MSB Technology Platinum M203 Monoblock Amplifier

01.12.2014 // Dirk Sommer

Viel Hersteller werben damit, dass ihre Verstärker ohne global feedback auskommen, was aber keinesfalls heißt, dass sie gar keine Gegenkopplung verwenden. Die einzelnen Verstärkerstufen arbeiten durchaus mit Feedback: Man beschränkt sich auf die sogenannte lokale Gegenkopplung, statt die in Verruf geratene Über-Alles-Gegenkopplung einzusetzen. MSB Technology gibt in den technischen Daten jedoch an, beim M203 gänzlich auf Feedback verzichten zu können: Auch eine lokale Gegenkopplung finde nicht statt, und das komme dem Phasengang zugute. Um die Verzerrungen dennoch sehr gering zu halten, käme eine von MSB entwickelte Stromspiegel-Schaltung zum Einsatz. Diese Lösung sei zwar teuer, garantiere aber eine erstaunliche Exaktheit, die Korrekturen mittels Gegenkopplung unnötig mache.

Die Eingangsstufe des M203 besitze eine geringere Spannungsverstärkung als die ansonsten üblichen Schaltungen, wodurch man einen hohen Dynamikumfang realisieren zu könne. Die Leistungstransistoren bildeten eine sogenannte Zero Gain Stage: Sie lieferten Strom und setzten die Ausgangsimpedanz herab, nähmen aber keine Spannungsverstärkung vor. Die Ausgangsstufe arbeite im Class-A/B-Betrieb, die Eingangs- und Treiberstufe jedoch im reinen Class-A-Modus, was bedeutet, dass die gesamte Spannungsverstärkung in der klanglich überlegenen aber weniger energieeffizienten Betriebsart stattfindet. Daraus resultiert auch die recht beträchtliche Wärmeentwicklung der Schaltung, die aber leicht über die großflächigen Kühlkörper abgeführt werden kann.

Die Qualität der Terminals wird der Preisklasse der M203 völlig gerecht: Sie stammen vom Nobel-Hersteller Furutech
Die Qualität der Terminals wird der Preisklasse der M203 völlig gerecht: Sie stammen vom Nobel-Hersteller Furutech

Die M203 ist modular aufgebaut. So können beispielsweise die Kühlkörper beim Kunden zuhause ausgetauscht werden, wenn er sich nachträglich für eine andere Farbgebung als das übliche Schwarz entscheiden sollte. Nach den langjährigen Erfahrungen von MSB Technology treten die meisten Defekte an Endstufen durch Fehlbedienungen oder durch Unregelmäßigkeiten in der Netzstromversorgung auf. Deswegen habe man alle Netz-relevanten Bauteile, die bei einem Defekt betroffen sein könnten, in einem Einschub an der Rückseite der Endstufe angeordnet, der im Bedarfsfall vom Besitzer selbst einfach ausgetauscht werden kann. Diese Einschübe sorgen auch für die Anpassung an die landestypische Netzspannung.

Natürlich kommen auch nur beste Komponenten für den Kontakt mit Vorstufe und Schallwandler zum Einsatz, wie zum Beispiel Lautsprecher-Terminals von Furutech. Die M203 akzeptiert nicht nur unsymmetrische und symmetrische Eingangssignale, sondern bietet bei letzteren auch noch eine Pegelanpassung um sechs Dezibel, so dass der Lautstärkeregler der Vorstufe in einem optimalen Bereich genutzt werden kann. So wählte ich bei Einsteins The Preamp die unempfindlichere Einstellung, während dem Esoteric Audio Research 912 die zusätzlichen sechs Dezibel ganz gut taten. Dass mich die M203 auch beim privaten Vergleichen der Vorstufen für sich einnahmen, lag aber nicht an der gewiss nützlichen Pegelanpassung, sondern vor allem an ihrer Durchhörbarkeit: Sie machten die vielen unterschiedlichen Stärken und ganz wenigen Schwächen der beiden fantastischen Röhrenvorstufen sehr deutlich. Man hörte klar die verschiedenen Charaktere der beiden Vorstufen, die Endstufen brachten sich erfreulicherweise nicht erkennbar ins klangliche Geschehen ein. Wenn beispielsweise The Preamp eine größere Bühne suggerierte, dann machten die MSBs das auch nachvollziehbar. Weder in puncto Raum, Dynamik oder Klangfarben setzen die M203 den Vorstufen Grenzen. Sie reproduzieren so gut wie ohne eigene Einflussnahme, was ihnen zur Verstärkung angeliefert wird. Schlicht vorbildlich!

Ein Beitrag zur Service-Freundlichkeit: Alle Netzspannungs-relevanten und damit nach Ansicht von MSB bei Defekten potentiell gefährdeten Bauteile sitzen in diesem leicht zu wechselnden Einschub
Ein Beitrag zur Service-Freundlichkeit: Alle Netzspannungs-relevanten und damit nach Ansicht von MSB bei Defekten potentiell gefährdeten Bauteile sitzen in diesem leicht zu wechselnden Einschub

Nur während der allerersten Eindrücke standen die Zylinder mit ihren vier Füßen direkt auf dem Fliesenboden. Danach habe ich nur für einen wackelfreien Stand je drei bFly Master 2 unter den unteren Ring am Verstärkergehäuse geschoben – ohne zu überprüfen, wie sich diese Maßnahme genau auswirkt. Dass es keine Verschlechterung war, wurde auch deutlich, ohne ein und dasselbe Stück mal mit, mal ohne die bFlys zu hören. Den Vergleich habe dann aber doch nachgeholt: Die Master 2 sorgen für eine luftigere und ausgedehntere Abbildung. Unerwünschte Nebenwirkungen gab es keine. Kurz nach dieser Erfahrung wanderten die MSBs dann erst einmal ins Fotostudio, wo sie eine Weile blieben, während sich in meinem Hörraum einige andere Komponenten breit machten. So verdrängt Einsteins The Preamp die EAR 912 für eine Weile von ihrem angestammten Platz und auch die LumenWhite Lautsprecher machen eine Pause. Statt ihrer wandeln nun die AudioMachina Maestro GSE den Strom der Endstufen in Schall. Überraschenderweise werden auch hier trotz der ICEpower Amps, die den Bereich unterhalb von 100 Hertz verstärken, die besonderen Fähigkeiten der wieder in den Hörraum zurückgekehrten MSBs im Bassbereich ohrenfällig: Sie übertreffen die Ayons in diesem Frequenzbereich einfach in puncto Präzision, Farbigkeit und Druck. Dank der 1000 Watt Verstärkerleistung und des minimalen Gehäusevolumens bringen die Maestro der Tieftonbereich sehr exakt und weit nach unten ausgedehnt rüber. Dazu passt dann natürlich die straffe Führung der Tiefmittelton-Chassis durch die MSBs ganz hervorragend. Ich hatte erst befürchtet, ein teilaktives System wie die AudioMachina sei zu wenig anspruchsvoll, um die Schokoladenseite der M203 im rechten Licht erscheinen zu lassen. Dem ist aber nicht so. Auch die Maestro profitiert von der Präzision der Tieftonwiedergabe der MSBs, die allerdings nicht auf einem extrem hohen Dämpfungsfaktor aufgrund von reichlich Gegenkopplung basiert. Vielleicht liegt es ja daran, dass die schwarzen Heizkörper Kontrolle mit Farbigkeit und Wärme zu verbinden in der Lage sind.


  • Dayens Menuetto

    Verstärker großer Hersteller wandeln sich immer mehr zu Mediencentern, die unterschiedlichste Formate bedienen können. Aus Serbien kommt der klassische Gegenentwurf als Bekenntnis zur analogen Technik. Dayens aus Serbien. Schon wieder eine Firma, von deren Existenz ich bis zum Erscheinen der Besprechung des Dayens Ecstasy III Custom 2 durch Wolfgang Kemper noch nie etwas gehört hatte. Der ehemalige Ostblock etabliert sich zunehmend als Gegenpol zu den Massenherstellern, die in China fertigen lassen und an sich nur…
    03.11.2017
  • AcousticPlan Mantra

    Ui, ein neuer Manta, Opelfahrer sind völlig aus dem Häuschen! Aber halt, da ist ja noch ein „r“; da steht doch glatt Mantra. Druckfehler? Nö, doch nicht, wir sind beim Spezialisten für indische Mythologie in der HiFi-Szene gelandet, nämlich bei AcousticPlan. Für Nicht-Mantafahrer durchaus ein deutliches Upgrade! Was hat uns Claus Jäckle nun diesmal mit auf den Weg gegeben? Hier geht es um den Nachfolger des beliebten Hybridverstärkers Sitar. Mantra ist nun nicht die tiefergelegte…
    25.09.2017
  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
     
  • Accustic Arts Mono II

    Accustic Arts, the tradition-steeped company from Germany's south-western region of Swabia, is celebrating its 20th anniversary this year. While quickly gaining a good reputation in the Far East and also being there commercially successful, the prophet remained less prominent in his own country. As the Mono II prove, the products surely are not the ones to blame. It was the former company management that held responsible for this by primarily having focussed on the export…
    25.08.2017
  • Accustic Arts Mono II

    Das schwäbische Traditionsunternehmen Accustic Arts feiert heuer seinen 20. Geburtstag. Während man sich im Fernen Osten schnell einen guten Ruf erwarb und auch kommerziell sehr erfolgreich war, blieb der Prophet im eigenen Land weniger präsent. An den Produkten liegt es gewiss nicht, wie die Mono II beweisen. Es war eher eine Entscheidung der früheren Firmenleitung, sich vorrangig auf den Export zu konzentrieren. Vor zwei Jahren erwarb dann Hans-Joachim Voss die Firma und kümmerte sich natürlich…
    31.07.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017