Veränderungen zulässt, versteht sich bei einem Verstärker mit dem Anspruch des Jakes. Wer nicht mag, muss sie ja nicht benutzen. Auch ich habe die ersten CDs puristisch linear gehört. Dazu später mehr.

Nur nicht zu viel: Dies reicht zum Musikhören
Nur nicht zu viel: Dies reicht zum Musikhören


  • CanEVER AUDIO La Scala Power Amp

    Sie erinnern sich vielleicht noch an den ZeroUno, den DAC, der aussieht wie eine kleine Röhrenendstufe und der mich restlos begeistert hatte. Nun hat CanEVER Audio nachgelegt und mit dem La Scala Power Amp wirklich eine Endstufe gebaut und daneben der wirkt der ZeroUno dann geradezu zierlich. Die Geschichte beginnt vor etwa eineinhalb Jahren, als ich mich mit Mario Canever und Rainer Israel vom deutschen Vertrieb gelegentlich der Vorstellung des ZeroUno Plus zu einem Abendessen…
    30.11.2018
  • Crayon Audio CIA-1

    Als ich nach längerer Abstinenz vom Testerdasein mal wieder einen Anruf vom Chefredakteur bekam, ob ich nicht mal einen Crayon „machen“ möchte, habe ich spontan zugesagt. Den Verstärkerkreationen aus dem Steyrischen eilt ein sehr musikalischer Ruf voraus, und viele Nutzer äußern sich geradezu euphorisch über die zurückhaltend gestalteten Geräte. Auch der Kollege Kemper zeigte sich sehr angetan von dem CFA-1.2. So präsentiert sich auch der kleinste Vollverstärker mit der neckischen Bezeichnung CIA-1 – nein, ich…
    25.06.2018
  • Bakoon AMP-41

    Ich gebe gerne zu: ich hätte mich wohl kaum mit dem Bakoon AMP-41 beschäftigt, wenn ich nicht letztes Jahr von dem DAC aus gleichem Hause so beeindruckt gewesen wäre. Mit der Gerätegattung Vollverstärker verbinde ich irgendwie immer Sparmaßnahmen. Ein Vorurteil – gewiss, denn das Konzept hat auch seine Vorteile. Und beim Bakoon AMP-41 ist sowieso alles anders. Wenn Sie einen Verstärker nach den äußeren Abmessungen, der Größe der Kühlkörper oder der Leistung beurteilen, sollten Sie…
    08.06.2018
     
  • Bohne Audio BB-10

    Wie man hört, stattete ein deutscher Milliardär seine Sommerresidenz in Italien mit einem großen, aktiven Bohne-Audio-System aus. Jetzt kam ich in den Genuss, für Hifistatement das brandneue, größere der beiden Einstiegsmodelle von Bohne Audio, die BB-10, zu testen. Jörg Bohne, den Chef von Bohne Audio, kann man in keine Schublade stecken. Dazu ist er einfach zu facettenreich und immer für eine Überraschung gut. Er sagt von sich selbst nicht ohne einen Ansatz von Ironie, dass…
    24.04.2018
  • Accustic Arts Power I MK 4 und Player I

    Nach langer Testabstinenz, ausgelöst durch berufliche Veränderung und Umzug, hatte ich das Vergnügen, in den letzten Wochen die Kombination aus dem Vollverstärker Power I MK 4 und dem CD-Spieler Player I von Accustic Arts zu testen. Sie haben richtig gelesen, auch wenn ich damit vorgreife: Es war ein Vergnügen! Aber jetzt erst einmal zu den technischen Details. Bei beiden Geräten fällt gleich nach dem Auspacken auf, dass sie zum einen ordentliches Gewicht aufweisen und zum…
    19.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen