Thrax Orpheus

02.03.2015 // Dirk Sommer

So ein Gehäuse strahlt schon eine Menge Selbstbewusstsein aus: Ein – wie ich finde – ebenso gelungenes wie eigenständiges Design garantiert nach Ansicht seiner Schöpfer den nötigen Wiedererkennungswert – da scheint selbst der Markenname verzichtbar. Aber die Orpheus Phonostufe hat viel mehr zu bieten als ein gefälliges Äußeres, konstruktiv wie klanglich.

Ich bin nicht so zurückhaltend wie die Erbauer der Phonostufe und nenne ganz unverblümt ihren Markennamen: Thrax. Den hatte ich zwar schon häufiger und fast immer immer mit Lobeshymnen verbunden gehört – so setzt auch Rainer Weber, der Entwickler der Kaiser Acoustics Lautsprecher, in seiner Referenzanlage auf Thrax –, aber dies ist von einigen Messebesuchen mal abgesehen die erste Gelegenheit, mich mit einer der feinen Elektronik-Komponenten intensiver auseinanderzusetzen. Chef der im bulgarischen Sophia angesiedelten Firma ist Rumen Artarski, der mir per Skype ein wenig über sich, seine Company und Orpheus – so heißt die Phonostufe – erzählte. Er arbeitete längere Zeit in England als Toningenieur und kam wie so viele Firmengründer in der Hifi-Szene aus Unzufriedenheit mit den angebotenen Geräten dazu, selbst in die Entwicklung und Fertigung einzusteigen. Er tat das mit der ihm eigenen Konsequenz: Als ihm die Oberflächenqualität der von seinen Zulieferern produzieren Gehäuseteile nicht genügte, investierte er kurzerhand in eine eigene CNC-Maschine. Denn die Chassis seiner Verstärker und Wandler sollten wie aus dem Vollen gefräst wirken. Sie kommen ohne sichtbare Schrauben aus und sind dennoch aus einer Reihe von Teilen zusammengesetzt, die mit einer enorm hohen Fertigungsqualität hergestellt werden müssen, damit alles wie aus einem Guss wirkt.

Wer braucht bei einer so charakteristischen Frontplatte schon einen Markennamen auf dem Gerät?
Wer braucht bei einer so charakteristischen Frontplatte schon einen Markennamen auf dem Gerät?

Doch deutlich wichtiger als die ansprechende Gestaltung ist die Firmenphilosophie: Rumen Artarski und sein zehnköpfiges Team, in dem einzelne Modelle komplett von ein und derselben Person hergestellt werden, beziehen sich auf bewährte Konzepte zum Beispiel von Shishido San (Wavac) und Kondo San (Audio Note Japan), die sie weiterentwickeln und mit den jetzigen technischen Möglichkeiten umsetzen. Kein Wunder also, das Trioden-Schaltungen bei Thrax das Mittel der Wahl sind und man auch nicht vor dem kostenintensiven Einsatz von hochwertigen Übertragern zurückschreckt. Selbst die Hybrid-Endstufe namens Heros schickt ihre 100 Transistor-Watt über einen Ausgangstransformator an die Lautsprecher. Dabei zählt Thrax aber erfreulicherweise nicht zu den in unserer Branche gar nicht so selten anzutreffenden Herstellern, die einen speziellen Aspekt in das Zentrum ihrer Bemühungen stellen – wie etwa Röhrenschaltungen, die Energieversorgung oder die Kontrolle von Vibrationen – und darüber die andere vernachlässigen: Ein Thrax-Verstärker ist eine ganzheitliche Lösung.

Von links nach rechts: Standby-Schalter, Mute Schalter, Phasenumkehr und Eingangswahl auf- und abwärts
Von links nach rechts: Standby-Schalter, Mute Schalter, Phasenumkehr und Eingangswahl auf- und abwärts

So auch der Orpheus, der über drei Eingänge verfügt: zwei mit Cinch-Buchsen und einen mit XLR-Anschlüssen. Jeder Eingang lässt sich für MM- respektive MC-Systeme konfigurieren. Bei letzteren hat man noch die Wahl zwischen Low- und High-Output-Typen. Bei einem EMT-Derivat mit einer Ausgangsspannung von etwa einem Millivolt bei einer Schnelle von fünf Zentimetern pro Sekunde beispielsweise empfiehlt Rumen Artarski die High-Einstellung. Hier liegt der Abschlusswiderstand dann auch bei 200 Ohm, während es bei der Low-Anpassung mit einer Gesamtverstärkung von 62 Dezibel 50 Ohm sind. Bei MCs erfolgt die erste „Verstärkung“ in Step-Up-Transformatoren von Lundahl. Hier können ganz nach den Bedürfnissen des Kunden für Tonabnehmer mit sehr geringer Ausgangsspannung aber auch Übertrager mit einem höheren Übersetzungsverhältnis bestellt werden – der Orpheus ist modular aufgebaut und daher sind individuellen Wünschen wenig Grenzen gesetzt.


  • Aurorasound Vida

    Die feine Analog-Elektronik von Aurorasound wird in Japan von Shinobu Karaki entwickelt und gefertigt. Mit einem Umweg über die Bretagne, in deren Hauptstadt Rennes Karl Bergers Vertrieb Musikae France zuhause ist, gelangte der Vinyl Disk Amplifier – oder kurz Vida – in die Redaktion in Gröbenzell. Rein optisch würde der Aurorasound mit seinem dezentem Retro-Chic wohl eher ins Beuteschema des Kollegen Saile passen, und Geräte aus feinen japanischen Manufakturen haben es ihm ja sowie angetan.…
    07.07.2017
  • Vincent Phonovorstufe PHO-701

    Knapp vier Jahre ist der erfolgreiche Röhren-Phonovorverstärker PHO-700 bereits im Vincent-Sortiment. Immer noch spielt er klanglich auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem stellte sich die Frage, wie man das Gerät nochmal auf eine neue klangliche Stufe heben könnte. Das Ergebnis ist der neue PHO-701. Mittels DIP-Schalter auf der Unterseite des Gerätes ist es nun möglich, genaue Anpassungen in Impedanz und Kapazität vorzunehmen. Ein scheinbar kleines Feature, das sich aber deutlich im Klang bemerkbar macht. Der Hörer muss…
    05.07.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017
     
  • SPL Phonos

    Vor einigen Monaten testete ich die Vorstufe Director und den Endverstärker Performer s800 aus der Professional Fidelity Linie von SPL. Sie gefielen mir so gut, dass bei mir der Wunsch aufkam, mich mit dem Phono-Vorverstärker Phonos zu beschäftigen. Der Grund für mein Interesse liegt im musikalischen Character von Director und Performer s800 begründet. Beide Geräte zeigen in klanglicher Hinsicht eine gemeinsame Auffälligkeit. Ich meine die ungewöhnlichen dynamischen Eigenschaften, die Fähigkeit, gefühlt aus dem Nichts Energie…
    06.03.2017
  • Blue Amp Model 42 MK III

    Es würde mich nicht wundern, wenn Ihnen selbst als ausgewiesenem Analog-Fan die Firma Blue Amp bisher unbekannt sein sollte – obwohl sie schon seit 20 Jahren bestens beleumundete Phonostufen anbietet. Zum einen ist die feine Elektronik ein rares Luxusprodukt, zum anderen verzichtet Blue Amp auf jede Art von Marketing. Blue Amp ist der Ausdruck von Rolf Beckers Leidenschaft für Musik und ihre analoge Wiedergabe. Als gelernter Radio- und Fernsehtechniker und Ingenieur für Bio-Medizinische Technik entwickelt…
    29.02.2016
  • Octave Phonovorverstärker EQ.2

    Aktuelle Vollverstärker und Vorstufen haben oft keinen Phonoeingang mehr oder bieten den Anschluss eines Plattenspielers halbherzig an. Die Eingänge erfüllen meist nur die Anforderungen der Marketing-Abteilung, um die Ausstattungsliste zu schönen. Octave Audio bietet nun für diesen Fall eine Lösung. Der deutsche (Röhren-)Elektronik-Spezialist beschritt schon immer einen ganz anderen Weg, den Zauber von Vinyl wachzuhalten. So kann in alle Vor- und Vollverstärker – außer dem Einsteigermodell V 40 SE – zu jeder Zeit optional ein…
    19.11.2015